Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch?



  • Hallo!
    Schön, daß ich der erste aktive Forumsteilnehmer bin. Ich wünsche dem Forum eine rege Teilnahme.
    Ich möchte mir einen Akku-Bohrschrauber zulegen. Allerdings habe ich davon überhaupt keine Ahnung, weiß also nicht, worauf man dabei achten sollte, oder was nur Schnick-Schnack ist. Da ich noch nie mit einem solchen Gerät gearbeitet habe, weiß ich auch nicht, wie ich die verschiedenen Eigenschaften der Geräte (Leistung, Ladedauer, Drehmomentvorwahl, Spindel-Stop, mehr oder weniger Handlichkeit,...) einordnen und bewerten soll.
    Die Geräte, die ich bisher gesehen habe, bilden eine Spanne vom billigsten Baumarktmodell für 40,- DM bis zu 200,- DM von Bosch oder Kress. Was mich wundert Gerade die billigeren Modelle protzen mit hohen Volt-Angaben, d.h. ein billiges Gerät hat mindestens 12V, meistens 13,2V, während Geräte von Bosch, Kress oder Black&Decker sogar meinen, mit 7,2V auszukommen. Besonders "der Kleine" von Kress hat dabei angeblich einige Handlichkeitsvorteile (kommt auch in Ecken).
    Kann mir jemand einen Tip oder eine Empfehlung geben? Ich suche ein Gerät mit dem ich als Heim-Bastler für fast alle Fälle gerüstet bin.
    Vielen Dank, für alle Hinweise,
    Karsten Paulini.



  • Re: Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch?
    Als Antwort auf Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch? geschrieben von Karsten Paulini am 03. April 2000 084435
    Hallo,
    Du hast Recht, die Bandbreite der Akkuschrauberangebote ist gewaltig. Bei den Billigschraubern handelt es sich fast ausschließlich um Eingang-Maschinen. Die haben sind zum Bohren zu langsam und haben zum Schrauben zu wenig Kraft. Eine Zwei-Gang-Maschine ist deshalb leistungsfähiger, auch wenn sie weniger Volt hat. Für kleinere Schrauben reichen Modelle mit 7,2 oder 9,6 Volt eigentlich aus. Zwei-Gang-Schrauber mit 12 oder 14,4 Volt sind die universellsten und noch handlichen Heimwerkermaschinen. Nur wenn Du riesige Schrauben eindrehen oder dicke Balken durchbohren willst, solltest Du zu den teuren Maschinen mit 18 oder 24 Volt greifen. Auch, wenn Du statt einem Akkuschrauber lieber eine Akku-Schlagbohrmaschine (mit zusätzlichem Schlagwerk) vorziehst, empfiehlt sich eine höhere Voltklasse. Je mehr Volt der Akkupack hat, desto schwerer werden allerdings die Maschinen.
    Achte auch auf die Ladezeit des mitgelieferten Ladegerätes und die Kapazität des Akkus. Ein-Stunden-Lader sind ok. Die Angabe 3 bis 5 Stunden Ladezeit mancher Billiganbieter ist meist gelogen. Wenn der Akku richtig leer ist, dauert es bei diesen Geräten oft 8 und mehr Stunden bis er wieder voll ist. Das heißt, Du kannst erst am nächsten Tag weiterschrauben. Die Kapazität der Akkus wird in Amperestunden (Ah) angegeben. 1,4 bis 1,7 Ah sind Standard. Je mehr Ah die Akkuzellen haben, desto länger kannst Du damit arbeiten.
    Hilfreich sind auch die neuen einhülsigen Schnellspannfutter, die zusammen mit der Spindelarretierung den Bohrer- oder Bitwechsel vereinfachen.
    Hallo!
    Schön, daß ich der erste aktive Forumsteilnehmer bin. Ich wünsche dem Forum eine rege Teilnahme.
    Ich möchte mir einen Akku-Bohrschrauber zulegen. Allerdings habe ich davon überhaupt keine Ahnung, weiß also nicht, worauf man dabei achten sollte, oder was nur Schnick-Schnack ist. Da ich noch nie mit einem solchen Gerät gearbeitet habe, weiß ich auch nicht, wie ich die verschiedenen Eigenschaften der Geräte (Leistung, Ladedauer, Drehmomentvorwahl, Spindel-Stop, mehr oder weniger Handlichkeit,...) einordnen und bewerten soll.
    Die Geräte, die ich bisher gesehen habe, bilden eine Spanne vom billigsten Baumarktmodell für 40,- DM bis zu 200,- DM von Bosch oder Kress. Was mich wundert Gerade die billigeren Modelle protzen mit hohen Volt-Angaben, d.h. ein billiges Gerät hat mindestens 12V, meistens 13,2V, während Geräte von Bosch, Kress oder Black&Decker sogar meinen, mit 7,2V auszukommen. Besonders "der Kleine" von Kress hat dabei angeblich einige Handlichkeitsvorteile (kommt auch in Ecken).
    Kann mir jemand einen Tip oder eine Empfehlung geben? Ich suche ein Gerät mit dem ich als Heim-Bastler für fast alle Fälle gerüstet bin.
    Vielen Dank, für alle Hinweise,
    Karsten Paulini.



