Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?



  • Hallöchen,

    hat jemand eine Idee, wie ich am besten ein Netzwerkkabel durch ein vorhandenes Leerrohr ziehe? Das Problem ist, dass da kaum Platz drin ist, weil schon ein Kabel darin liegt seit etwa 6 Jahren auch unterirdisch ich will das nur höchst ungern ausbuddeln. Ich würde sagen, ich werde es dafür in keinem Fall ausbuddeln! Das Leerrohr schätze ich ist etwa 13 Meter lang und hat den ein oder anderen Knick drin, aber relativ grobe Knicke! Was unterirdisch passiert weiß ich natürlich nicht.... Das Leerrohr ist innen feucht, weshalb es mit talcum und graphit schwierig werden könnte, vermute ich.

    Also :
    geriffeltes Leerrohr außen 20mm
    geriffeltes Leerrohr innen 16,5mm
    bereits verlegtes Kabel (3x1,5er) 10mm
    gewünschtes zusätzliches Kabel: cat 5/6/7 - irgendwie sowas. vermutlich 6-7mm
    da sich das leerrohr etwas richtung oval verformen kann, könnte es klappen.

    Wenn ich ein ähnliches, relativ starres, rundes Kabel hineinschiebe, komme ich sogar bestimmt 2-3 Meter weit, aber dann ist Schluss...**

    </u>Habe mal was von einem Staubsauger-trick gelesen, mit dem man ein kleines stück Schwämmchen durchsaugt, an dem ein dünner Nylonfaden hängt. Dann könnte man sogar auch ziehen... Erfahrungen? Ich muss um das zu probieren erst im Hinterhaus die Holzvertäfelung abschrauben, darum hab ich das noch nicht probiert.

    </u>**Hat jemand eine Idee oder nützliche Erfahrungswerte?2013-01-07 23_37_55.jpg


    Informationen zur Verlegung von Netzwerkkabeln findet Ihr bei selbst.de:
    Netzwerkkabel
    Viel Spaß beim Stöbern! Gruß, die Redaktion von selbst.de



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    keine Chance, wenn schon was im rohr ist.

    Vielleicht ein seil an das alte Kabel, Kabel zurückziehen und dann mit dem Netzwerkkabel zusammen wieder durchziehen.



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    ist dann nicht die gefahr, das sich anschließend gar kein kabel mehr hindurchbekomme?? dann muss ich buddeln!!



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    Moin,mit den Netzwerkkabel ziest du gleich noch einen Draht oä.

    durch das Leerrohr durch.Damit kannst du später noch Kabel durch zeihen.Mit jeden Kabel einen Draht und achte auf die Festigkeit.



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    @Man at Work sagte in Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?:

    keine Chance, wenn schon was im rohr ist.

    Vielleicht ein seil an das alte Kabel, Kabel zurückziehen und dann mit dem Netzwerkkabel zusammen wieder durchziehen.

    Dem schließe ich mich an. Wenn in dem Rohr noch 6 mm Querschnitt frei sind und da ein 6 mm Kabel (das kann dan auch nur max. ein CAT 5 Patchkabel sein) durch soll und dann noch Knicke im Rohr sind, kann das nichts werden.



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    moin,

    als einzige chance sehe ish: das NYM 3x1,5 an einem ende durchtrennen,

    an dem noch herausragenden stummel das datenkabel und für den strom drei flexible einzeladern (H07V-K1,5) dazu befestigen (guuuut befestigen...)

    http://www.elektrikshop.de/Installation/Kabel-und-Leitungen/PVC-Aderleitung/100m-Ring-H07V-K-15-PVC-Aderleitung-flexibel::568.html

    dann das ganze bündel mit zwei mann sachte durchs rohr bugsieren.

    die flexi-adern mit aderendhülsen versehen, und in AP-abzweigdosen wieder an's "original" anklemmen.

    beim durchziehen müssen die einzelnen kabel am "eingang" gut zurechtgelegt werden - darf sich nicht verseilen. man könnte auch mehrere stabile zugschnüre erstmal durchziehen, und alles einzeln versuchen - ist bei mehreren knicken aber nicht so gut...

    viel spaß,



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    @ nexus. das ist eine super idee. jetzt habe ich noch ein bisschen bedenken bei einer sache: wir wohnen im hochwassergebiet und das leerrohr hat schon etwas feuchtigkeit drin, da es wohl eine zeit lang auch bei hochwasser einfach auf dem boden im wasser lag. wenn ich die flexiblen adern einziehe und da auch nur irgendein fehler an der isolierung ist, habe ich sofort einen kurzschluss. ist das nicht etwas zu riskant?



