Holzboden

   
Ein Holzfußboden ist nicht einfach ein beliebiger Bodenbelag, auf den man seine Füße setzt. Holz vermittelt Geborgenheit und Wärme. Es symbolisiert Natur, Individualität und Wohngesundheit.

Der Boden nimmt eine zentrale Rolle in einem Raum ein. Er liefert mehr Berührungspunkte als jede andere Oberfläche, setzt die Inneneinrichtung in Szene und prägt als Hauptreflektionsfläche für Licht ganz erheblich die Atmosphäre eines Raumes. Kein Wunder also, dass Holz mit seiner natürlichen Ausstrahlung und seinen feuchteregulierenden Eigenschaften ausgesprochen beliebt ist.
Bodenbeläge aus Holz gibt es in vielen Varianten. Durchgängig aus ein- und demselben Holz sind massive Holzböden gefertigt: Massivparkett und Massivholzdielen. Die Anordnung der Holzelemente sorgt für eine charakteristische Optik: Mosaikparkett besteht beispielsweise aus parallel zusammengesetzten Holzstäbchen, die zu einem Quadrat verleimt sind, beim englischen Verband hingegen werden Parkettstäbe immer gleichmäßig versetzt parallel nebeneinander verlegt. Ebenfalls sehr beliebt: die Anordnung im Fischgrät-Verband.

Fertigparkett ist ein Mehrschichtparkett, üblicherweise dreischichtig aufgebaut. Die oberste Lage besteht aus Vollholz, meist werden dafür Laubhölzer verwendet. Mittellage und Rückzugsfurnier sind aus schnell nachwachsenden Nadelhölzern oder anderen Holzwerkstoffen gefertigt. Da der Anteil wertvollen Holzes geringer ist, verbucht Fertigparkett unter ökologischen Aspekten Pluspunkte. Und es ist preiswerter.

Noch sparsamer mit den natürlichen Ressourcen geht Furnierparkett um. Seine dünne Nutzschicht lässt sich allerdings nicht mehr abschleifen. Sie macht dafür die Verwendung edler Hölzer wie Kirsche, Mahagoni oder Nussbaum möglich, die bei der Verarbeitung zu Fertig- oder erst recht Massivparkett kaum zu bezahlen wären. Sieht aus wie Holz, ist aber keines: Mit einer Oberfläche aus einer Holz imitierenden Dekorfolie, aber einem Innenleben aus Holzwerkstoff wartet der Laminatboden auf. Aus dem Schatten der Parkettböden ist der äußerst strapazierfähige, budgetfreundliche Bodenbelag längst herausgetreten. Die neuen Dekore bieten anspruchsvolle, naturgetreue Optik. Die Reproduktion der Holzmaserung entspricht mehr denn je ihrem natürlichem Vorbild - auf Wunsch sogar inklusive Fugenoptik. Auch Nachbildungen tropischer Hölzer sind erhältlich.
Die Palette an Formaten, Oberflächen und Strukturen hat sich bei den Holzböden erheblich ausgeweitet. In den letzten Jahren rollte die helle Welle über die Fußböden, angeführt von Buche, Birke oder Ahorn. Inzwischen steigt das Interesse an dunklen Hölzern. Trendsetter sind neben gedunkeltem Eichenparkett, beispielsweise Räuchereiche, vor allem exotische Arten wie Wenge, Merbau oder Jatoba. Kein Baum, aber immerhin ein Gras: Auch Bambus wird seit neuestem zu Parkett verarbeitet.

Landhausdielen in exotischem Flair: Der rötliche Farbton von Jatoba macht aus einem gewöhnlichen Wohnzimmer ein Schmuckstück.


Foto: Tarkett
 
Furnierparkett der edlen Art: Schiffsboden mit zwei Stabreihen pro Diele, aus Nussbaum gefertigt.


Foto: Terhürne
 
Laminat wird Parkett immer ähnlicher: von der Maserung über die Farbgebung bis hin zur Oberflächenstruktur.


Foto: Kronoflooring
 
Massive Eichendielen mit alt wirkendem Charakter passen gut zu moderner Einrichtung und Architektur.


Foto: Terhürne
 
So schön kann ein Holzfußboden aussehen: Furnierparkett aus dem afrikanischen Holz Sapele.


