Hammer

Keine Frage: Ein Hammer darf in keiner Werkzeugkiste fehlen. Doch beim Kauf dieses vermeintlich unspektakulären Werkzeugs sollte man genauer hinsehen – die Qualitätsunterschiede bei Schlosserhämmern sind beträchtlich. Besonders wichtig ist die feste Verbindung zwischen Kopf und Stiel, denn der Trennungsschmerz könnte beim Anwender schwere gesundheitliche Folgen haben.

Versuchen Sie deshalb schon beim Hammer-Kauf, den Kopf zu schütteln – den des Hammers. Wackelt am Schlosserhammer etwas, dann sollten Sie ein anderes Modell wählen. Verdächtig ist es, wenn die Befestigung des Hammerkopfes im Auge nicht sichtbar ausgeführt wurde – dann gibt es vielleicht etwas zu verbergen. Besteht der Hammerstiel aus Holz, sollte die Maserung möglichst parallel verlaufen, geschlossene Ringe deuten auf einen Ast und schwächen das Material. Prüfen Sie auch Pinne und Bahn: Die Bahn – also das flache Hammerende – muss allseitig angefast sein, hier dürfen aber keine blau schimmernden Schleifspuren zu sehen sein. Die Pinne – das schmale Kopfende – soll gleichmäßig gerundet sein.

 

So erkenne ich einen guten Hammer

  • Hammerkopf: Ein guter Hammerkopf verfügt über eine glatte Oberfläche. Das Kopfgewicht sollte eingestanzt sein. Das Gewicht sollten Sie vom Verwendungszweck abhängig machen. Mit 300 g sind Sie bestens bedient, benötigen Sie den Hammer jedoch nur für gelegentliche Heimwerkerarbeiten, tut es auch ein leichterer Kopf. Die Bahn (Schlagfläche) sollte ebenfalls glatt sein und auf allen Seiten sauber angefast. Die Pinne (keilförmiger Teil) sollte rund geformt und ebenfalls allseits angefast sein.
  • Stiel: Für den Hammerstiel sind Esche und Hickory am besten geeignet. Achten Sie jedoch darauf, dass die Maserung gleichmäßig ist und keine Astaugen zu sehen sind. Die Befestigung des Stiels an den Kopf sollte sichtbar sein und entweder mit einer Schraube oder einer stabilen Verkeilung angebracht sein.
  • Griff: Je nach Preis ist der Griff entweder unbehandelt, profiliert, lackiert oder gummiert.
  • Kennzeichnung: Auf jedem Handwerkzeug muss der Hersteller erkennbar sein – ein Kürzel reicht aus.

Werkzeug
 

Schlosserhammer-Test

Im Test waren 22 Schlosserhämmer – oft wurde das Prüf-Soll um ein Vielfaches übertroffen

 

Wilton Hammer "selbst ausprobiert"

Voll drauf! Der Wilton Hammer (ab rund 40 Euro beim Jet-Fachhändler) geht nicht kaputt – der Hersteller garantiert dies sogar mit einer Prämie, falls Sie das Schlaggerät bei sachgerechter Nutzung binnen zwei Jahren zerstören sollten. Mit dem gummierten Griff haben Sie den hier gezeigten kompakten Fäustel gut und sicher im Griff, der mit doppelter Bahn ausgestattete Kopf ist sauber angeschliffen und gefast. Bei rund 1,3 Kilogramm Kopfgewicht wiegt dieses Modell insgesamt gut 1700 Gramm – gut handhabbar für kleinere Arbeiten.

Wilton Hammer

"Selbst ausprobiert" Fazit:
  • + Unzerstörbarer Hammer mit Stahleinlagen
  • + Gummierter, geformter Griff gegen Abrutschen
  • + Kopf sauber gegossen und nachbearbeitet
  • + Günstiges Verhältnis von Gesamt- und Kopfgewicht

Fotos: sidm / Archiv

Quelle: selbst ist der Mann 3 / 2013

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.