Malerweiß 2.0: Anstrichmittel in der Farbe weiß

Malerweiß 2.0: Anstrichmittel in der Farbe weiß

Weiß ist nicht gleich weiß: Es gibt eine Vielzahl verschiedener Wandfarben – der Vergleich lohnt sich! Foto: Hersteller / Alpina

Standard-Wandfarben

In Wohnräumen mit „normaler“ Nutzung wie Wohn- oder Arbeitszimmer ist eine hochwertige Wandfarbe das Produkt der Wahl. Auf eine hohe Deckkraftklasse und eine gute Note im Nassabrieb sollten Sie beim Einkauf achten. Standard-Wandfarben sind diffusionsoffen und eignen sich für grundierte Putz-Untergründe oder Tapeten.

Allergikerfarben

Besonders sensible Menschen oder Personen, bei denen eine Unverträglichkeit zu Konservierungsmitteln bekannt ist, sollten sich für eine Spezialfarbe entscheiden, die frei von Reizstoffen wie Weichmachern,  Konservierungsmitteln und Lösemitteln ist. Diese Silikat-Dispersionsfarben sind aber oft nicht sehr nassabriebbeständig.

Latexfarben

Stark strapazierte Wände in Fluren und Treppenhäusern, aber auch Wandflächen, die im Schlafzimmer ans Bett grenzen, stellen erhöhte Ansprüche an eine hohe Nassabriebbeständigkeit. Latexfarben mit einem Kunststoff-Latex-Bindemittel und der Abriebklasse 1 sind hier die Produkte der Wahl – allerdings meist nur (seiden-)glänzend erhältlich.

Fleckschutzfarbe

Wandflächen, bei denen mit hohem Fleckaufkommen gerechnet werden muss, wie z. B. in Kinderzimmern, in der Küche oder am Esstisch, sollten eine besonders dichte und glatte Oberfläche besitzen, damit Schmutz nicht eindringen und leicht abgewaschen werden kann. Erreicht wird dies durch eine spezielle Bindemittel-Rezeptur.

Feuchtraumfarben

In Küche, Bad oder auf schimmel- und pilzgefährdeten Untergründen können fungizid und bakterizid eingestellte Feuchtraumfarben verarbeitet werden. Sie sind mit einem Filmschutz ausgestattet. Bei sensiblen Personen und Kindern sollten Risiko und Nutzen wegen möglicher Abgabe des Biozids an die Raumluft abgewogen werden.

Nikotin-Absperrfarben

Kein Schutz vor, sondern ein Problemlöser bei bereits vorhandener Belastung der Wände durch Tabak-Emissionen. Putz oder Tapeten, die mit Nikotin bzw. Teer durchzogen sind, lassen sich mit Standard-Wandfarben nicht weiß abdecken, da die Schadstoffe gelöst werden und durchschlagen. Diese Spezialfarben sperren Wände zuverlässig ab.

Grundier- und Trockenbaufarben

Immer häufiger werden bei Renovierungen die rohen Wände weiß gestrichen. Doch Putz- oder Trockenbauflächen sind nicht immer homogen und sollten vor dem Streichen grundiert werden (z. B. mit Tiefengrund). Diese speziellen Farben machen die Vorbehandlung unnötig, da sie bereits mit einer Grundierung ausgestattet sind.

Rauputzfarben

Ein Spezialist zum Streichen von Strukturputzen ist die strukturerhaltende mineralische Farbe Easy Fresh von Knauf. Das Problem bei Rauputz-Oberflächen besteht darin, die Farbe in die Vertiefungen des Putzes zu transportieren, ohne die Struktur zu sehr zuzuschlämmen. Zur Verarbeitung dieser Farbe wird eine spezielle Farb-Auftragswalze angeboten.Mehr Infos zu Rauputz streichen >>

Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.