Hilfe, bin ein wenig überfordert



  • Hallo! Vielleicht kann mir von euch jemanden einen Tipp geben; ich bin Heimbastlerin, wohne seit 17 Jahre in einer Eigentumswohnung. Also so lange ist die Einbauküche vor einem Fenster an der Südwest-Seite, das wohl undicht war und das Wasser lief unbemerkt hinein. So........Küche ausgebaut J)  was ist das? Ich konnte es nicht glauben. Also die alte Fensterbank ist total vergammelt, ich habe sie entfernt, sowie der Dichtschaum unterm Fenster, alles verschimmelt. Auch das Mauerwerk unterm Fensterrahmen ich weiß nicht wie dick verschimmmelt. Jetzt bin ich überfordert, für einen professionellen Schimmelbekämfungsdienst fehlt mir auch das Budget. Kann ich denn (Fenster abdichten wäre kein Problem, somit ist die Nassquelle versiegelt), irgend ein Mittel auf das Mauerwerk aufbringen und einfach irgend wie versiegeln, sodass der Schimmel nicht mehr nach außen kann..............? Mein nächsten Problem kommt schon sogleich; die neue Küche wird bald geliefert. Bin verzweifelt, kann ich das mit Heimwerkerkentnissen überhaupt selbst beheben? Und wie?

    Danke danke für eine Antwort............

    Kuller



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Moin,

    mach doch bitt von dem Geschehen mal ein paar Fotos und stell sie hier ein.



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    ja, danke für deine Hilfsbereitschaft

    Schimmel durch undichtes Fenster 001(1).jpgSchimmel durch undichtes Fenster 005(1).jpgSchimmel durch undichtes Fenster 004.JPG



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Mach erst mal alles Sauber,am besten du holst dir so einen Weißen

    Anzug dafür,ist alles drin,Handschuh,Maske usw.

    Den Putz ein Stück abhacken,und schaun wie weit der Schimmel geht.Behandlung des Schimmels.Essigwasser,Alkohol oder Schimmelblockervom BM.Und auch nachsehen ob von draußen Wasser reinlaufen kann.die gesammte Fensterunterseite neu Streichen und Styropor dazwischen schieben.Den Rest ausschäumen.fenster.png



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Moin,

    wie Harry schon schrieb, würde ich auch erst mal alles saubermachen bzw. desinfizieren. Ich würde dazu vorsichtshalber doppelt "moppeln". Erst würde ich alles mit einer 90% Brennspiritus-Lösung desinfizieren. Ich habe mir mal sagen lassen, dass Alkohol Schimmelsporen am zuverlässigstens abtötet. Vorsicht - Brandgefahr. Fenster auf und Zündquellen fernhalten. Anschließend würde ich noch mal mit einem ganz ordinären Chlorreiniger wi z.B. Danklorix abwaschen. Solche Reiniger sind deutlich günstige als Schimmelentferner, aber im Prinzip auch nichts anderes. Auch Fenster auf und Lüften. Sicherheitsratschläge auf der Flasche beachten. Chlor bleicht stark! (dem ollen Heizkörper kann das nur gut tun)

    Bevor da wieder irgendwas zugemacht wird, würde ich zumindest versuchen, rauszufinden, ob und wo da Wasser reingelaufen ist oder ob evtl eine Kältebrücke das Problem war/ist. Das problem sollte auf jeden Fall identifiziert werden, sonst hast du da in vier Wochen wieder schwarzen Besuch in der Wand.

    Styropor würde ich da beim zuschäumen nicht mit zwischenstopfen. Bitte keinen billigen Montageschaum verwenden sondern besser Zargenschaum.

    Was ist denn eigentlich seitlich ums Fenster rum? Schimmelt es da auch? Auf jeden Fall alles großflächig desinfizieren.



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Hallo ihr Beiden,

    vielen vielen Dank für eure ausführlichen Antworten; ich werde später in den Baumarkt gehen und das Nötigste besorgen.

    Das Problem liegt am Fenster selbst, es wurde wohl schlampig eingelassen, außerdem sind an der Unterseite die Silikondichtungen porös, das werde ich heute Abend beheben, sobald es etwas wärmer wird als heute früh.

    Ich wohne in einer ETG und habe Angst, dass die Hausverwaltung mir wegen Verschuldens einen teuren Schimmelbekämpfer auf den Hals hetzt.

