Drainage

Soll den ungehinderten Abfluss von Wasser gewährleisten, und wird z. B. bei schweren, lehmigen, also wasserundurchlässigen Böden rund ums Haus angelegt, um Wasser von der Bauwerksabdichtung fernzuhalten.

Drainageleitungen bestehen z. B. aus gewellten Kunststoffrohren mit Löchern, durch die das anstehende Wasser in das Rohr sickern kann. Eine Ummantelung der Rohre mit Fasermaterial verhindert, dass feine Erdbestandteile mit eingeschwemmt werden. Das Drainagerohr wird in einem Bett aus feinem gewaschenen Kies verlegt, der eine Filterwirkung hat und ebenfalls ein Zusetzen des Rohrs verhindert, notwendiges Gefälle des Rohrs zwischen 0,5 und 2 %. Unter Platten im Außenbereich ist bei lehmigen Böden ebenfalls eine wasserabführende Schicht nötig, z. B. aus Kies oder Kalksteinschotter.

Wir erklären, worauf zu achten ist, um Rohr-Drainage richtig zu legen:

Gartengestaltung
GW Gartenmauer

Ob Grundstücksgrenze, Sichtschutz oder Abstützung – so setzen Sie eine Gartenmauer

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2019 selbst.de. All rights reserved.