Heizkessel modernisieren Gibt es eine Austauschpflicht für alte Heizkessel?

Wann muss der alte Heizkessel im Keller erneuert werden? Gibt es dafür gesetzliche Regelungen? Welche Fristen müssen Eigentümer beachten? Alles rund um den Tausch alter Heizkessel erfahren Sie hier.

Heizkessel austauschen
Foto: Hersteller / Zukunft Altbau

Ein Heizkessel muss nach 30 Jahren Betrieb in der Regel ersetzt werden. So sieht es die Energieeinsparverordnung EnEV vor. Betroffen davon sind 2019 deutschlandweit schätzungsweise mehr als eine Million Öl- und Gasheizungen.

Allerdings gibt es Ausnahmen: Niedertemperatur- und Brennwertkessel dürfen weiter betrieben werden. Konstanttemperaturkessel mit einer Nennleistung von vier bis 400 Kilowatt fallen dagegen unter die Austauschpflicht. Wer länger in seinem Haus wohnt, den betrifft die Pflicht ebenfalls nicht: Wohngebäude mit weniger als drei Wohnungen, von denen der Eigentümer eine Wohnung zum Stichtag 1. Februar 2002 selbst bewohnt hat, fallen unter die Ausnahme. Bei einem Eigentümerwechsel nach dem 1. Februar 2002 beträgt die Frist zur Erfüllung für den neuen Eigentümer zwei Jahre. Die Einhaltung dieser Frist überprüfen Schornsteinfeger.

Heizung
Heizungsmodernisierung planen

So planen Sie die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage am besten und günstigsten

 

So erkennen Sie Heizkessel mit Austauschpflicht

Sie selbst können das Baujahr des Wärmeerzeugers auf dem Typenschild nachschauen, so Hermann Dannecker vom Deutschen Energieberaternetzwerk (DEN). „Das Schild ist direkt auf dem Heizungskessel montiert oder aufgedruckt und verrät den Hersteller, die Leistung und das Baujahr“. Auch Protokolle des Schornsteinfegers, die Rechnung der Anlage oder Datenblätter geben Aufschluss. Spätestens bei der Schornsteinfegerkontrolle oder der Heizungswartung wird man auch Entsprechendes erfahren. Weitere Infos: www.zukunftaltbau.de.

Quelle: selbst ist der Mann 3 / 2019

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.