Dringende Frage wegen Kanalanschluss



  •  Hallo ihr Lieben. Wir sind gerade auf der suche nach einem neuen Grundstück. Wir waren gestern mit einem Makler bei einem bebaubaren Grundstück und haben es beide für Gut befunden. Der Typ erzählte uns, dass da wohl schon ein Kanalanschluss vorhanden sei, als wir aber gestern noch in der Gemeinde nach den Plänen gefragt haben und ihnen die Frage mit dem Kanalanschluss gestellt hatten meinten sie, da wäre gar keiner. Jetzt wissen wir nicht, ob wir jetzt einen Kanalanschluss legen lassen sollen oder nicht. Wie kann man das prüfen? Die Gemeinde meinte wir sollen das einfach noch mal nachprüfen lassen. Ist das überhaupt unsere Aufgabe, wenn wir den Grund noch gar nicht genkauft haben? Wir würden gerne dieses Unternehmen beauftragen, die haben uns unsere Nachbarn empfohlen. Ich weiß allerdings noch nicht, ob die auch vorab erst mal Prüfen, ob da was is oder nicht. Ich weiß, das liest sich alles total komisch, ich finde es auch nicht gerade Spitze, dass nich mal die Gemeinde, die es wissen sollte, keinen Schimmer hat...
    Vielen Dank euch schon mal.

     



  • Re: Dringende Frage wegen Kanalanschluss
    Hallo,
    tja, das mit den Kanälen ist manchmal ein spannendes Thema. Das Gemeinden so was manchmal nicht wissen oder genau kommt durchaus vor, gerade bei neuen Wohngebieten, die durch Bauträger erschlossen wurden.
    Mir stellen sich aber ganz viele Fragen:
    Handelt es sich um ein "neues Wohngebiet", welches durch einen Erschließungsträger oder Bauträger erschlossen wurde? Dann hat ebenjener in der Regel Kanaldaten vorliegen.
    Wart Ihr bloß mal bei der Gemeinde? Gibt es vielleicht noch ein übergeordnetes, zuständiges Tiefbauamt? Kanalamt? Muss vielleicht irgendwo formgerecht eine Kanalauskunft eingeholt werden?
    Handelt es sich um ein älteres Lückengrundstück?
    Handelt es sich um ein Grundstück im Außenbereich?
    Woher hat der Makler seine Information? Ist diese Quelle nutzbar?
    Gibt es überhaupt einen Hauptkanal in der Straße und wir reden hier nur über den Anschlussstutzen auf das Grundstück?
    Ist das Grundstück so weit weg (vom Ort), dass da möglicherweise tatsächlich kein Kanal sein kann?
    Fragen über Fragen.

    1. Es kann sein, dass da ein Kanal liegt, aber keiner weiß wo. Dann muss man ihn suchen, sofern das Sinn macht. Das kann dann eine simple Kamerabefahrung vom Hauptkanal aus sein. Kein Hexenwerk, kostet nicht die Welt.
    2. Es liegt kein Kanalanschluss auf dem Grundstück. Auch nicht schlimm, kann man dann beim bauen erledigen. Würde ich mich im Vorfeld dann gar nicht mit befassen sondern die Planung dem erforderlichen Planer (Architekt, o.ä.) überlassen und dann entsprechend in der Ausführung ausschreiben und berücksichtigen.
    3. Es gibt nicht mal einen Hauptkanal in der Straße. Dann wird es spannend, führt aber wieder dazu, dass dann erst mal was vernünftiges geplant werden muss.
    4. Woher hat der Makler die Information? Hat ihm der Veräußerer das erzählt? Liegen bei dem Unterlagen vor? Wer ist der Veräußerer?
      Ist das Grundstück ab vom Schuß, dann stellt sich in der Folge nicht nur die Frage nach der Entwässerung sondern auch noch der Wasserversorgung, Stromversorgung, Kommunikation, ggf. Gas/Fernwärme.
      Liegt das Grundstück an einer vorhandenen Straße, mit allen Medien darin, würde ich mir darüber jetzt vorm Kauf überhaupt keine Gedanken machen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass kein Anschluss da ist, auch wenn es schön wäre. Sind dann bloß nochmal Extrakosten, aber die Sache kann beim Bau gelöst werden.
      Gruß Mr_C

2
2
2339

Log in to reply
 

Looks like your connection to selbst-Community was lost, please wait while we try to reconnect.