Pflaster verfugen

Im Heft "selbst ist der Mann" und hier auf selbst.de berichten wir immer wieder über das Verfugen von Pflastersteinen. Neben speziellem Fugensand, der das Auswaschen der Fugen bei Regen und den Befall mit Unkraut verhindern soll, stehen auch mineralische Fugenmörtel bereit, wenn Sie Pflaster verfugen wollen.

Wenn Sie Ihr Steinpflaster verlegt haben, müssen Sie anschließend das Pflaster verfugen: Hier gilt es, Sand mit Zement gemischt in die Fugen einzukehren. Jetzt klären wir auch die Frage, in welchem Verhältnis Sand und Zement gemischt werden müssen, damit beim Verfugen der Pflastersteine die Steine fest im Sandbett liegen.

Gartengestaltung
 

Kopfsteinpflaster verfugen

Günstige zementhaltige Pflasterfugenmörtel eignen sich oft auch für stark belastete Flächen

Im Allgemeinen sollte das Mischungsverhältnis etwa 1 bis 2 Teile Zement und 3 bis 5 Teile Sand betragen (ein Teil z. B. eine Schaufel voll) – trocken! Je breiter Fugen ausfallen, desto grobkörniger sollte das Gemisch sein – gewaschener Sand ist etwa in Mischungen 0 bis 5 mm und 0 bis 8 mm erhältlich. Und je mehr Zement man beimischt, desto härter wird die Fuge (bei feinerem Sand braucht man aber auch mehr Zement, damit es aushärtet). Vorab die Fugen ein wenig vornässen, aber nur soweit, dass kein Wasser stehen bleibt, nur die Oberfläche muss ein wenig feucht sein, damit das Gemisch auch haftet. Besser Trasszement als Portlandzement verwenden, da letzterer zu Verfärbungen und Ausblühungen führen kann. Sind Sie sich mit der richtigen Mischung unsicher, können Sie zu fertigen Mörtelmischungen greifen, z. B. als Pflasterfugenmörtel bezeichnet. Letztlich muss man aber auch keine Wissenschaft daraus machen, denn es geht ja nicht um Mauermörtel beim Hausbau – man kann auch einfach nur Sand zum Verfugen benutzen. Mischt man ein wenig Zement dazu, fühlen sich Ameisen halt nicht so wohl und die Fugen spülen nicht so schnell aus, dafür können die Fugen bei Untergrundbewegungen eher reißen – je härter die Fuge, desto schneller.

 

Pflaster verfugen gegen Unkraut

 

Nicht jeder mag Gras und "Wildkräuter" in seinen Pflasterfugen wachsen sehen. Saubere, unkrautfreie Pflasterfugen gehören für viele Eigenheimbesitzer eben zu einem gepflegten Garten dazu. Der richtige Fugensand hilft, das Unkraut erst gar nicht in den Pflasterfugen wächst.

Gegen Unkraut zwischen Fliesen und Pflastersteinen hilft Dansand. Der helle Fugensand verhindert Unkrautbildung effektiv und dauerhaft. Da die Oberfläche des Pflasters hiermit nicht versiegelt wird, kann Regenwasser über das Pflaster abfließen und – anders als bei mineralisch abbindenen Pflasterfugenmörteln – vom Boden aufgenommen werden. Dansand Fugensand (22 kg für 12,99 Euro) kann sowohl für die Neupflasterung als auch für die Pflaster-Renovierung eingesetzt werden. Die Anwendung ist denkbar einfach: Die Anleitung oben zeigt Schritt für Schritt, wie Sie den Fugensand gegen Unkraut fachgerecht verarbeiten.

Gartenhäuser & Carport
 

Grundwissen Pflastern

In diesem Grundwissen lernen Sie das nötige Know-how, um selbst Pflastersteine zu verlegen

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
UVP: EUR 62,50
Preis: EUR 58,97 Prime-Versand
Sie sparen: 3,53 EUR (6%)
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.