    An der gleichen Stelle soll in zwei Wochen die neue Einbauküche wieder hin, die Arbeitsplatte endet an der (nicht mehr vorhandenen) Fensterbank. Dort würde ich aber einfach offen lassen fürs Erste wegen Trocknen usw, meint ihr das würde reichen? Den Küchentermin kann ich nicht verschieben, sie steht schon am Auslieferungsort und die Monteure haben ihren Plan. Der olle Heizkörper wird wieder verbaut..........meint ihr, ich muss den auch noch irgend wie behandeln wegen Durchrostung usw, also dass er nicht mal ausläuft in zehn Jahren oder so (sorry ich bin wirklich die absolute Knauberin mit wenig Budget, eine Mietwohnung wäre wohl besser gewesen), oder denkt ihr, der müsste ab?

    Viele Grüße,

    Baubienchen



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Der Heizkörper sieht zumindest auf den Fotos nur absolut sch... äbig aus, aber ansonsten geht's dem gut. Es sei denn, irgendwo sind wirklich erhebliche Rostschäden zu sehen.

    Bzgl. des Eibaus deiner Küche musst du dir auf jeden Fall eine Option offen halten, das Fenster weiter auf erneuten Schimmelbefall kontrollieren zu können.

    Sag mal, hast du eine Hausratverischerung bzw, bist gegen Wasserschäden versichert? Wenn ja, würde ich mal auf den Busch klopfen, ob das nicht ein Schadensfall ist (komischerweise bin ich da erst heute morgen unter der Dusche drauf gekommen).



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    vielen Dank für deine Antwort; die Hausratversicherung zahlt nicht für Wasserschäden, die von außen kommen.............wahrscheinlich sind das die meisten...............ganz schön clever.

    Du hast recht, ich lasse einfach über dem Heizkörper so eine Pseudo-Fensterbank ein, die man mal wieder hochheben kann um nachzuschauen oder mal "schwarz" zu heizen. Ist alles keine ideale Lösung, aber im Altbau muss man damit leben. So kann ich auch die alte Heizung ein bisschen unter Beobachtung halten, falls sie irgend wann doch mal lecken sollte. Größere Rostschäden sind da nicht sichtbar, sie wurde ja nie benutzt und war seit 20 Jahren oder länger verbaut.

    Die Bilder sehen gruseliger aus, als es in Wirklichkeit ist; das ganz schwarze ist dieFensterbank, kein schimmeliger Stein. Morgen bekomme ich Hilfe, bin alleine da doch unsicher. Habe eure Ratschläge befolgt und erst mal eingekauft, Schimmelentferner und Alkohol und einen Atemschutz und mal angefangen, mit der Stahlbürste sauber zu machen.

    Ich danke euch nochmal für eure Hilfe...............leider kann ich anderen Usern keine große geben...........bin ja Knauberin (das ist saarländisch und heißt Bastler ohne Niveau)

    Danke nochmal,

    Baubienchen



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Hallo Biene

    für mich wäre noch die Frage wichtig: was ist außen vor dem Fenster?

    Irgendwo muss das Wasser ja herkommen;gibts eine Fensterbank außen, die ggf. eine Neigung zum Haus hat oder gibts garkeine? Ist das Fenster selbst undicht und das Wasser läuft innen zwischen Holz (PVC) und Glasscheibe nach unten?

    Alles was Du von innen sanierst, ist absolut umsonst, wenn das Grundproblem - Wasser von außen- nicht behoben ist.

    Gruß Jule



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert gni hi hi zum Thema Saarländisch...
    http://www.youtube.com/watch?v=N_rcDzrs1mA



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Hallo baubienchen,

    Du schreibst, dass es sich hier um eine Eigentumswohnung handelt. Nun, in den allermeisten Fällen gehören die Fenster und Außenwände NICHT dem Wohnungsbesitzer, sondern der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG). Das kannst Du aber in der Teilungserklärung finden - oder Du fragst beim Verwalter nach.

    Da das Wasser ja voraussichtlich von draußen kommt - also durch die Außenwand oder dem undichten Fenster - ist somit auch die WEG, vertreten durch den Verwalter, für die Beseitigung des Schadens verantwortlich und trägt die Kosten gemeinschaftlich.

    Bevor Du also selber Hand anlegst, solltest Du diese rechtliche Seite ableuchten - sonst bleibst Du nachher allein auf den Kosten sitzen. Außerdem kennt der Verwalter die richtigen Fachleute für dieses Problem.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die WEG auch für die Folgeschäden einer solchen Undichtigkeit aufkommt, wie bei Dir der Schimmelbefall.

