Tisch verstärken



  • Hallo, ich habe diesen Tisch aus 16mm starken Möbelbauplatten gebaut, darauf soll ein Regal, welches aber sehr schwer geworden ist. Habe die Befürchtung, dass das zuviel für den Tisch sein könnte, wie kann ich den am besten verstärken, sodass auch noch genug Stauraum darunter bleibt? 
    s11.postimg.org/5gfvmpx2b/tisch2.jpg

    .

    s3.postimg.org/yy7estotv/tisch.jpg


    Danke schonmal!

     



  • Re: Tisch verstärken
    Hallo Axel,mir fällt nur das ein

    tisch(1).png

    In dem du noch rechteckige Latten daran schraubst.Wenn du annähernt das selbe Holz nimmst dürfte es kaum auffallen.Und das hinten und vorn.Nehme Buche,Esche,Robinie oder Eiche dazu,das ist stabiler-



  • Re: Tisch verstärken
    Hmm ok, danke mal.

    Was ist, wenn ich so Dreiecke zwischen Platte und Seiten schraube?

    Ich frag mich die ganze Zeit, wie sich der Druck verteilt, wenn das Regal obenauf auch eine durchgehende Bodenplatte hat (man siehts am Bild in weiß).. und wie man was dadurch verstärken sollte.



  • Re: Tisch verstärken
    Hallo Alex 1234

    Du hast bei Deinem Projekt 2 Probeme:

    1. Die Druckbelastung: Der Druck lastet im Wesentlichen auf den Füßen (Seitenwangen). Das würden Deine Möbelbauplatten (Preßspan beschichtet) grundsätzlich schon aushalten, aber Deine Tischplatte ist so "windig", dass - auch mit der rückseitigen Querversteifung - die Beine seitlich auswandern würden (und damit die Platten-Verbindung auseinanderreißen).

    2. die Kippbelastung: aus Deiner Zeichung entnehme ich, dass Du die Kanten nur auf Stoß verleimt/verdübelt/verschraubt hast. Dazu der Hinweis, dass Preßspanplatten aus 3 Schichten bestehen, zwei (dünnen) harten aussen und eine (dickere) weiche innen. Wenn du also von der Stirnseite her in diese weiche Schicht rein-schraubst oder -dübelst und das Ganze bewegst, reißt Dir die Mittelschicht auseinander.

    Mit der Rückwand hast Du das Problem der Kippbewegungen zwar schon richtig angedacht, aber bedenke, was passiert, wenn das schwere Regal mal ins Kippen kommt, das reicht dann sicher nicht aus, weil die Befestigung ja wieder stirnseitig ist!

    Seit Jahrhunderten behilft man sich deshalb damit, dass ein Tisch eigentlich aus einer stabilen "Zarge" (= Verstärkung, wie sie Helferlein beschreibt) mit einer darauf montierten "schönen Platte" besteht, das heißt: die Zarge trägt und stabilisiert, die Platte ist nur "schön". Zur Erklärung: ein U-Profil ist genauso verwindungssteif wie der Voll-Querschnitt, kostet aber deutlich weniger Material.

    Also: mach, was Helferlein empfiehlt (= eine nachträgliche Zarge), und mach zur Versteifung dann auch noch Deine Dreiecke (an die Versteifung, nicht an Deine Sparplatten !).

    Dann kannst Du neben Deinem Regal auch noch darauf Polka tanzen!

    Lothar 62


3
4
3603

Log in to reply
 

Looks like your connection to selbst-Community was lost, please wait while we try to reconnect.