  • Re: Schnitzen
    Als Antwort auf Schnitzen geschrieben von Wurm Rupert am 11. April 2000 202816
    Ich möchte besser schitzen mit Birkenholz
    was ist für heimgebrauch gut an Schnitzzubehör wie Schnitzeisen und wo zu finden
    Hallo H. Wurm,
    eine große Hilfe für alle Schnitzarbeiten ist der Bosch Elektroschaber PSE 150. Mit diesem Gerät können Sie sich voll auf die kreative Gestaltung Ihrer Werkstücke konzentrieren, da der Vorschub der Arbeitswerkzeuge durch die Maschine bewerkstelligt wird.
    Es gibt für diese Maschine verschiedene Einsatzwerkzeuge, die für Schnitzarbeiten ideal geegnet sind (z.B. Balleisen, Hohleisen, Gesfuss usw.).
    Dank der 3-Stufen-electronic sind auch filigrane Detail-Arbeiten kein Problem.
    Schauen Sie sich im Fachhandel diese Maschine einmal an.
    Viel Spass bei Ihrem schönen und kreativen Hobby.
    MfG
    Walter Laubengaier



  • Re: Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch?
    Als Antwort auf Re Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch? geschrieben von Heinz-Alfred Losch am 12. April 2000 164751
    Hallo Herr Losch,
    willkommen an Bord. Werden wir Sie öfters hier sehen?
    Für andere Mitleser Herr Losch ist als Fachautor im Bereich Heimwerken seit Jahren aktiv und uns aus diesem Grund gut bekannt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Helge Bauer
    Hallo,
    Du hast Recht, die Bandbreite der Akkuschrauberangebote ist gewaltig. Bei den Billigschraubern handelt es sich fast ausschließlich um Eingang-Maschinen. Die haben sind zum Bohren zu langsam und haben zum Schrauben zu wenig Kraft. Eine Zwei-Gang-Maschine ist deshalb leistungsfähiger, auch wenn sie weniger Volt hat. Für kleinere Schrauben reichen Modelle mit 7,2 oder 9,6 Volt eigentlich aus. Zwei-Gang-Schrauber mit 12 oder 14,4 Volt sind die universellsten und noch handlichen Heimwerkermaschinen. Nur wenn Du riesige Schrauben eindrehen oder dicke Balken durchbohren willst, solltest Du zu den teuren Maschinen mit 18 oder 24 Volt greifen. Auch, wenn Du statt einem Akkuschrauber lieber eine Akku-Schlagbohrmaschine (mit zusätzlichem Schlagwerk) vorziehst, empfiehlt sich eine höhere Voltklasse. Je mehr Volt der Akkupack hat, desto schwerer werden allerdings die Maschinen.
    Achte auch auf die Ladezeit des mitgelieferten Ladegerätes und die Kapazität des Akkus. Ein-Stunden-Lader sind ok. Die Angabe 3 bis 5 Stunden Ladezeit mancher Billiganbieter ist meist gelogen. Wenn der Akku richtig leer ist, dauert es bei diesen Geräten oft 8 und mehr Stunden bis er wieder voll ist. Das heißt, Du kannst erst am nächsten Tag weiterschrauben. Die Kapazität der Akkus wird in Amperestunden (Ah) angegeben. 1,4 bis 1,7 Ah sind Standard. Je mehr Ah die Akkuzellen haben, desto länger kannst Du damit arbeiten.
    Hilfreich sind auch die neuen einhülsigen Schnellspannfutter, die zusammen mit der Spindelarretierung den Bohrer- oder Bitwechsel vereinfachen.
    Hallo!
    Schön, daß ich der erste aktive Forumsteilnehmer bin. Ich wünsche dem Forum eine rege Teilnahme.
    Ich möchte mir einen Akku-Bohrschrauber zulegen. Allerdings habe ich davon überhaupt keine Ahnung, weiß also nicht, worauf man dabei achten sollte, oder was nur Schnick-Schnack ist. Da ich noch nie mit einem solchen Gerät gearbeitet habe, weiß ich auch nicht, wie ich die verschiedenen Eigenschaften der Geräte (Leistung, Ladedauer, Drehmomentvorwahl, Spindel-Stop, mehr oder weniger Handlichkeit,...) einordnen und bewerten soll.
    Die Geräte, die ich bisher gesehen habe, bilden eine Spanne vom billigsten Baumarktmodell für 40,- DM bis zu 200,- DM von Bosch oder Kress. Was mich wundert Gerade die billigeren Modelle protzen mit hohen Volt-Angaben, d.h. ein billiges Gerät hat mindestens 12V, meistens 13,2V, während Geräte von Bosch, Kress oder Black&Decker sogar meinen, mit 7,2V auszukommen. Besonders "der Kleine" von Kress hat dabei angeblich einige Handlichkeitsvorteile (kommt auch in Ecken).
    Kann mir jemand einen Tip oder eine Empfehlung geben? Ich suche ein Gerät mit dem ich als Heim-Bastler für fast alle Fälle gerüstet bin.
    Vielen Dank, für alle Hinweise,
    Karsten Paulini.



