Schimmel vorbeugen?



  • Hallo,

    wir hatten letztes Jahr im Winter bei uns im Wohnzimmer und nur da, richtig feuchte Fenster - und schließlich auch Schimmelbildung in den Ecken der Wand. Trotz regelmäßigem Lüften! Nichts weiter schlimmes, nur eben vermute ich ist da eine Kältebrücke. Um dieses Jahr nicht wieder so eine Entwicklung zu haben, habe ich überlegt a) die Heizung einfach in dem Raum ein wenig höher zu stellen, als sonst und auch b) an einen Luftentfeuchter gedacht.

    Die Frage ist, bringt das was?
    Die Kältebrücke ist ja trotzdem da.



  • Naja, die Kältebrücke wirst du vermutlich nicht wegbekommen, oder? Nachträglich isolieren ist eben nur mit riesigem Aufwand möglich. Wenn ihr Mieter seid würde ich auf jeden Fall den Vermieter kontaktieren, Schimmel ist ja kein Spaß. Auch so könnte es sinnvoll sein, das mal von einem Experten begutachten zu lassen.

    Ansonsten ist ein Luftentfeuchter sicherlich eine sinnvolle Investititon. Schau mal, hier wird so ein Luftentfeuchter vorgestellt, der für den Dauerbetrieb gedacht ist. Zudem hat er eine Trockenfunktion für Wäsche, was sicherlich hilfreich ist. Gerade Wäsche ist schließlich ein Faktor der für viel Feuchtigkeit sorgt, wenn man diese in der Wohnung trocknet.

    Die Idee die Heizung höher zu stellen ist vielleicht auch nicht schlecht, aber die Frage die sich dabei stellt ist, wie wohl ihr euch in der erhitzten trockenen Heizungsluft fühlt. Mir geht das immer ziemlich auf den Senkel, diese Heizungsluft.



  • immer schön lüften und feuchtigkeitsentzieher kaufen



  • Hallo,
    ich würde auf jeden Fall auch mit dem Vermieter sprechen, um einen eventuellen Baumangel ausschließen zu können. Ansonsten hat bei uns im Altbau regelmäßiges Lüften, heizen und eben auch ein Luftentfeuchter geholfen. Achte beim Kauf darauf, dass Du die gewünschte Luftfeuchtigkeit einstellen kannst. Der Entfeuchter schaltet sich dann eigenständig an und aus und läuft nicht im Dauerbetrieb. Unserer ist ein vergleichsweise günstiges Gerät der Marke Trotec und läuft jetzt im dritten Jahr einwandfrei.
    Viele Grüße



  • Hi,

    Vielleicht ist eine Fassadenreparatur die Lösung. Danach kann die Fassade mit einem speziellen wasserabweisenden Mittel imprägniert werden, damit keine Feuchtigkeit mehr eindringen kann.

    Es gibt aber auch andere Möglichkeiten wie z. B. Außenwandisolierung oder die Renovierung der Innenwand mit Zierputz. Eine weitere Untersuchung der Fassade (und des Hohlraums) ist notwendig, um das Problem zu finden. Am besten wendest du dich an einen Profi um dein problem dauerhaft zu lösen.



  • Meine Schwiegereltern hatten ein sehr ähnliches Problem .... Ist an uns für sich nichts Tragisches, aber total lästig und ich glaube, niemand hat gerne Schimmel in der Wohnung. Oft und viel lüften ist sicherlich nicht verkehrt. Luftentfeuchter kann auch eine Investition sein, die sich auszahlen wird... was noch ein 'Alltagstipp' ist, ist auch das Fenster offen zu haben bzw zu öffnen, wenn man in einem Raum Wäsche zum Trocknen aufgehängt hat. Das weiß ich noch von meinen Schwiegereltern....



  • Ich habe übrigens gesehen, dass das von uns verwendete Gerät gerade im Angebot ist, falls Du noch keine Kaufentscheidung getroffen hast: [https://de.trotec.com/produkte-services/maschinen-homecomfort/entfeuchtung/kondensations-luftentfeuchter-ttk-serie/ttk-68-e/]
    Viele Grüße



Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Selbst.de DIY Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.