Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?



  • 21032014090.jpg**

    Hallo ihr Spezialisten!

    Ich erbitte Eure Hilfe mit der gezeigten Schraube.

    Ich hab sie gefunden, als ich eine "geerbte" Schraubensammlung sortieren wollte. Ich glaube, so was habe ich noch nicht gesehen!

    Details: Das Gewinde ist ein echtes M10, Schaftdurchmesser 10mm,

    die Auftreibung geht auf max 16,5 mm und ist annähernd, aber nicht exakt kreisrund. Die Stirnfläche ist völlig plan, ohne Werkzeugaufnahme. An dem Konus sind über dem Umfang 3 ganz leichte Grate verteilt (man kanns auf dem Foto erahnen).

    Die Schraube ist 103,5 mm lang (über alles). Ich habe davon auch andere Längen und Durchmesser. Es gibt keinerlei Markierung, weder Herstellermarkierung noch Festigkeitsklasse, ich denke aber es ist ein Kohlenstoff-Stahl. Magnetisch ist das Stück jedenfalls

    Wie heißen diese Schrauben und wozu verwendet man sie?</u>

    Die Schraube könnte recht alt sein. 1930 ? noch früher?

    Meine Vermutung ist, dass es sich hier um eine exotische Art Schloßschraube handelt -- frage mich nur, wie man die trichterförmige Aufnahme hergestellt hat.  Vielleicht liege ich aber auch völlig daneben.

    Wie auch immer - ich bin an allen Details interessiert, und hoffe irgendwer kann ein bisschen Klarheit bringen.

    Vielen Dank im voraus!
    **



  • Re: Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?
    Hallo Grond, sowas habe ich auch noch nicht in meinem (langen Leben) gesehen. Ich neige aber Dir zu Deiner Vermutung (Art Schlossschraube) zuzustimmen. Ziel ist sicherlich, ein "Aufschrauben" von der Konusseite zu verhindern. ;) Die Schraube wurde sicherlich nur in Holz verarbeitet und durch Einschlagen des Schaftes hat sich die 10.5mm-Bohrung geweitet und die "Grate" sich ins Holz gepresst, sodass der Bolzen sich beim Anziehen der Mutter nicht drehte. :) Eine andere Erklärung habe ich auch nicht.



  • Re: Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?
    Danke, Old-Man,

    Das beruhigt mich etwas - ich dachte eigentlich, ich kenn die gängigen Schrauben :~

    Da hab ich dann wohl wirklich was recht Seltenes ausgegraben.

    Das mit "Holz" scheint mir die richtige Idee zu sein! Das macht den Konus irgendwie plausibler.

    Ich weiß selbst nicht so recht woher ich das nehme, aber irgendwie scheint mir auch die Vierkantmutter eher auf eine klotzige alte Stalltüre zu passen - so aus'm Bauch raus.

    Jedenfalls eher was Massiveres, damit der Konus nicht das Holz spaltet.

    Ich werd das einfach mal ausprobieren :)

    Mal sehn, ob sonst noch wer was weiß - aber ich sortier's schon mal vorsichtig bei Schloßschrauben ein ...



  • Re: Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?
    Ich würd sagen das ist ein Ankerbolzen bzw. Bolzenanker der zu einem Schwerlast- bzw. Metallspreizdübel gehört. Einfach mal entsprechende Bilder googeln. Um die Schraube kommt noch eine Hülse, das Ganze mit dem Konus voran in die Wand und durchs Drehen der Mutter auf einer Unterlegscheibe wird der Konus in den Dübel gezogen und spreizt diesen.



  • Re: Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?
    Sieht für mich aus wie der Spreizbolzen eines Manschettenankers. Die Frage ist wo die Manschette abgeblieben ist.



  • Re: Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?
    Wow .... ist ja echt was los hier :)

    Ich danke Euch allen herzlich.

    Ankerbolzen wäre auch ne Möglichkeit -- von irgendwelchen zusätzlichen Teilen, die diese "Schraube" vielleicht mal spreizen sollte, ist aber weit und breit nichts in Sicht.

    Gegen "Abdichtung" oder "Maschinenteil" spricht m. E. ein bisschen, dass das Teil nicht exakt genug gefertigt ist. Der Konus ist nicht abgedreht, und - wie gesagt - auch nicht genau kreisrund; Kaltverformt, denke ich.

    Scheint entweder ein wirklich altes, oder aber seltenenes Teil zu sein, wenn es niemand je gesehn hat.



  • Re: Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?
    @Grond sagte in Wer kennt diese Schrauben und weiß, wofür sie gut sind?:

    Wow .... ist ja echt was los hier :)

    Ich danke Euch allen herzlich.

    Ankerbolzen wäre auch ne Möglichkeit -- von irgendwelchen zusätzlichen Teilen, die diese "Schraube" vielleicht mal spreizen sollte, ist aber weit und breit nichts in Sicht.

    Gegen "Abdichtung" oder "Maschinenteil" spricht m. E. ein bisschen, dass das Teil nicht exakt genug gefertigt ist. Der Konus ist nicht abgedreht, und - wie gesagt - auch nicht genau kreisrund; Kaltverformt, denke ich.

    Scheint entweder ein wirklich altes, oder aber seltenenes Teil zu sein, wenn es niemand je gesehn hat.

    Hast vollkommend recht! Ich jedenfalls habe noch NIE im Maschinenbau den Gebrauch von Vierkanntmuttern gesehen!!! Das ist ein klarer Fall von rustikalem Holzbau wie Stalltore o.ö.! ;)



Log in to reply
 

Looks like your connection to Selbst.de DIY Forum was lost, please wait while we try to reconnect.