    Viel Glück



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    ❌ Hallo Jule, danke für deine Antwort; außen ist eine Fensterbank aus Stein; das Haus ist 45 Jahre alt, sie hat eine Neigung nach untern, aber ist ein bisschen rau geworden,sodass sie sich evt. auch durchfeuchten könnte. Die Hauptursache liegt sichbar im Bereich der porösen Silikondichtne unter dem Plastikfensterrahmen und an den Seiten, da ist das meiste reingelaufen. Es war ca 15 cm tief, also liegt garantiert am Fenster. Habe mein Arbeitsfortschritt mal festgehalten: Vielen Dank euch.......... Biene



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    HalloIlli,

    da gibt es einen lustigen Film, da kauft er imBaumarkt (übrigens meiner ist ganz in der Nähe) so eine Paste, die heißt Knauber sonst was. ............

    danke für den Link, ich glaube, er war aber handwerklich geschickter als ich.

    Gruß,

    Biene



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Hallo baubienchen,

    Du schreibst, es ist eine Eigentumswohnung. Dann gehören Außenwände und Fenster doch in fast allen Fällen der Eigentümergemeinschaft (WEG). Schau mal in die Teilungserklärung, da muss das stehen.

    Somit ist auch die WEG, vertreten durch den Verwalter, für die Beseitigung des Mangels und der Folgeschäden verantwortlich. Auch finanziell!

    Machst Du selber was an dem Gemeinschaftseigentum, bleibst Du meist auf den Kosten sitzen und bist auch für alle Folgen verantwortlich. Kläre erst mal die rechtliche Situation.

    Ist das Fenster Geimeinschaftseigentum, muss der Verwalter die Behebung des Mangels UND auch der Folgeschäden veranlassen und abrechnen. Weiß ich aus eigener Erfahrung.

    Gruß

    Dietmar



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Hallo baubienchen,

    Du schreibst, es ist eine Eigentumswohnung. Dann gehören Außenwände und Fenster doch in fast allen Fällen der Eigentümergemeinschaft (WEG). Schau mal in die Teilungserklärung, da muss das stehen.

    Somit ist auch die WEG, vertreten durch den Verwalter, für die Beseitigung des Mangels und der Folgeschäden verantwortlich. Auch finanziell!

    Machst Du selber was an dem Gemeinschaftseigentum, bleibst Du meist auf den Kosten sitzen und bist auch für alle Folgen verantwortlich. Kläre erst mal die rechtliche Situation.

    Ist das Fenster Geimeinschaftseigentum, muss der Verwalter die Behebung des Mangels UND auch der Folgeschäden veranlassen und abrechnen. Weiß ich aus eigener Erfahrung.

    Gruß

    Dietmar



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    @Burgman sagte in Hilfe, bin ein wenig überfordert:

    Hallo baubienchen,

    Du schreibst, dass es sich hier um eine Eigentumswohnung handelt. Nun, in den allermeisten Fällen gehören die Fenster und Außenwände NICHT dem Wohnungsbesitzer, sondern der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG). Das kannst Du aber in der Teilungserklärung finden - oder Du fragst beim Verwalter nach.

    Da das Wasser ja voraussichtlich von draußen kommt - also durch die Außenwand oder dem undichten Fenster - ist somit auch die WEG, vertreten durch den Verwalter, für die Beseitigung des Schadens verantwortlich und trägt die Kosten gemeinschaftlich.

    Bevor Du also selber Hand anlegst, solltest Du diese rechtliche Seite ableuchten - sonst bleibst Du nachher allein auf den Kosten sitzen. Außerdem kennt der Verwalter die richtigen Fachleute für dieses Problem.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die WEG auch für die Folgeschäden einer solchen Undichtigkeit aufkommt, wie bei Dir der Schimmelbefall.

    Viel Glück

    Genau so und nicht anderes! Der Verwalter kann auch klären, ob das eine Sache für die Gebäudeversicherung ist!



  • Re: Hilfe, bin ein wenig überfordert
    Ja was ist denn aus der Sache inzwischen geworden?

    Neue Küche schon drin?

    Hast du mal der Hausverwaltung in den Allerwertesten getreten?

    Warum willst du zahlen, wenn du nicht musst.



Log in to reply
 

Looks like your connection to Selbst.de DIY Forum was lost, please wait while we try to reconnect.