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    die mantelisolierung des NYM - also der graue außenschlauch - soll im normalfall die innenliegenden adern vor mechanischen einwirkungen schützen.

    dies übernimmt in deinem falle der leerschlauch.

    durch das einziehen der einzelnen flex-adern (die nur eine aderisolierung besitzen) kann es natürlich zu schäden dieser aderisolierung kommen, wenn da irgendwas hakt oder reibt.

    das ist aber ganz einfach durch eine spätere isolationsmessung herauszufinden.

    wenn die adern erstmal drinnen sind, und der wiederstand der einzelnen adern zueinander gegen unendlich ist, dann macht auch feuchtigkeit nix aus.

    auch die aderisolierung ist wasserdicht.

    das leerrohr sollte eigentlich auch wasserdicht sein...

    vielleicht gibt es ja auch einzeladern, die eine besonders dicke aderisolierung haben - mussu mal suchen...

    aber im allgemeinen sehe ich da keine großen probleme.

    wenn da allerdings ein datenkabel auf 13m direkt parallel neben stromführender leitung entlangliegt, könnte es zu kapazitiven, und bei verseilung auch induktiven störungen der datenleitung kommen, wenn sie nicht ausreichend abgeschirmt ist - deshalb bei der datenkabel-abschirmung nicht sparen...

    gruß,



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    okay, dann werd ich jetzt ware bestellen und das projekt mal die tage in angriff nehmen.

    über das problem mit der schirmung hatte ich auch schon nachgedacht. kennt hier jemand einen zuverlässigen händler, der gute ware zu guten preisen vertickt? Ebay ist zwar günstig, aber wenn das kabel nicht das erfüllt was drauf steht, habe ich das problem hinterher... ich würde mal conrad versuchen?!



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    bei den datenkabelabschirmungen kenn' ich mich auch nicht so gut aus...

    vielleicht kommst du da in spezialforen weiter.

    soweit ich weiß, gibt's da klassifizierungen.

    nochmal zu deinem leerrohr-durchzugs-kommando:

    wegen der schlüpfrigkeit wäre es wohl besser, wenn du mithilfe des NYM-kabels erstmal eine stabile, dünnere zugschnur durchtüddelst, und dort dann die neuen kabel/adern befestigst.

    denn NYM-leitung unterirdisch im winter ist immer sehr steif/sperrig, und du mußt dann diesen zugwiderstand noch zusätzlich aufbringen...

    ist ja auch noch eine ganz schöne länge mit kurven!

    wenn dann erstmal nur der zugdraht 'drinnen steckt, könntest du am untern ende auch mal 'nen fön anstöpseln, um die feuchtigkeit oben 'rauszublasen - vielleicht bringt das ja was (aber nicht, daß dein leerrohr schmilzt...)

    wenn du dann die sachen am zugdraht befestigst, dann dreh' alle einzeladern abisoliert zusammen zu einem verseilten strang (zu einem einzigen, dicken kabel ohne isolierungsmaterial).

    dann großzügig zu einer öse umbiegen und sehr gut gegen aufbiegen sichern.

    es dürfen keine zu lange steife stellen entstehen - alles muß durchgängig möglichst biegsam sein, sonst bekommst du in den kurven schwierigkeiten.

    wenn alles durchgezogen ist, dann haben sich die kabel um einiges gedehnt.

    also erstmal relaxen lassen, und genügend länge vorne und hinten lassen (eben nicht zu kurz abschneiden...)

    melde dich mal, wie's gelaufen ist - da freuen wir uns alle!

    gruß,



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    Bestellung gemacht! 

    Gut geschirmtes Kabel: Schirmung: S-FTP und eine Unterputzdose.

    Habe gerade doch mal versucht einen Draht hindurchzuschieben. Hat aber leider nicht geklappt... ich kam gerade mal 2 Meter weit. Ich werde das Stromkabel wohl wirklich neu ziehen, allerdings werd ich es erstmal mit den starren 1,5mm Adern aus der Leitung versuchen, die drin liegt.



