Gibt es Dienstfahrräder?



  • Hallo Zusammen,

    was ich und ein paar Kollegen gerade fragen: Wenn es Dienstwagen gibt, dann muss es doch eigentlich auch Diensträder geben oder?

    Da hab ich auf jeden Fall noch nie von gehört. Spannend wäre auch zu wissen, wie so ein "Leasing"-Modell etc. für Räder aussehen würde. Oder ob Chefs nicht eh ihrer kompletten Belegschaft Räder kaufen sollten, weil die Belegschaft einfach gesünder und motivierter bei der Arbeit sein würde, als autofahrende Kollegen?



  • Lustige Vorstellung, wenn du zu einem wichtigem Geschäftstermin mit einem Dienstfahrrad vorfährst, statt mit einem Mercedes :D Ich würd's gern sehen!

    Aber Tatsache ist, dass es Dienstfahrräder gibt. Die sind vor allem aber zu gesundheitlichen Zwecken da. Segen für die Umwelt, schneller ist man in der Arbeit und anscheinend kann man es auch von der Steuer absetzen:

    "Allerdings darf das Dienstrad ausschließlich für den Arbeitsweg genutzt werden, um den steuerlichen Vorteil genießen zu können. Wer das Rad hingegen auch für private Zwecke nutzt, etwa um am Wochenende Ausflüge mit der Familie zu unternehmen, muss mit Konsequenzen beim Fiskus rechnen. Der Grund ist, dass das Rad in diesem Fall vom Fiskus als geldwerter Vorteil eingestuft wird. Dies hat zur Folge, dass die Ersparnis der Steuer, die bei der Umwandlung des Gehalts entstanden ist, zumindest zum Teil wieder zurückgegeben werden muss." (Quelle: https://www.steuerberaterscout.de/Magazin-Abgaben-und-Steuern-mit-dem-Rad-sparen-1483 )

    Das haben wir letztens auch in der MIttagspause diskutiert, ob wir nicht eine Rad-Pflicht einführen oder mindestens einen Tag.



  • Wow, was es nicht alles gibt. Werde das direkt mal meinem Chef vorschlagen, endlich nicht mehr Auto oder ÖPNV!



  • Fahradkuriere fahren bestimmt mit Dienstfahrrädern, würde ich vermuten.



  • Was ist denn die eigentliche Frage?



  • Hab ich auch noch nie von gehört, aber definitiv ne gute Idee!



  • Dienstfahrräder sind eine prima Idee und es gibt auch schon erste innovative Arbeitgeber, die so etwas anbieten.
    Aber zur Arbeit kann man auch so schon mit dem Fahrrad fahren. Dabei verbindet man sein Fittness-Programm mit dem sowieso nötigen Arbeitsweg: Optimal!
    Ich persönlich mache das alle paar Tage und möchte es nicht mehr missen. Mein Arbeitsweg beträgt immerhin 20 km. Doch nach wenigen Strecken ist man fitt genug dafür und kann die Freizeit gleich an der Bürotür beginnen - ohne Stau und Frust in Bus und Bahn.
    Wichtig ist es allerdings, zunächst einen optimalen Fahrrad-Weg zum Büro zu erkunden. Dieser geht im besten Fall nicht entlang der Straße und sollte häufige Querungen mit großen Straßen möglichst vermeiden. Am besten am Wochenende mal auskundschaften!



  • Ich weiß es ist schon länger her aber aus gegebenen Anlass möchte ich auch noch was dazu sagen.
    Ich fahre jeden Tag mit dem Rad in die Arbeit, circa 7km also völlig im Rahmen. Jetzt im Winter ist es aber ohne Auto doch ganz schön blöd, Schnee und Eis sind mit dem Rad echt kein Spaß. Immer Sommer kann es aber jedem wirklich empfehlen, ich komme viel wacher und motivierter in der Arbeit an und habe auch das Gefühl das ich schneller in der Freizeit bin wenn ich nach der Arbeit nach Hause fahre. Ein Dienstfahrrad wäre ein absoluter Traum, aber bei mir sehr unwahrscheinlich.



  • In meinem Unternehmen wurden uns Dienstfahrräder angeboten. Wir dürfen uns ein Elektrofahrrad zusammen stellen und bekommen dann, wie bei einem Dienstwagen, eine bestimmte Rate vom Lohn abgezogen. Das ist wirklich praktisch, da ich eigentlich gern Fahrrad fahre aber mein Arbeitsweg einen steilen Berg hoch geht. Sind zwar "nur" 7% Steigung aber wenn man eine elektronische Unterstützung hat ist das natürlich auch nicht zu verachten. Ich werde das Angebot auf jeden Fall wahrnehmen.
    Wie genau der Chef das Rad dann zahlt weiß ich noch nicht. Ich denke mal schon, dass das eine Art Leasing sein wird.



  • Ich bin mir sehr sicher, von Diensträdern schon mal gehört zu haben, wie von Predit geschildert.

    Gerade in Städten, wo es diese Fahrradleihstationen gibt, ist es doch leicht. Wenn der Arbeitgeber das Bahnticket bezuschusst, warum sollte er dann nicht auch das Fahrrad bezuschussen?

    Auch ein Leasing-Modell könnte ich mir gut vorstellen. Im Sinne der Gesundheitsförderung würde das bestimmt viele Mitarbeiter motivieren, mit dem Rad zu Arbeit zu kommen, die einfach kein gutes/neues/fahr-/verkehrstüchtiges Rad besitzen bzw. nicht die handwerklichen Fähigkeiten... (Ich spreche aus Erfahrung :D)

    :person_biking_tone4:



Anmelden zum Antworten
 

Es scheint als hättest du die Verbindung zu Selbst.de DIY Forum verloren, bitte warte während wir versuchen sie wieder aufzubauen.