  • Vielen Dank
    Als Antwort auf Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch? geschrieben von Karsten Paulini am 03. April 2000 084435
    ... für die ausführlichen Hinweise. ICh habe mich zwar noch nicht entschieden (so etwas braucht bei mir immer etwas ;-), aber ich weiß jetzt wenigstens, worauf ich achten sollte und worauf nicht.
    Sollte jemand auch noch Hinweise geben können/wollen Ich werde das Forum auch weiterhin immer wieder besuchen. Weitere Hinweise sind also nicht umsonst.
    Gruß,
    Karsten Paulini



  • Unterschied zwischen Bosch-Geräten?
    Als Antwort auf Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch? geschrieben von Karsten Paulini am 03. April 2000 084435
    Hallo!
    Ich habe mich jetzt entschieden ein Markengerät mit 9,6 oder 12 Volt zu kaufen. Von Bosch gibt es da den PSR 9,6 VES-2 und ein neues Gerät, das ich bisher nur auf der Homepage, aber noch in keinem Baumarkt gefunden habe, den PSR 12 VE-2.
    Vielleicht können die Bosch-Profis in diesem Forum mir den Unterschied zwischen den beiden Serien erklären? Gibt es das neue Gerät auch mit 9,6 Volt?
    Vielen Dank im voraus,
    Karsten Paulini.



  • Re: Welchen Akku-Schrauber braucht der Mann?
    Als Antwort auf Welchen Akku-Schrauber braucht der Mensch? geschrieben von Karsten Paulini am 03. April 2000 084435
    Hallo!
    Schön, daß ich der erste aktive Forumsteilnehmer bin. Ich wünsche dem Forum eine rege Teilnahme.
    Ich möchte mir einen Akku-Bohrschrauber zulegen. Allerdings habe ich davon überhaupt keine Ahnung, weiß also nicht, worauf man dabei achten sollte, oder was nur Schnick-Schnack ist. Da ich noch nie mit einem solchen Gerät gearbeitet habe, weiß ich auch nicht, wie ich die verschiedenen Eigenschaften der Geräte (Leistung, Ladedauer, Drehmomentvorwahl, Spindel-Stop, mehr oder weniger Handlichkeit,...) einordnen und bewerten soll.
    Die Geräte, die ich bisher gesehen habe, bilden eine Spanne vom billigsten Baumarktmodell für 40,- DM bis zu 200,- DM von Bosch oder Kress. Was mich wundert Gerade die billigeren Modelle protzen mit hohen Volt-Angaben, d.h. ein billiges Gerät hat mindestens 12V, meistens 13,2V, während Geräte von Bosch, Kress oder Black&Decker sogar meinen, mit 7,2V auszukommen. Besonders "der Kleine" von Kress hat dabei angeblich einige Handlichkeitsvorteile (kommt auch in Ecken).
    Kann mir jemand einen Tip oder eine Empfehlung geben? Ich suche ein Gerät mit dem ich als Heim-Bastler für fast alle Fälle gerüstet bin.
    Vielen Dank, für alle Hinweise,
    Karsten Paulini.
    Hy,
    mit dem handlichen BOSCH-Schrauber 12 und 14 V, tut man sich einen guten Gefallen. Tägliche Einsätze Fermazell an Metallständerwerke. Rigips an Holz- stellage. Wenn ich mit der rechten Hand noch reindrehe, habe ich die nächste Schraube schon in der Hand. Dank Drehmoment ein Klax. Hält genau da an, wo sie soll !!!



Log in to reply
 

Looks like your connection to Selbst.de DIY Forum was lost, please wait while we try to reconnect.