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    @massel sagte in Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?:

    ...ich kam gerade mal 2 Meter weit...

    ...da ist wohl gerade die erste kurve, denke ich...

    mit den volldraht-einzeladern der alten leitung könnte es natürlich auch gehen.

    hauptsache, du hast da noch 'nen reservezugdraht mit dran, und jemand "sortiert" den einlaß...

    wegen den abzweigdosen - da brauchst du aber zwei, und nicht nur eine.

    und unterputz??? - wie sieht das da eigentlich aus, bei deinen beiden leerrohrenden? - willst du da wirklich UP-dosen nehmen?



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    ich kann ja morgen mal bilder machen.

    die wände bestehen von innen nach außen: rigips -> dämmung mineralwolle -> holzverschalung. es handelt sich um ein kleines gartenhäuschen, welche ich jetzt als musikraum/studio nutzen will. 

    in die rigips-wand setze ich die unterputzdosen mit 2 x rj45-buchsen hinein. diese kommen dann an den router. da der eh nur 100mb schafft, brauche ich nur 4 adern, schaffe also mit einem kabel 2 buchsen - darum die interne schirmung!

    der strom wird natürlich in einer aufputzdose in der wand zwischen der dämmung gesichert, die kriege ich aber hier im dorf-baumarkt.

    die leerrohr enden einerseits an der kellerwand- / kellerdecke des wohnhauses, andererseits 30 cm über der erde in der wand des gartenhauses.

    einen oder besser 2 drähte zum anschließenden wiedereinziehen befestige ich natürlich am alten 3x1,5er Stromkabel, keine sorge!!

    morgen gibt's bilder!



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    @massel sagte in Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?:

    ich kann ja morgen mal bilder machen.

    die wände bestehen von innen nach außen: rigips -> dämmung mineralwolle -> holzverschalung. es handelt sich um ein kleines gartenhäuschen, welche ich jetzt als musikraum/studio nutzen will. 

    in die rigips-wand setze ich die unterputzdosen mit 2 x rj45-buchsen hinein. diese kommen dann an den router. da der eh nur 100mb schafft, brauche ich nur 4 adern, schaffe also mit einem kabel 2 buchsen - darum die interne schirmung!

    der strom wird natürlich in einer aufputzdose in der wand zwischen der dämmung gesichert, die kriege ich aber hier im dorf-baumarkt.

    die leerrohr enden einerseits an der kellerwand- / kellerdecke des wohnhauses, andererseits 30 cm über der erde in der wand des gartenhauses.

    einen oder besser 2 drähte zum anschließenden wiedereinziehen befestige ich natürlich am alten 3x1,5er Stromkabel, keine sorge!!

    morgen gibt's bilder!

    Moin,

    eingedenk dessen, dass man kleine GigaBit Switches inzwischen auch für'n Appel und 'n Ei bekommt, würde ich mir die Option auf GigaBit echt nicht verbasteln. Lieber nur eine Dose anklemmen und dann einen Switch dranhängen. In meinem letzten Job musste ich auch mit so einer Sparbrötchenverkabelung arbeiten - dass bringt teilweise tierisch Ärger, weil Netzwerkgeräte versuchen GB-verbindungen auszuhandeln, dann feststellen, dass kein GB durch die Strippe geht, dann runterstufen und gleichzeitig versuchen, über DHCP eine IP zu beziehen, was dann voll in die Binsen geht. Unter Windows XP hatte das zur Folge, dass gar keine Netzwerkverbindung mehr zustande kam (ob das s.g. Media Sense mit anderen OS besser klappt, habe ich nicht getestet).



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    damit ist nichts verbaut, wenn ich irgendwann auch einen 1gb router habe, kann ich immer noch andere stecker ancrimpen und die dose umstecken.

    hier mal ein paar bilder:

    außenansicht2013-01-10 10_33_54(1).jpg

    wandaufbau:

    2013-01-10 10_33_26(1).jpg

    kabelmündung

    2013-01-10 10_34_29(1).jpg



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    hmmmm, wer so bastelt, wird nie auf ein Gig kommen, sorry



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    danke unholy, aber das ist auch gar nicht sinn der sache! spricht etwas gegen crimpen? kannst du das vielleicht etwas genauer schildern? was meinst du mit "so"? das Crimpen?

    ich habe es jedenfalls geschafft, das kabel durchzuschieben/-ziehen. Es war nicht leicht und wäre auf den letzten Centimetern fast schief gegangen. Da hier ja anscheinend Interesse besteht, schreibe ich mal mein vorgehen:

    1. Altes Kabel raus -> dabei gleichzeitig einen draht eingezogen - normalen Wickeldraht aus dem Baumarkt, etwas fester jedoch (Im Baumarkt gibt es auch richtig schwere, robuste, teure Einzieh-geräte. Hätte ich so eines genommen, wäre es am Ende besser gegangen!)

