Reihenfolge beim Aufbau des Kellerbodens



  • Hallo,
    Ich gehöre zu den Unglücklichen mit Hochwasserschaden aus Juli. Nun habe wir den Keller komplett zurückgebau. Also Estrich, Isolierung und Dämmung raus und auch kein Putz mehr auf den Wänden. Natürlich sind Strom und Wasserleitungen dabei auch rausgeflogen.

    Nun geht es an den Wiederaufbau, doch hier bekomme ich unterschiedliche Infos über die Reihenfolge der notwendigen Maßnahmen. Was ist denn nun richtig:

    1. Auf den Betonboden kommen die Wasserleitungen und ggf. die neuen Stromleitungen. Also die Stromleitungen/Schalter/Steckdosen werden erneuert. Danach wird verputzt und erst dann der Boden mit Dämmschicht isolierung und Estrich versehen.

    ODER

    1. Auf den Betonboden wird zuerst die Dämmschicht verlegt und die Aufkantung direkt an die Wände geklebt. Erst dann kommen die Wasserleitungen darüber, der Strom wird gemacht, und dann verputzt und dann Isolierung und Estrich.

    Bitte dringend um Rat!

    Das Haus ist 50 Jahre alt und der Boden ist recht uneben. Sollte ich hier eher Bitumenbahnen kleben lassen oder geht Katja-Folie?

    Vielen Dank,
    Axel



  • Hallo, für mein Verständnis ist das im Prinzip egal, wichtig ist nur, dass die Wände entkoppelt sind! Das heißt, es müssen Randdämmstreifen an der Wand vorgesehen werden, die den Estrich von den Wänden entkoppeln. Er muss komplett "schwimmen", unten und seitwärts. Ich persönlich würde erst den Boden machen und dann die Wände verputzen. Welche Art von Abdichtung unter die Dämmung soll, würde ich den Profi vor Ort entscheiden lassen.
    Eine ganz andere Fragen ist, ob ein gedämmter, schwimmender Estrich im Keller so ideal ist. Ich würde hier einen Verbundestrich favorisieren, der nicht so leicht unterspült werden kann, wenn noch einmal Wasser in den Keller gelangt.


2
2
70

Log in to reply
 

Looks like your connection to selbst-Community was lost, please wait while we try to reconnect.