Anschaffung einer Lamellendübelfräse



  • Beabsichtige in naher Zukunft mir eine Lamellendübelsfräse anzuschaffen, um weitere Holzprojekte verwirklichen zu können.

    Aktuell schwanke ich zwischen zwei Modellen ( Palstikbomberfraktionen aus China & hochpreisige Maschinen wie z.B. Mafell & Co. ausgeschlossen ):

    Dewalt DW682K oder Makita PJ7000

    Bis auf den Leistungsunterschied beider Maschinen zueinander kann ich derzeit keine weiteren Features erkennen.

    Eventuell noch die schlankere Bauform der Makita ( laut Bild ).... ?

    Hat ev. schon jemand Erfahrungen mit beiden Maschinen gemacht?



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Mit Erfahrungsberichten kann ich leider nicht dienen - ich habe die blauche Bosch. Ich denke aber, dass man mit deinen beiden Kandidaten nicht viel falsch machen kann. Beim googeln ist mir nur aufgefallen, dass die Dewalt wohl brutal laut ist. Wobei die Dinger durch den Winkelschleiferantrieb mit Strinradgetriebe wohl alle ziemlich laut sind. Aufgefallen ist mir auch, dass die Dewalt an der Auflagefläche, wo der Fräser austritt, als Rutschutz Dornen hat während die Makita Gummi als Rutschbremse verwendet. Das ist nicht so ganz unentscheidend, weil Verreißen bei den Flachdübelfräsen ein Problem ist. Da wären die Dornen wohl sinnvoller.

    Evtl. fragst du einfach noch mal bei woodworker.de nach.



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Hallo Illbert,

    dass mit dem Rutschutz ist mir noch gar nicht aufgefallen, jedoch ein gutes Argument für die Dewalt. Naja bezüglich der Lautstärke mache ich mir keine Gedanken, da es ja für so etwas einen Peltor gibt. Die einzigen die bei Anwendung der Maschine bezüglich der Lautstärke durchmüssen, sind meine Nachbarn :smile: ... oder doch mal einen ganzen Karton Gehörschutz kaufen, und prophylaktisch an die umliegenden Häuser verteilen.... 0:)

    Wie ist denn die blaue Flachdübelfräse in der Handhabung die Du dein Eigen nennst?

    Bei woodworker.de muß ich mal schauen, evtl. finde ich ja etwas zu der Dewalt.

    Habe heute einen ganz interessanten Link gefunden.

    http://michael-hild.blogspot.de/2011/09/eine-maschine-die-verbindet-dewalt.html



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Moin,

    auf woodworker.de war ich gekommen, weil ich da selbst einen Fred zu der Dewalt gefunden hatte. Die Geschichte mit der Rutschbremse ist mir irgendwo in einem englischsprachigen Forum aufgefallen, als ich nach Bildern von der Dewalt gegoogelt habe. Da lagen Makita und Dewalt nebeneinander, um den Unterschied zu zeigen

    Die blaue Bosch ist schon nicht schlecht. Das Fräswerk wird wohl zugekauft und wird/wurde von allerhand Werkzeugherstellen verbaut, wie ich mal las. Allerdings ist die Bosch viel zu teuer. Seinerzeit waren aber Makita und vor allem Dewalt auch nicht günstiger zu haben. Und so'n Gekröse von Ferm oder Einhell wollte ich auch nicht.

    Die Bosch hat eine ganz leichte Tendenz zum Verreißen beim Eintauchen. Daher weiß ich auch, dass die Rutschbremse (bei Bosch auch so Gummilamellen wie bei Makita) eben entscheidend sein kann. Zumindest wenn man an sehr kleinen Teilen hurmschlitzt und genau treffen muss. Ansonsten ist das Ding echt so wie ich mein Werkzeug mag - massive Alugussteile, die dann auf Maß gefräst wurden. Der Antrieb ist halt ein blauer Winkelschleifer. Der Späneauswurf funktioniert übrigens bemerkenswert gut - der Fräser ballert die Späne genau in Auswurfrichtung.



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Die Rutschbremse wie Du sie nennst ist für mich ein entscheidendes Kaufargument, und es wird somit die Dewalt werden.

    Ferm, Einhell & co. auf keinen Fall, möchte mit dem Werkzeug vernünftig arbeiten können.

    Die Bosch liegt nun deutlich etwas über meiner Budgetvorstellung :O . Vermittelt aber zumindest einen sehr ordentlichen Eindruck.



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Dann berichte mal, wenn du die ersten Teile zusammengekekst hast :-)



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Hallo Illbert,

    hat nun doch etwas länger gedauert bis die Keksmaschine angeschafft wurde.

    Heute war nun endlich der Tag, und die Dewalt Nutenfräse wurde mal ausgiebig getestet.

    Bin total überrascht wie einfach diese zu handhaben ist. Hierbei möchte ich doch noch einmal auf Deinen Tip mit der Rutschbremse eingehen, denn dieser war und ist goldwert, ein Verreissen der Maschine war somit nicht möglich.Habe natürlich als erste Aktion gleich einmal eine Buche ( wie schreibst Du so schön ) zusammengekekst. Die Leistung der Maschine ist hier vollkommen ausreichend. Ich glaube hier werden noch einige Projekte folgen.



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    @caramba sagte in Anschaffung einer Lamellendübelfräse:

    Hallo Illbert,

    hat nun doch etwas länger gedauert bis die Keksmaschine angeschafft wurde.

    Heute war nun endlich der Tag, und die Dewalt Nutenfräse wurde mal ausgiebig getestet.

    Bin total überrascht wie einfach diese zu handhaben ist. Hierbei möchte ich doch noch einmal auf Deinen Tip mit der Rutschbremse eingehen, denn dieser war und ist goldwert, ein Verreissen der Maschine war somit nicht möglich.Habe natürlich als erste Aktion gleich einmal eine Buche ( wie schreibst Du so schön ) zusammengekekst. Die Leistung der Maschine ist hier vollkommen ausreichend. Ich glaube hier werden noch einige Projekte folgen.

    Na das ist doch schön, dass ich helfen konnte und auch mal'n Feedback bekomme - ist hier ja auch nicht mehr so richtig üblich.

    Noch'n Gratistipp: Nicht drauf verlassen, dass man da noch all zu viel Justiermöglichkeit beim Zusammensetzen hat auch wenn man extra etwas tiefer fräst. Und drauf achten, dass man die Kekse "gerade" einsetzt. Ich habe da schon leidige Erfahrungen gemacht. Denn wenn der leim erst mal anzieht ist da nix mehr zu wollen. Und das geht ratzofatzo.



  • Re: Anschaffung einer Lamellendübelfräse
    Auch wenn die Entscheidung schon gefallen ist, habe ich noch einen interessanten Link für alle diejenigen, die noch auch der Suche sind.
    http://holzwerkerblog.de/2013/04/02/flachdubelfrase-makita-pj7000/
    Ich selbst benutze übrigens eine 50 EUR-Flachdübelfräse von Einhell und bin damit sehr zufrieden. Probleme mit dem Verrutschen oder Verreißen der Maschine habe ich übrigens bisher keine gehabt.



Log in to reply
 

Looks like your connection to Selbst.de DIY Forum was lost, please wait while we try to reconnect.