    2. neue Kabelenden ordentlich mit Wickeldraht verdrillen. Dabei entstehen Knicke - Sollbruchstellen!

    Ich nahm übrigens ein Cat6-Kabel mit Folien und Drahtgeflechtschirmung im Netz bestellt. Für den Strom nahm ich 3 starre 1,5er neu aus dem Baumarkt, Flexbile hatten die leider nicht da.

    1. Rein ins Leerrohr und schieben und ziehen gleichzeitig (2 Mann). Erst ging es super, aber dann... ich musste irgendwann so stark ziehen, dass sich der Draht durch die Handschuh in meine Hände schnitt. Hätte ich auch noch irgendwie lösen können, war mir aber in dem Moment egal. etwa 1,50m vor dem Ziel riss der Draht zum ersten mal, jedoch außerhalb des Leerrohrs,sodass ich weiterziehen konnte. Dann - ich konnte das erste Kabel schon sehen, riss der Draht so tief drin, dass ich am Draht nicht mehr nachziehen konnte - ich nahm eine Zange und bekam das Kabel tatsächlich zu packen und konnte erst das eine und nach und nach den ganzen Rest - wieder mit ungeheurem Kraftaufwand - durchziehen. Lucky!

    Das Netzwerkkabel hätte ich gern etwas länger gehabt, um es direkt an die Dose zu quetschen, aber das bewegt sich keien CM mehr. Ich mach einfach ne Kupplung dran. Die muss ich aber erst noch kaufen.

    Ich bin zufrieden!

    Der Strom ist schon wieder verdrahtet. Die Mantelung der Leitungen sah tadellos aus, nachdem sie durch das Leerrohr sind. Und es ist scheinbar auch i.o. sonst würde hier nach einer zeit die sicherung rausfliegen.

    Föhn zum trockenpusten des rohres hatte ich übrigens versucht, der hatte aber nich genug druck. Vielleicht wenn man am anderen Ende einen Staubsauger anschließt könnte es klappen. Das war mir aber zu viel Aufwand.

    Erstmal danke für Eure unterstützung!

    2013-01-11 16_35_55.jpg



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    Wenn du glücklich, wir dann auch glücklich

    angel.gif

    hättest beim alten Kabel zurückziehen auch einen kleinen Lappen mit Spüli als gleitmittel dran machen können.



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    @Man at Work sagte in Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?:

    hättest beim alten Kabel zurückziehen auch einen kleinen Lappen mit Spüli als gleitmittel dran machen können.

    vorsicht mit irgendwelchen chemischen sachen, die da normalerweise nicht hinkommen!

    wer weiß, wie die inhaltsstoffe mit dem isoliermaterial reagieren - ich nicht.

    würde im zweifelsfall auf diese gleitmittel für HT-rohr vom klempner zurückgreifen - soweit ich weiß, ist das sehr neutral, und löst sich mit der zeit auf...

    aber schön, daß das so alles bei dir geklappt hat...

    gruß,



  • Re: Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?
    @Nexus sagte in Netzwerkkabel nachträglich durch einfach belegtes Leerrohr?:

     

    vorsicht mit irgendwelchen chemischen sachen, die da normalerweise nicht hinkommen!

    wer weiß, wie die inhaltsstoffe mit dem isoliermaterial reagieren - ich nicht.

    würde im zweifelsfall auf diese gleitmittel für HT-rohr vom klempner zurückgreifen - soweit ich weiß, ist das sehr neutral, und löst sich mit der zeit auf...

    Das Gleitmittel für HT-Rohre welches ich habe ist Säurehaltig und bei Kabelisolierung wäre meine erste Wahl doch wieder Spüli.

    oder  aus´m Stall die Vaseline?


6
21
57755

Log in to reply
 

Looks like your connection to selbst-Community was lost, please wait while we try to reconnect.