Anzeige

Rasenpflege Moos im Rasen – Ursachen erkennen und bekämpfen

In vielen Gärten ist die Rasenfläche von Moos durchzogen. Die Ursachen können unterschiedlich sein und sollten behoben werden, bevor das Moos das gesamte Gras verdrängt.

Ein mit Moos durchsetzter Rasen ist oft ein Zeichen für einen übersäuerten Boden. Mit der richtigen Bodenbehandlung können Sie das Problem jedoch leicht lösen
Ein mit Moos durchsetzter Rasen ist oft ein Zeichen für zu wenig gedüngten Rasen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie dagegen vorgehen können Foto: Neudorff
Inhalt
  1. Die Ursachen für vermooste Rasenflächen
  2. Die ersten Schritte bei Moosbefall
  3. Moos entfernen und Rasenlücken schließen
  4. Mit gutem Dünger dem Rasen Kraft geben
  5. Was kann ich sonst noch gegen Moos tun?
 

Die Ursachen für vermooste Rasenflächen

Moose sind im Gegensatz zu den meisten Grasarten sehr widerstandsfähig. Deshalb können sie sich auch bei schlechten Bodenbedingungen oder schattigen Lagen ausbreiten. Die Übertragung erfolgt durch Sporen. Um den Rasen dauerhaft von Moos zu befreien, sollten dringend die Ursachen gefunden und bekämpft werden – andernfalls kommt das Moos immer wieder und verdrängt nach und nach das Gras. Mögliche Gründe für einen Moosbefall können sein:

  • zu wenig Nährstoffe im Boden
  • ein übersäuerter Boden mit einem pH-Wert unter 6 (bzw. unter 7 bei schweren Böden)
  • zu viel Schatten
  • stark verdichteter Boden
  • schlechte Qualität des Rasensaatguts
  • zu tiefes Mähen
 

Die ersten Schritte bei Moosbefall

Wenn mit Ihrem Rasen etwas nicht stimmt, hilft Ihnen der Neudorff Rasen-Check, die Gründe dafür herauszufinden. Zudem erhalten Sie wertvolle Tipps, was Sie beispielsweise gegen vermooste, kahle oder gelbe Stellen tun können. Bei einem vermoosten Rasen sollten Sie zunächst den pH-Wert des Bodens bestimmen. Hierfür gibt es von Neudorff den pH-Bodentest, mit dem Sie auch als Laie schnell wissen, ob Sie kalken müssen oder nicht.

Ist Ihr Boden zu sauer, hilft Kalk. Bewährt hat sich der Neudorff Azet RasenKalk, der die Bodenqualität verbessert, die Übersäuerung behebt und dank Mikroorganismen die Wurzelbildung Ihres Rasens fördert. Prüfen Sie den pH-Wert in Ihrem Boden einmal im Jahr, so können Sie frühzeitig reagieren, wenn der Boden zu sauer wird.

Ob Dünger oder Moosentferner: Neudorff-Produkte sind gut verträglich. Direkt nach der Behandlung kann Ihr Rasen wieder betreten und genutzt werden   Foto: istock/Imgorthand
 

Moos entfernen und Rasenlücken schließen

Bei partiell auftretenden Moosflecken hilft Finalsan RasenMoosfrei – es wirkt direkt, hat aber auch eine Langzeitschutzwirkung, um die Rückkehr von Moos zu verhindern. Das tote Moos können Sie nach einigen Tagen einfach aus dem Rasen harken. Für die zurückbleibenden kahlen Stellen gibt es spezielle Reparaturkits wie die Neudorff Rasenreparatur LückenLos, das neben schnell keimenden Rasensamen auch einen wirkungsvollen Dünger enthält, damit sich die Löcher im Rasen schnell schließen.

 

Mit gutem Dünger dem Rasen Kraft geben

Ein gesunder Rasen kann aus eigener Kraft Unkraut und Moos verdrängen. Ein ausgewogener Nährstoffgehalt im Boden macht die Halme widerstandsfähiger, das Gras saftig grün und die Wurzeln kräftiger. Um das zu erreichen, ist ein organischer Dünger mit Eisenanteil sinnvoll. Wenn Sie Moos im Rasen haben, empfiehlt sich der Neudorff RasenDünger SPEZIAL mooslos glücklich, mit dem Sie Ihren Rasen im Frühjahr fit für den Sommer machen.

So kann man die Freizeit auf dem Rasen sorglos genießen   Foto: Neudorff
 

Was kann ich sonst noch gegen Moos tun?

Eine gute Basis für einen gesunden Rasen sind hochwertige Rasensamen. Haben Sie schattige Plätze in Ihrem Garten, wo dennoch Rasen wachsen soll, benötigen Sie spezielle Samen für Schattenrasen. Sind die Baumkronen jedoch zu dicht, nützt auch die beste Samenmischung nichts und der Rasen geht ein, während sich das Moos weiter ausbreitet. An solchen Extrem-Standorten sind Bodendecker tolle Alternativen zum Rasen.

Um Moos vorzubeugen, sollte das Gras regelmäßig gemäht werden, wobei eine Halmlänge von etwa vier bis fünf Zentimeter ideal ist. 

Zum Sommer hin sollte noch mal gedüngt werden, zum Beispiel mit dem Neudorff Azet RasenDünger, der dem Boden alle wichtigen Nährstoffe zuführt. Da der Dünger ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht, ist er unbedenklich für Menschen und Haustiere, sodass der Rasen direkt nach dem Düngen schon wieder betreten werden kann.

 

Hinweis: Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Ggf. Warnhinweise und  -symbole in der Gebrauchsanleitung beachten.

 

Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.