Die Robinie ist Baum des Jahres 2020

Robinie Baum des Jahres 2020

Baum des Jahres 2020

Wunderschön und umstritten: Die Robinie ist ,,Baum des Jahres 2020" und eröffnet damit eine große Diskussion. Die Robinie ist in Mitteleuropa noch ein Neuankömmling – vor etwa 300 Jahren wurde sie aus Nordamerika eingeführt. Der robuste Baum gilt als invasive Art und wird teilweise als Gefahr für die heimische Flora angesehen. Andere sehen die Robinie dagegen gerade wegen ihrer Unempfindlichkeit gegenüber klimatischen Veränderungen und Luftverschmutzung als ,,Baum der Zukunft''. Bienen und anderen Insekten bietet die Robinie eine enorme Nahrungsquelle, während sich das Holz für den Bau von witterungsbeständigen Brücken oder Möbeln eignet. 

Flatterulme Baum des Jahres 2019

Baum des Jahres 2019

Viele Ulmen sind im vergangenen Jahrhundert der Ulmenkrankheit zum Opfer gefallen – die Flatterulme nicht, denn Ulmus laevis unterscheidet sich nicht nur botanisch deutlich von ihren Schwestern! Die hochgewachsene Flatterulme wächst bevorzugt in Feuchtwäldern und Flussauen. Sie hält dauerhaft feuchten Böden und längere Überflutungsperioden problemlos aus. Wer die buschigen Blüten der Flatter-Ulme einmal im Wind hat tanzen sehen, weiß woher die Art ihren Namen hat.

Esskastanie Baum des Jahres 2018

Baum des Jahres 2018

Die Ess-Kastanie ist in Deutschland – von wenigen regionalen Ausnahmen abgesehen – eine seltene Baumart: Die auffallend gelblichweiße Blütenpracht im Frühsommer ist bereits eine eidrucksvolle Zier. Ihre Früchte, die Esskastanien, aber sind der eigentliche Hit: Wenn Im Herbst die großen, runden, mit unzähligen Stacheln besetzten Früchte herunterfallen, werden Maroni-Liebhaber aktiv. Sie sammeln die mahagonibraun glänzenden Kastanien mit der zart behaarten weißen Spitze, um daraus Suppen, Bratenfüllungen, Süßspeisen, Torten, Brot oder schlicht „Heiße Maroni“ zu kochen.

Copyright 2021 selbst.de. All rights reserved.