Schlafzimmerausstattung Gut und erholsam schlafen dank dieser Tipps

Wer kennt das nicht: Die Luft ist dick, mit Decke ist es zu warm, ohne Decke zu kalt, abwechselndes Frieren und Schwitzen und alles hält vom Schlaf ab. Rund 13% der deutschen Bevölkerung gaben 2016 an, Probleme beim Schlafen aufgrund des Zimmerklimas zu haben.

Gut durchschlafen
Foto: Hersteller / Loberon

Oftmals ist besonders in den Sommermonaten, in denen draußen lange die Sonne scheint und es sich nachts nicht richtig abkühlt, ein ständiges Herumwälzen vorprogrammiert. Inzwischen gibt es aber einige Tipps und Tricks, wie Sie das Zimmerklima aufwerten und damit besseres Schlafen möglich machen.

Raumklima, Beleuchtungssituation, Frischluft – alles Faktoren, die über schlechten oder erholsamen Schlaf entscheiden. Wir haben eine Liste mit den besten Klimaaufwertern für’s Schlafzimmer zusammengestellt.

  1. An die Jahreszeiten angepasste Bettwaren
    Um ein wirklich behagliches Gefühl beim Schlafen aufkommen lassen zu können, ist das allerwichtigste, sich mit seinen Bettwaren auseinander zu setzen. 70-80% des Klimas beim Schlafen machen die richtige Decke und das richtige Kissen aus. Je nach Jahreszeit sollte das Bettzeug gewechselt werden. So sollte im Sommer wie im Winter zu Decken gegriffen werden, da Baumwolle als Naturfaser nicht nur gut durchlüftet, sondern ebenfalls sehr hautfreundlich und feuchtigkeitsaufnehmend ist. Im Sommer empfiehlt sich eine mit Polyester oder Hohlfaser gefüllte Decke, die gut Hitze abtransportiert, und im Winter eine Decke mit Daunen- oder Federfüllung, die die Wärme gut speichert.

  2. Offene Fenster und heruntergezogene Rollos
    Um gegen zu hohe Luftfeuchtigkeit im Raum anzukommen, reicht es schon, das Fenster regelmäßig zu öffnen. Mindestens 10 Minuten vor dem Schlafen sollte frische Luft hereingelassen werden, um muffige Gerüche oder gesammelte Feuchtigkeit herauszulassen. Darüber hinaus sind Rollos im Winter wie im Sommer eine gute Investition – heruntergelassen bieten diese Schutz vor der Sonne, halten die warmen Temperaturen draußen und verdunkeln bei spätem Sonnenuntergang dennoch angenehm das Schlafzimmer. Im Winter hält ein Rollladen dafür die Wärme drinnen: Und ist damit eine tolle Investition für gesunden Schlaf in jeder Jahreszeit.

    Fenster und Türen
    Raum verdunkeln

    Fenster abdunkeln sollte kein Problem sein: Die Möglichkeiten dazu sind zahlreich

  3. Das Bett erweitern
    Wenn auch für viele unbekannt, sind sie dennoch praktisch bei Hitze und Schwitzen: Matratzentopper sind atmungsaktive Matratzenauflagen, die dafür sorgen, dass Feuchtigkeit und Hautschuppen nicht direkt auf die Matratze wandern, sondern stattdessen verdunsten. So sind diese besonders im Sommer ein kaum wegdenkbares Gimmick und sorgen auch im Winter für eine noch weichere Unterlage. Nackenkissen bilden ebenfalls eine perfekte Ergänzung zum bisherigen Bettzeug. Besonders wer mit Nackenschmerzen zu kämpfen hat, profitiert hier von einem Gel-Nackenkissen, das sich perfekt an die Schlafposition des Kopfes anpasst und damit eine Stützfunktion für Schultern, Rücken und Nacken bildet.

  4. Pflanzen reinigen die Luft
    Trockene und dicke Luft im Schlafzimmer lässt sich leicht vermeiden: Mit einer kleinen Zimmerpflanze! Das Klischee, Pflanzen würden nicht ins Schlafzimmer gehören, ist längst überholt. In Wirklichkeit steigern die richtigen Pflanzen wie Bogenhanf oder auch Aloe Vera den Sauerstoff im Schlafzimmer und bauen nachts aktiv CO2 ab. Damit sind sie unverzichtbare Klimaaufwerter für das eigene Schlafgemach.

    Zimmerpflanzen
    Zimmerpflanzen

    Zimmerpflanzen sehen nicht nur gut aus, viele Grünpflanzen verbessern auch das Raumklima

  5. Frischer Wind durch Standventilatoren
    Ventilatoren sind besonders im Sommer eine große Hilfe: Auch wenn das Gerät nur bereits vorhandene Luft aufnimmt und zu einer Strömung macht, kommt uns die Luft deutlich kühler vor. Besonders, wenn es sehr heiß im Raum ist, kann es absolut wohltuend sein, einen sich natürlichen Windhauch durch einen Ventilator auf dem Körper zu spüren, der das Einschlafen ein wenig erleichtert.

  6. Zimmerbrunnen sind gut für die Seele
    Das beruhigende Plätschern des Wassers in dem Brunnen allein, könnte schon die Schlafqualität aufwerten. Allerdings bietet der Zimmerbrunnen noch so viel mehr: So sammelt dieser Staub aus der Raumluft und beeinflusst die Temperatur im Raum. Im Winter sorgt er für Feuchtigkeit bei trockener Heizungsluft und im Sommer sorgt er für ein bisschen Frische bei zu starker Wärme. Ein schöner Nebeneffekt: Für Menschen mit Tinnitus ist das Plätschern eines Zimmerbrunnens wohltuend für’s Gehör und die perfekte Einschlafhilfe.

    Wohnen Wabi Sabi
    Wabi Sabi bedeutet, Schönheit im Unperfekten sehen

    Der Begriff Wabi-Sabi soll auf den japanischen Tee-Meister und Zen-Mönch Sen no Rikyü zurückreichen, der im 16. Jahrhundert einer in Japan bereits...

Egal für welchen dieser Klimaaufwerter Sie sich entscheiden: So oder so werden sie eine ruhigere Nacht genießen können.

Quelle: Moebel24.de

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.