Winterdüngung So machen Sie Ihren Rasen fit für Frost und Schnee

Vor der Winterpause ist im heimischen Garten noch einmal viel zu tun: Vor allem der Rasen, der im Sommer intensiv genutzt wurde, braucht jetzt noch einmal eine speziell angepasste Pflege, damit er gut durch den Winter kommt.

Rasen winterfest machen
Foto: djd/bioscape / mashiki/AdobeStock

Kahle Flecken im grünen Teppich oder gelblich verfärbte Halme sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass Handlungsbedarf besteht. "Gerade vor Beginn des Winters können Hobbygärtner dem Rasen mit den richtigen Nährstoffen Gutes tun, damit er gesund durch die nasskalte Jahreszeit kommt", empfiehlt Gartenexpertin Dr. Silke Eulenstein. Gefragt sind jetzt Nährstoffe, mit denen sich Widerstandskraft und Frosthärte des Rasens verbessern lassen. Organisch-mineralische Pflegeprodukte wie der Bioscape Rasendünger Herbst enthalten dazu einen hohen Anteil an Kalium, Magnesium und Eisen.

Gartenpflege Rasenpflege-Kalender
Das braucht Ihr Rasen jetzt an Pflege

Ein gesunder, dichter Rasen ist die Grundlage für einen schönen Garten. Damit der Rasen den Belastungen des Gartenlebens standhält, sollten Sie den...

 

Spezieller Winterdünger für den Rasen

Qualität geht bei der Rasendüngung für den Winter vor Quantität: "Gartenbesitzer sollten dosiert vorgehen und dem Rasen genau die Nährstoffe geben, die er für eine hohe Widerstandskraft und Frosthärte benötigt." Wichtig ist etwa, auf einen möglichst geringen Stickstoffanteil zu achten – schließlich soll der Rasen jetzt nur noch wenig junge Halme bilden. Stattdessen sind höhere Anteile an Kalium, Magnesium und Eisen empfehlenswert. Mit so einem Spezialdünger fördern Freizeitgärtner den Bestand der Bienenpopulationen, denn zehn Prozent jeder Bestellung unter www.bioscape.net fließen in nachhaltige Projekte, die neue Lebensräume für Bienen schaffen. Wichtig: Bis Ende Oktober sollte die Herbstdüngung abgeschlossen sein!

 

Rasenkalk erleichtert den Neustart

Häufig bietet es sich an, zusätzlich zur Herbstdüngung des Rasens dem Boden auch etwas Kalk zuzuführen. Gerade bei einem niedrigen pH-Wert (unter 5,5) können auf diese Weise Kalkauswaschungen ausgeglichen werden. Das Kalken schafft eine verbesserte Bodenstruktur und beugt damit in Herbst und Winter einer neuen Moosbildung vor. Mit Teststreifen, wie sie etwa im Fachhandel erhältlich sind, können Gärtner unkompliziert selbst den pH-Wert ihres Bodens bestimmen. Alternativ ist eine kostenlose Bodenanalyse beim Hersteller des organisch-mineralischen Rasendüngers möglich.

Gartenpflege Rasen kalken
Rasen kalken

Einen sauren Boden erkennen Sie an einem pH-Wert unter 6 – oder an viel Moos im Rasen

Quelle: djd/www.bioscape.net

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.