Corona-Krise: Autoreparatur Werkstätten bleiben geöffnet

Wir bleiben zu Hause! Das ist klar, doch trotzdem müssen viele Berufsgruppen noch zur Arbeit kommen und auch die Fahrt zum Supermarkt oder zum Arzt muss gesichert sein. Was also tun, wenn mitten in der Corona-Krise das Auto den Geist aufgibt?

Werkstatt
Foto: ronstik / iStock

Autos sind in Zeiten von Corona – neben dem Fahrrad – das optimale Fortbewegungsmittel. Man kommt so schnell wie möglich von A nach B und ist auch noch so gut es geht isoliert. Auch wenn Ihr Auto ausgerechnet jetzt nicht mehr anspringt, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: die Werkstätten bleiben geöffnet! Allerdings kann es auch hier zu einigen entscheidenden Änderungen kommen – das ist je nach Filiale und Kette unterschiedlich.

Gartenhäuser & Carport Starthilfe
Starthilfe geben

Mit diesen fünf Methoden kann jeder Starthilfe geben

 

Auto-Werkstätten in der Corona-Krise

Da die Lage sich während der Corona-Krise ständig ändert, gilt: Erkundigen Sie sich immer zeitnah bei Ihrer Werkstatt! Viele Ketten beschränken die Serviceleistungen aktuell auf einen Notbetrieb, einige Filialen sind sogar geschlossen. Rufen Sie daher immer vorher an und nutzen Sie die Möglichkeit, das erste Beratungsgespräch bereits per Telefon zu führen, um so unnötigen Kontakt vor Ort zu vermeiden.

Am Telefon wird man Ihnen dann auch sagen können, ob die gewünschte Leistung aktuell durchgeführt wird, denn auch die Werkstätten arbeiten vielerorts auf Notbetrieb, sodass dringende Fälle priorisiert werden und einige Leistungen komplett wegfallen.

Gartenhäuser & Carport Autobatterie wechseln
Autobatterie wechseln

Springt Ihr Auto nicht an? Wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie die Autobatterie wechseln

 

Reifenwechsel, Autoreparatur, HU in Zeiten von Corona

Reifenwechsel, Autoreparatur, HU – was nötig ist und auf gar keinen Fall verschoben werden darf, sollten Sie vorab bereits abschätzen, um die Kapazitäten der Werkstätten nicht unnötig zu belasten. Doch was ist aktuell noch nötig und wofür darf ich überhaupt zur Werkstatt fahren?

  • Autoreparatur: Springt Ihr Auto gar nicht mehr an, ist die Frage einfach, denn selbstverständlich handelt es sich in diesem Fall um einen Notfall. Als Notfälle gelten jedoch auch sämtliche Reparaturen, die sicherheitsrelevant sind, denn werden diese nicht durchgeführt, muss das Auto stehen bleiben. Mit einem Kratzer im Lack werden Sie allerdings noch ein paar Wochen leben müssen oder Sie müssen ihn einfach selbst entfernen:

Gartenhäuser & Carport Auto: Kratzer entfernen
Auto: Kratzer entfernen

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert – ein Kratzer im Auto ist ärgerlich, aber leicht zu beseitigen

  • HU: Die Hauptuntersuchung ist nach wie vor Pflicht und sollte auch in Anspruch genommen werden, ansonsten kann es bei einem Unfall zu Problemen mit der Versicherung kommen. Die Prüfstellen sind in der Regel auch weiterhin geöffnet und nehmen Termine an. Nur in Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass einzelne Betriebe geschlossen werden, informieren Sie sich daher am besten vorab telefonisch.
  • Reifenwechsel: Die Temperaturen sind in weiten Teilen Deutschlands seit Wochen so hoch, dass ein Reifenwechsel durchaus in den nächsten Wochen ansteht, dringend nötig ist der aber noch nicht. Die meisten Autofahrer fuhren auch in der Vergangenheit im März und April noch auf Winterreifen und solange die Temperaturen nicht dauerhaft über 20 °C klettern, ist das auch vollkommen unproblematisch.

Praxistipp: Wollen Sie Ihre Reifen dennoch wechseln? Dann machen Sie es doch einfach selbst. Wir zeigen Ihnen, wie der Reifenwechsel gelingt:

 

Immer aktuelle Infos rund um das Thema "Auto in der Corona-Krise" finden Sie bei den Kollegen der Autozeitung >>

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.