Pollenschutzgitter Den Pollen Hausverbot erteilen

Allergiker haben es im Frühjahr und Sommer nicht leicht. Sobald die Pollen wieder fliegen, ist an ein Durchatmen an der frischen Luft nicht mehr zu denken.

Pollenschutzgitter
Foto: BVRS / txn

Ein Pollenschutzgitter sorgt dafür, dass zumindest Ihre eigenen vier Wände als Rückzugsort dienen.

Gut 12 Millionen Menschen in Deutschland sind von einer Pollenallergie betroffen. Je nach Stärke und Umfang der Allergie wird der Aufenthalt an der frischen Luft monatelang zur Tortur. Erholung gibt es nur in der eigenen Wohnung, dann allerdings auch nur, wenn Sie vorher einige Punkte zum Thema Pollenschutz beachten.

Gartenpflege
 

Magnetrahmen-Fliegengitter

Fliegengitter waren bisher fest montiert, leichter geht es mit magnetischen Insektengittern

 

Pollenschutzgitter gegen die Allergie

Vor den Pollen ins Haus flüchten zu können, ist schön und gut, doch sobald ein Fenster geöffnet wird, ist es mit der Erholung auch schon wieder vorbei. Mehrere Monate lang kein Fenster zu öffnen ist aber auch keine Lösung, insbesondere nicht im Sommer. Um dieses Problem zu umgehen, gibt es spezielle Pollenschutzgitter. Diese werden wie Fliegengitter an Fenster – und als Durchschwingtüren an Türen – angebracht. Die Gitter sind aus einer speziellen Gaze gefertigt, die die Luft mit 90 prozentiger Effektivität von Pollen und Blütenstaub filtert.

Im Handel sind Pollenschutzgitter bereits ab etwa 20 Euro erhältlich. Je nach Stärke Ihrer Allergie sollten Sie jedoch einen Fachmann ranlassen, denn Pollen finden die kleinste Lücke. Der Erfolg ist daher auch immer von der korrekten Installation abhängig.

 

Pollenschutz: 7 Tipps

  1. PollenschutzPollenflugkalender nutzen: Wenn Sie wissen, auf welche Pollen Sie allergisch reagieren, können Sie im Pollenflugkalender nachschauen, wann die Pollen für gewöhnlich fliegen – etwa Gräserpollen von Ende Mai bis Mitte Juli. Zu dieser Zeit können Sie dann die örtliche Pollenflugvorhersage nutzen, um zu erfahren, an welchen Tagen Sie lieber keine längeren Spaziergänge unternehmen sollten.
  2. Kleidung wechseln: Pollen setzen sich im Laufe des Tages auf der Kleidung fest. Daher gilt es, die Kleidung zu wechseln, sobald Sie nach Hause kommen, damit Sie die Pollen nicht in der kompletten Wohnung verteilen.
  3. Haare waschen: Auch in den Haaren setzen sich Pollen fest. Waschen Sie daher Ihre Haare, bevor Sie sich ins Bett legen.
  4. Wäsche nicht draußen trocknen: Zumindest in der Zeit, in der Pollen vermehrt fliegen, sollten Sie die Wäsche lieber in den Trockner stecken.
  5. Tagsüber nicht lüften: Morgens und abends fliegen am wenigsten Pollen. Sollten Sie keine Pollenschutzgitter besitzen, lüften Sie daher nur zwischen 19 Uhr abends und 8 Uhr morgens.
  6. Regen nutzen: Regen reinigt die Luft vorübergehend von sämtlichen Pollen. Nutzen Sie daher die Zeit nach einem Regenschauer für einen Spaziergang.
  7. Urlaub machen: Eine drastische, aber einfache und effektive Möglichkeit, den Pollen zu entfliehen. Sofern Sie gerade Ihren Jahresurlaub buchen, werfen Sie doch einmal einen Blick in den Pollenflugkalender und berücksichtigen Sie ihn in Ihrer Planung. Die idealen Urlaubsziele für Allergiker sind die Berge und die Küste. Dort ist die Luft klarer als auf dem Land.

Fotos: BVRS / txn; ShutterDivision / fotolia

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.