"Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter



  • Es gibt Breitbandantibiotika gegen Bakterien - gibt es auch Breitbandmittel gegen Rasenunkräuter?

    Das Problem:

    Vor ca. 10 Jahren wurde unsere Rasenfläche von ca. 2000 qm eingesät, mittlerweile üben wir uns verstärkt in Unkrautbekämpfung, experimentieren (die Versprechungen der Hersteller sind ja vielfältig) mit 5 Präparaten. Wir sind zwar erfolgreich aber das ständige Hantieren mit 5 Mitteln ist 1. teuer und 2. zeitintensiv.

    Deswegen die Frage:

    Gibt es nicht ein oder höchstens zwei Präparat/e die ausreichen? Mit der Hoffnung, dass es diesbezüglich im Forum Erfahrungen und Empfehlungen gibt grüße ich herzlich und bedanke mich mich für Antworten.



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
    Lies doch mal hier ...

    http://www.mein-schoener-garten.de/de/gartenpraxis/ziergarten/unkraut-im-rasen-bekaempfen-96704

    Ich persönlich bin der Meinung wenn man ordentlich düngt und mäht, verdrängt das Gras das Unkraut (kann sein, dass ich auf dem Holzweg bin, habe selbst Unkraut im Rasen welches mich aber nicht weiter stört)

    Habe genug Unkrautbeschäftigung in meinen Beeten :~



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
     Also ich habe schon diverse Mittelchen ausprobiert, bin aber am Ende (und nachdem der Rasen einmal nach einer solchen Aktion dank schlechter Einweisung und daher falscher Benutzung meinerseits ind er Sonne regelrecht verbrannt ist), bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass gegen das Unkraut, ist es erstmal da, nur das Rupfen hilft, hierzu gibts ja inzwischen diverese Helferlein, mir fällt da auf Anhieb eine aktuell laufende Werbung ein, in der zwei Nachbarn ganz hin und weg on ihrem Unkrautrupfer sind;-) Ansonsten gilt wirklich: immer ordentlich düngen, mähen und bei Bedarf eben auch mal ordentlich rupfen und dann Gras sähen....ist sicher bei 2000m² erstmal eine Menge Arbeit, aber frische Luft soll ja schließlich auch gesund sein;-)Bei mir müssen bei Unkrautrupfaktionen und ähnlichem auch mal die Kinder mit ran, zu viert ist das Ganze dann auch recht schnell erledigt und macht viel mehr Spaß, als allein durch den Garten zu robben



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
    Also Spinne, ich muss schon sehr bitten ... msg! Ts. ;o)

    Tipps zur Rasenpflege gibt's doch auch zur Genüge hier bei selbst.de

    Mit Unkrautvernichtern wäre ich bei Rasenflächen vorsichtig ... die wirken nicht so gezielt, wie man sich das oft vorstellt. Der Rasen wird auch leiden.

    Am besten ist die Neuanlage des Rasens im Frühjahr: Rasen mehrfach gründlich vertikutieren, bis nur noch Grassoden übrig bleibt und alles Moos und Unkraut entfernt ist. Danach Neuaussaat von Qualitätssaatmischungen (wachsen schnell an, enthalten aber auch langsam wachsende, robuste Saaten), Fläche mit Sand bestreuen und gut wässern, feucht halten bis Rasen angewachsen ist. Frühestens nach 8 Wochen mähen. Regelmäßig düngen, dann haben Unkräuter keine Chance!

    Tipp: eine BodenProbe im Herbst gibt Aufschluss über den pH-Wert, ggf. kalken!

    Jetzt noch vor dem (Hoch)Sommer würde ich da nichts machen, das schwächt den Rasen nur unnötig. Einzelne Disteln, Löwenzahn und Co. kann man ja mit dem Unkrautstecher entfernen, damit die sich nicht unnötig ausbreiten.

    Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken

    das Team von selbst.de



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
    ...ich weiss wirklich nicht, was Ihr gegen "Wildkräuter" habt?! 🙂

    Ist doch Natur pur und der heimischen Flora angepasst! 😉

    Und das die Briten so`nne schöne Rasenflächen haben, liegt nicht nur an der guten Pflege, sondern an dem vielen Regen! J)



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
    Der universelle Unkrautvernichter-Salz!!

    Allerdings wächst da zumindest mal für den Rest des Jahres überhaupt nichts mehr 😄 😄



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
    Hierzu ist einfach mal anzumerken, dass es sich bei egal welchem Anti-Unkrautmittel immer um einen Eingriff handelt, welcher auch andere Kulturen und Lebewesen beeinflussen kann. Meißtens ist es bei den Herbiziden der Grundwirkstoff Glyphosat, welcher nun ja wirklich keine Vitamine beeinhaltet. 😉 Aber Spaß beiseite. Es handelt sich dabei um ein Gift und nicht umsonst muß ich dieses Gift wie aber auch andere Gifte im Verkauf in einem Giftschrank aufbewahren und darf es natürlich auch nur mit einem Giftschein verkaufen. Damit sollte doch eigentlich schon genug über diese Mittelchen gesagt sein, oder?

    Achja, erwähnt sei auch noch, dass es sich bei Giften mit Glyphosat um solche Mittelchen handelt, dass sogar der Nabu sich dafür einsetzt, dass für diese Artikel ein absolutes Verkaufsverbot in Kraft treten sollte.

    Denn eines ist auch mal klar. Die Pflanzen werden auch immer resistenter gegen solche Mittelchen und damit benötigen Sie auch immer mehr zum spritzen. Ob sich soetwas auf die Dauer lohnt?



  • Re: "Breitbandmittel" gegen Rasenunkräuter
     Banvel M wirkt gegen alle zweikeimblättrigen Pflanzen und damit nicht gegen Rasen.

    Damit spritze ich einmal im Jahr meinen Rasen, ohne das der bisher davon Schaden genommen hat.

    Die manuelle Entfernung von Klee oder Gänseblümchen halte ich für aussichtslos.

    Ich habe einen Ziergarten und kein Naturschutzgebiet. Dennoch versuche ich den Einsatz von Gift zu minimieren. Und die Dosierung ist selbstverständlich zu beachten.

    Gruß Schraubenheini



Log in to reply
 

Looks like your connection to Selbst.de DIY Forum was lost, please wait while we try to reconnect.