Foto: Tarkett
 
   
Vorbei scheinen die Zeiten, in denen monotone Oberflächen gefragt waren. Der Griff geht statt dessen zu lebendigen Mustern und kräftigen Farbnuancen. Der Glanzgrad unterliegt ebenfalls modischen Strömungen. Auf dem Vormarsch sind Oberflächen, die mit Wachs oder Öl behandelt werden. Dass Natürlichkeit gefragt ist, zeigt sich auch an anderer Stelle. Landhausdielen, die moderne Variante der klassischen alten Diele, liegen im Trend. Manche Hersteller bieten massive Bretter mit Wurmlochoptik an, einige Böden sehen aus, als seien schon Generationen darüber gelaufen. Musste man den hölzernen Elementen früher mit viel Leim oder Nägeln auf den Leib rücken, um sie auf dem Untergrund zu befestigen, lassen sich Holzböden heute meist schwimmend verlegen. Für leisere Schritte sorgen separate Dämmmatten oder aufkaschierte Trittschalldämmungen. Fertigparkett wird üblicherweise an Nut und Feder verleimt. Inzwischen erobern den Parkettmarkt neue leimlose Klick-Systeme, die ihre Bewährungsprobe bereits bei Laminat bestanden haben. Selbst massive Dielen, sonst ein Fall für den Profi, kann man heutzutage bei einigen Systemen schwimmend verlegen.
Viele Fachleute halten bei Holzböden jedoch der Verklebung die Treue. Sie ist zwar aufwendiger, bietet aber unter anderem einen gut hörbaren Vorteil - sie reduziert erheblich den Trittschall. Ob schwimmend verlegt oder fest verklebt, ab zehn Metern am Stück bzw. an Türübergängen, wo auch der Estrich eine Fuge aufweist, sollten Dehnungsfugen eingeplant und mit geeigneten Profilen überdeckt werden. Mittlerweile gibt es auch elastische Dichtungsmassen in Holzfarbtönen.
Wer Handwerker mit der Verlegung des Holzbodens beauftragt, sollte auf jeden Fall mehrere Angebote einholen. Die Preisspannen sind gro§ und richten sich in vielen Betrieben gestaffelt nach der Grö§e der zu verlegenden Fläche und natürlich nach der Art der Verlegung. Fertigparkett wird für rund 20 Euro, Laminat für etwa 10 Euro pro Quadratmeter verlegt. Bei Mosaikparkett wird es deutlich kostspieliger. Und der Englische Verband macht wiederum weniger Arbeit als Fischgräte. Beim Preis zu beachten: Verklebung ist nicht unbedingt teurer als schwimmende Verlegung. Übrigens: Ein Holzboden ist pflegeleicht. Übel nimmt er nur eins: Nässe. Stehendes Wasser ist also zu vermeiden.

Einen Überblick über die verschiedenen Holzböden im pdf-Format finden Sie hier.
Bodenbelag mit Prestige: Stabparkett aus Doussie als Fischgrät verlegt.


Foto: Haro
 
Kurze Dielenlängen für einfache Verlegung: Exklusives Furnierparkett aus Sapele.


Foto: Tarkett
 
Besonderer Blickfang: Furnierparkett aus Merbau mit Dekowürfeln aus Ahorn.


Foto: Haro
 
Strapazierfähiger Boden für kreative Ideen: Laminat in Apfel-Holznachbildung.


Foto: Meister-Leisten
 
Bringt die natürliche Struktur des Holzes voll zur Geltung: Parkett aus Esche, wei§ geölt.


Foto: Kahrs
 
   
Verlegerichtungen
Fortlaufend verlegte Holzböden verbinden Räume harmonisch miteinander und lassen kleine Zimmer gro§zügiger wirken.


Zeichnung: Terhürne
 
Ein Wechsel von Holz zu Stein betont die Eigenständigkeit der Räume. Dennoch sind beides natürliche Materialien.


Zeichnung: Terhürne
 
Werden Holzdielen in einem Zimmer quer verlegt, erscheint der Raum hinterher optisch etwas breiter.


Zeichnung: Terhürne
 
In Längsrichtung verlegte Dielen bewirken dafür eine optische Verlängerung des Raumes.


Zeichnung: Terhürne
Interview Trittschall
Bruno Hülsbusch, Produktmanager von Meister-Leisten Schulte

BAUIDEE: Was ist der Unterschied zwischen Raumschall und Trittschall?
Bruno Hülsbusch: Raumschall bezeichnet die Schallabstrahlung in dem Raum, in dem der Boden verlegt ist. Er wird als "Laufgeräusch im Raum" wahrgenommen. Die beim Begehen eines Bodens erzeugten Schallwellen dringen au§erdem über die Bauteile in benachbarte und vor allem in darunter liegende Räume. Das ist der eigentliche Trittschall.
BI:Welche Aussagekraft haben die Produktwerte zur Schalldämmung?
B.H.: Bis heute sind die entsprechenden Prüfmethoden noch nicht eindeutig in einer DIN-Normung festgeschrieben. Die Bewertungen einzelner Böden können daher, je nach Prüflabor und Prüfmethode, unterschiedlich ausfallen. Zwei Dinge sollten eigentlich in die Bewertung einflie§en: die rein technisch messbaren Werte und die subjektive Wahrnehmung. Das Ausschütten einer Spielzeugtonne mit Steinen kann beispielsweise technisch gleich laut mit dem Herunterfallen eines Gegenstandes sein, wirkt aber störender.
BI: Wie lässt sich ein Holzboden wirkungsvoll dämmen?

B.H.: B.H.: Viele Laminate oder Mehrschicht-Parkettböden sind heute werkseitig mit einer Kaschierung versehen. Der Boden ist schneller installiert, da das Auslegen einer separaten Dämmung entfällt. Die Kaschierung ist mit der Diele verbunden. Das kann den Wirkungsgrad gegenüber einer lose untergelegten Dämmung erheblich erhöhen. Die Produkte sind als "System" aufeinander abgestimmt.
 
 

Fußboden Echtholzboden

Echtholzboden

Erfahren Sie hier alles Wissenswerte rund um das Thema Echtholzboden.

Fußboden Holzboden selber machen

Holzboden selber machen

Bodenbeläge aus Holz haben alle ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wir stellen die Eigenschaften jedes Bodenbelags vor.

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.