Wintergrillen Grillen bei Schnee und Eis ist Trend

Grillen bei Schnee und Eis ist Trend

Echte Grillfans motten auch in kalten Monaten den Rost nicht ein! Gerade entdecken immer mehr Menschen die Lust am Brutzeln und Genießen im Freien – und das bei Minusgraden! Ob süß oder deftig, beim Wintergrillen schmeckt alles gut. Hier finden Sie hilfreiche Tipps, was beim WIntergrillen zu beachten ist, damit das Grillvergnügen auch bei Eis & Schnee heiß lodert!

Jedes Jahr beim ersten warmen Sonnenstrahl den Grill herausgeholt und nach dem Herbstbeginn wieder ins Häuschen? Von wegen! Wintergrillen hat gerade dann Saison, wenn es draußen klirrend kalt ist. Jetzt versammelt man sich gerne um ein heißes Feuer. Und niemand muss auf den leckeren Geschmack vom Grill verzichten, nur weil die Temperaturen unter den Nullpunkt wandern. Dafür sorgen raffinierte Rezepte fürs Wintergrillen, die für kulinarische Abwechslung auf dem Rost sorgen:

Leckere Grill-Rezepte für den Winter Zur Bildergalerie »

Allerdings sollten Sie beim Wintergrillen ein paar Dinge beachten: Vor allem die Grilltemperatur und die Grillzeit unterscheiden sich nämlich deutlich!

 

Tipps fürs Wintergrillen

Zum Wintergrillen eignen sich sowohl Gas- als auch Kohlegrills. Auf jeden Fall sollte Ihr Grill einen Deckel haben – nur so bleibt das Grillgut warm. Sehr wichtig ist ein windgeschützter Platz. Geht das nicht, stellen Sie den Grill so auf, dass der Wind die Rückseite trifft. Wenn Sie dann den Deckel öffnen, steht dieser gegen den Wind. Die aus dem Sommer gewohnten Zeiten, bis das Fleisch gar ist, verlängern sich jetzt. Und jedes Öffnen des Deckels kostet viel Hitze – also so selten wie möglich!

Die Gretchenfrage: Kohle oder Gas? Bevorzugen Sie Kohle, decken Sie sich im Sommer mit ein paar Extra-Säcken (am besten Briketts) ein, denn die ist im Winter oft schwer zu bekommen. Auf jeden Fall auf eine trockene Lagerung achten! Generell lässt sich mit einem Gasgrill die Temperatur leichter erreichen und halten. Gaskartuschen sind auch im Winter erhältlich, aber Sie sollten mindestens eine Flasche wegen des höheren Verbrauchs in Reserve haben. Bewahren Sie diese frostgeschützt auf, denn der Regler kann einfrieren!

Wintergrillen

Die nächste Frage: Drinnen oder draußen essen? Prinzipiell sollte man alles drinnen vorbereiten, auch das Fleisch sollte am besten Raumtemperatur annehmen, bevor es auf den Rost kommt. Hartgesottene Wintergriller decken den Tisch draußen. Praxistipp: Servieren Sie die Gerichte vom Grill auf Holzbrettern (oder Einweg-Papptellern), denn die kühlen nicht so schnell aus wie Porzellan und halten auch das Fleich länger warm! Auch Thermoboxen, die man im Sommer zum Picknicken mitnimmt, halten Speisen warm!

Und mit Isomatten, Wolldecken und Bekleidung im Zwiebellook wird es den Gästen nicht so schnell kalt. Als Grillmeister sollten Sie auf Handschuhe achten, die wärmen, aber auch Bewegungsfreiheit bieten. Vorsicht: Nasse Topflappen, Handtücher etc. sollten Sie nicht am Grill verwenden, denn die leiten die Hitze schneller! Damit Sie sehen, was Sie grillen, ist die Beleuchtung entscheidend. Auf dem Tisch reichen Kerzen oder Windlichter, aber am Grill sollte eine Taschenlampe oder ein spezielles Outdoor-Grifflicht befestigt sein. Essensreste, Fettspritzer oder Flecken wischen Sie sofort weg, bevor diese anfrieren können. Marinaden, Saucen oder Öle sollten auch nicht zu lange draußen herumstehen. Bringen Sie die Sachen erst dann ins Freie, wenn sie gebraucht werden, und räumen Sie nach dem Essen rasch auf, bevor Sie es sich wieder am Feuer gemütlich machen.
Immerhin: Um gekühlte Getränke brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Liegt ausreichend Schnee, können Sie sogar eine kleine Bar daraus bauen!

Schwedenfeuer Zur Bildergalerie »

Fotos: Hersteller / Weber

Beliebte Inhalte & Beiträge
Heimwerkers Bierkiste
 
Preis: EUR 17,99
Das Hornbach Projekt-Buch
 
Preis: EUR 24,99 Prime-Versand
Heimwerker Pantoffeln
 
Preis: EUR 29,90 Prime-Versand
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.