Schwebender Schreibtisch



  • Hallo Zusammen,

    ich wollte mir in der Nische meines Schlafzimmers einen schwebenden Schreibtisch bauen und bräuchte mal bitte euren Rat. Der Schreibtisch soll die Maße 170 cm x 75 cm bekommen und aus einer 200 cm x 90 cm Arbeitsplatte zurechtgesägt werden. Die Tischplatte ist 3,9 cm dick. Aufliegen soll die Platte dann auf einem Kantholz links, Kantholz auf der langen Seite hinten und auf einem zusätzlichen Schwerlastwinkel der Länge 50 cm.

    Ich habe euch hierzu mal eine Skizze per Paint erstellt, um das genauer aufzeigen zu können.
    Meine Fragen wären:

    1. Wird diese Konstruktion eine solche Platte stabil halten? Platte wird auch an die Kanthölzer geschraubt.
    2. Welches Maß und Holz würdet ihr für die Kanthölzer empfehlen?
    3. Ist eine Arbeitsplatte mit den angegebenen Maßen für diesen Zweck geeignet?

    Aufgrund der Hohlwand an der rechten Seite lässt sich dort leider kein Kantholz andübeln bzw. würde das kein Gewicht halten können denke ich.

    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir bei diesem Projekt mit Rat und Antwort helfen könntet.

    0_1547451161008_Homeoffice_Skizze.png

    Es werden 2 Monitore, 1 Laptop + Dockingstation und ein weiterer Laptop darauf Platz nehmen.

    Liebe Grüße, Sinan



  • Ich denke das du da mehr winkel unter packen musst damit die Platte sich nicht in der Mitte (vorne am Sitzbereich) durchbiegt oder direkt bricht. Des Weiteren denke ich kommt es noch auf die Arbeitsplatte an, eine PressSpan Arbeitsplatte, welche recht günstig mit Verschiedenen Dekoren zu bekommen ist, wird sicherlich schlechter sein, wie eine Massiv Leim-Holz-Platte aus Buche oder so.

    Wegen der Tragenden Unterkonstruktion kannst du ruhig auf ca 4 x 6 cm gehen wobei die höhe also die Breite Seite an die Wand gedübelt wird und in der Schmalen Seite die Arbeitsplatte verschraubt wird.

    Hast du zur Abstützung an der "Ofenen" Seite mal über eine Strebe von der rechten vorderen Ecke zur Wand gegenüber unten nach gedacht?



  • Ich schließe mich dem Vorredner an. Vorne rechts ist ein Schwachpunkt. Wenn da richtig Last auf die Ecke gegeben wird, wird der Winkel hinten rechts das vermutlich nicht abfangen und abhängig von der Befestigung möglicherweise von der Wand gehebelt.



  • Guten Morgen,

    vielen Dank für eure Einschätzung.

    "Hast du zur Abstützung an der "Ofenen" Seite mal über eine Strebe von der rechten vorderen Ecke zur Wand gegenüber unten nach gedacht?" Das habe ich nicht ganz verstanden. Das wäre doch ähnlich zu dem Winkel, den ich eingezeichnet hatte oder nicht?

    Ich denke, dass ich um zumindest 2 Tischbeine (rechts) nicht herumkomme. Ich gehe mal davon aus, dass Hohlwandwinkel definitiv nicht für solche Zwecke geeignet sind oder?

    Habe mich auch auf deine Empfehlung jetzt auf eine Leimholzplatte aus Buche festgelegt. Jedoch müsste ich mich noch zwischen 27mm und 40mm Dicke entscheiden. Preislich liegen die sehr nah beieinander. Könnt ihr mir bei der Entscheidung helfen?



  • Eine Querstrebe oder zwei, diagonal unter der Platte - zum Beispiel von vorne links nach hinten rechts könnten doch auch stabilisieren. Aber ich denke auch das du vorne rechts nicht ohne ein Tischbein auskommst.
    Wegen der Dicke kann ich dir leider nicht weiterhelfen, würde aber für die Optik die 27mm nehmen, wenn es reicht.



  • Moin,

    ich noch mal. Eine Option währe tatsächlich noch, eine Halterung an der Hohlwand anzubringen. Allerdings ist die Frage, wie die Wand aufgebaut ist. Wenn das eine "klassische", dopppelt beplankte Gipskartonwand mit Metallständerwerk ist, könntest du da einen Winkel mit Holhraumspreitzdübeln aus Metall dran befestigen. Siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=xfz2UlZ7E60

    Achtung! Wenn du sehr nahe an der Ecke bohrst, wirst du vermutlich den Eckständer erwischen. Das ist durchaus wünschenswert, erfordert aber, da mit einem geeigneten Bohrer zu bohren (z.B. https://www.bosch-professional.com/de/de/cyl-9-multiconstruction-bohrer-2593267-ocs-ac/)

    Von Turnübungen auf dem Tisch würde ich dann aber Abstand nehmen ;-)

    Zur Platte: Eine dickere Platte sieht gefälliger aus. Bei Buche würde ich noch Leisten oder Stahlprofile quer drunter schrauben, da Buche sehr verzugsfreudig ist.



  • Hallo und nochmals Danke für Eure Antworten.

    Wenn ich die Hohlraumspreitzdübel verwende, dann könnte ich doch auch einfach dort Kantholz verwenden, statt eines Winkels oder wäre das nicht so klug? Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich nicht doch lieber auf dieser Seite Beine anschraube, wobei mir eine komplett schwebende Platte viel besser gefallen würde. Aber diese Sache mit der Traglast macht mir Sorgen :P

    Kann ich zur Verstärkung der Platte einfach Flachstahl auf die gesamte Länge nehmen und in die Platte bohren?



  • @sinowine

    Naja, der Winkel trägt halt seine last auf die gemauerte Wand ab. Du könntest natürlich das hintere Ende des kantholzes auch an der gemauerten Wand mit einem stabilen, kleineren Winkel andübeln.

    Flachstahl ist halt flach und besitzt entsprechend keine Steifigkeit. Das verstärkt also nichts.



Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Selbst.de DIY Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.