Altstadthaus, 400 Jahre, planlos



  • Hallo ihr lieben Leute,

    wie ich schon im Titel genannt habe, geht es um folgende Situation:

    Meine Schwiegereltern wohnen in einem über 400 Jahre alten Altstadthaus auf dem Land. Für meine Lebenspartnerin und mich stellt sich früher oder später die Frage in jenes Haus einzuziehen. Das Haus & Grundstück ist rießen groß, wunderschön, wurde nie saniert und ist an allen Ecken und Enden baufällig. Das Dach muss jährlich geflickt werden, wegen Feuchtigkeit fällt ständig irgendwo der Putz & Farbe ab. Im Winter gefriert es einigen Räumen. Alle Mängel aufzuzählen sprengt hier auch den Rahmen.

    Das Haus natürlich auch wahnsinnigen Charme, in vielen Zimmer findet man Stuck und teiweise noch Deckengemälde.

    Ich würde mir jetzt gern nach und nach einen Überblick darüber verschaffen, was auf mich zukommen könnte. Wo kann ich mich in diesem Fall speziell informieren: z.B. darüber, welche Mängel ich am dringensten angehen muss, und mit welchen Mitteln.

    Beste Grüße



  • Re: Altstadthaus, 400 Jahre, planlos
    Bei 400 Jahren, könnte der Denkmalschutz eine Rolle spielen.

    Am besten mal einen Sachverständigen kommen lassen.



  • Re: Altstadthaus, 400 Jahre, planlos
    Hallo lifandi,

    der Tipp mit dem Denkmalamt ist erstmal ein guter Anfang, wenn das Haus nicht schon als Denkmal redistriert ist. Das kann aber auch ein Nachteil sein. Wenn ein Objekt unter Denkmalschutz steht, so hat der Eigentümer nicht mehr freie Hand bei der Restaurierung. Die zuständige Denkmalbehörde will dann über alle Restaurierungsmaßnahmen informiert sein und entscheidet dann ob es so durchgeführt werden kann. Wichtig ist, sollte es keine Bestandspläne zum Objekt geben, diese massstabsgetreu anzufertigen. Dazu gehören auch Ansichtszeichnungen der Aussenfassaden und auch zumindest ein Gebäudeschnitt. Der weitere Schritt ist, für jeden Raum eine Schadenraster- zeichnung anzugertigen. Also, jede Wand, die Decke und den Fußboden als Ansicht darstellen und ein Raster von z. B. 10 x 10 cm drauflegen und die Achsen in der Waagerechten mit Buchstaben und in der Senkrechten mit Zahlen versehen. Jedes Feld, in dem ein Schaden vorliegt ankreuzen und die Schadensart in einem Protokoll festhalten. Im Protokoll stünde dann z. B.: A/10 Putz hohlliegend. Das klingt zunächst nach sehr viel Arbeit, aber nur so kann man das Ausmaß des Restaurierungsstaus ziehmlich exakt festellen und sich auch über die Kosten zur Restaurierung klar werden. Ein weiterer Schritt wäre die Einschaltung eines Gutachters. Aber auch hier ist bei der Wahl eines solchen Vorsicht geboten. Nicht jeder Gutachter kennt sich aus mit dem sachgemäßen Umgang bei Altbauten aus. Hier kann aber auch das Denkmalamt in der Regel helfen. Warum überhaupt ein Gutachter? Nun, wenn man selbst nicht einschätzen kann, ob z. B. der Dachstuhl noch i. O. ist oder die Deckenbalken, oder die Fundamente und so weiter, so hat man schnell vorhandene Schäden übersehen und fängt schnell wieder von vorne an.

    Ein altes Haus zu restaurieren, ist ein sehr spanndendes Vorhaben. Es kann allerdings ohne detailierte Planung auch sehr teuer werden. Bevor ich die Denkmalpflege bemühen würde, würde ich erst einmal eine fundierte Planung erstellen und die Kosten ermitteln. Das zuständiege Denkmalamt hat in der Regel auf den Webseiten der Stadt die erforderlichen Formulare eingestellt. Hier erfährt man bereits eine Menge zur sinnvollen Vorbereitung. Auch sollte man sich genau das Denkmalschutzgesetz der Region anschauen. Immer nach dem Motto vorgehen: Gut Ding braucht Weile! und: In der Ruhe liegt die Kraft!

    Ich habe hier nur ein Paar grundsätzliche Dinge aufgeführt. Geht man Schritt für Schritt an die Dinge heran, so kommt vieles noch hinzu.

    Viel Spass bei der Planung



  • Re: Altstadthaus, 400 Jahre, planlos
    Ich denke, das ist wirklich der beste erste Schritt.

    Freunde von uns haben einen Rundgang mit einem Architekten gemacht, als sie einen Altbau (objekt klingt ähnlch, wie deines) gekauft haben...

    wenn du zb wissen willst, wie viel das in etwa zusammen kosten wird zum beispiel...der kann dir einen groben Rahmen nennen.

    Sonst heißt es denke ich dann lesen, lesen, lesen...einfach einlesen in die Fachliteratur.



  • Re: Altstadthaus, 400 Jahre, planlos
    Hallo lifandi,

    also wenn du das wirklich mit dem Einzug in dieses Haus durchziehen möchtest, würde ich auch als erstes einen Fachmann (sprich Architekten, Gutachter, etc.) kommen lassen, der sich das Haus mal in Ruhe anschaut und schriftlich festhält, was noch gemacht werden muss. Bestimmt könnte der dir auch sagen, was an Kosten auf euch zukommen würde. Dann könnt ihr euch immer noch entscheiden, ob ihr dort hinziehen wollt oder nicht.

    Viel Glück!



  • Re: Altstadthaus, 400 Jahre, planlos
    Hallo

    Klingt auf der einen Seite superschön auf der anderen aber , so leid mirs tut nach ner Spardose. Denkmalschutz ist mit Sicherheit ein Thema. Es gibt meines wissens einen Bausachverständiger. Der kann dir die größten Mängel sicher sagen.

    LG


6
6
2258

Log in to reply
 

Looks like your connection to selbst-Community was lost, please wait while we try to reconnect.