Asseln Asseln erkennen und bekämpfen

Asseln kennt wohl jeder. Doch so richtig beschäftigt man sich erst mit ihnen, wenn sie einen stören. Spätestens dann fragt man sich: Was genau sind eigentlich Kellerasseln? Und wie kann ich Asseln bekämpfen?

Asseln erkennen und bekämpfen
Foto: iStock / Brett_Hondow
Inhalt
  1. Was sind Asseln?
  2. Asseln im Garten
  3. Kellerasseln in Haus und Wohnung
  4. Asseln bekämpfen
  5. Asseln vorbeugen

Ob im Garten unter Töpfen oder im feuchten Keller, jeder kennt Kellerasseln und ihren Ruf, Schädlinge zu sein. Doch stimmt das überhaupt? Wir erklären, warum Asseln keine Schädlinge sind und wie Asseln im Haus und Garten bekämpft werden können.

 

Was sind Asseln?

Der ursprüngliche Lebensraum von Asseln (Isopoda) ist das Meer. Deswegen werden sie zoologisch auch in die Klasse der Höheren Krebse eingeordnet. Doch es gibt auch Landasseln. Die bekanntesten dabei sind zum Beispiel Kellerasseln und Mauerasseln. Diese Asseln atmen über Kiemen, die an den hinteren Beinen sitzen. Asseln besitzen einen grauen bis braunen Körper und sind nachtaktiv. Sie leben in feuchten und dunklen Räumen und Verstecken. Die in Deutschland lebenden Asseln können bis zu 2 cm groß werden. Asseln in anderen Ländern und der Tiefsee können sogar bis zu 50 cm groß werden.

 

Asseln im Garten

Eigentlich sind Asseln in fast jedem Garten, man sieht sie nur nicht immer. Sobald man aber einen Stein umdreht oder einen Blumentopf hochhebt, huschen sie ins nächste Versteck. Asseln finden Sie aber nicht nur unter Töpfen oder Deko, auch in Laubhaufen, in Beeten oder im Kompost fühlen sich Asseln wohl.

Asseln helfen auf dem Kompost bei der Umwandlung von Abfällen zu nährreichen Humus. Foto: Alamy / Elena Alisseeva

Asseln fressen Falllaub oder anderes bereits verwesendes organisches Material. Im Kompost sind Asseln nützlich, denn sie zählen zu den Entsorgern im Garten und wandeln Gartenabfälle in Humus um. So sorgen sie für einen gesunden Gartenboden. In Beeten können sie für Pflanzen schädlich sein. Zum Leidwesen aller Gärtner essen Asseln nämlich auch frische Pflanzenteile wie kleine Keimlinge oder Blätter. Zu den natürlichen Feinden von Asseln gehören zum Beispiel Kröten, Igel oder Mäuse.

 

Kellerasseln in Haus und Wohnung

Wenn es draußen kalt wird, können Kellerasseln aber auch ins Haus krabbeln. Dort leben sie gerne im feuchten Kellern und der Vorratskammer, seltener auch in alten Bädern ohne ausreichende Lüftung. Als Nahrung bevorzugen sie dort eingelagertes Obst und Gemüse. Bevor Sie aber anfangen, die Asseln zu bekämpfen, sollten Sie der Ursache auf den Grund gehen.

Gartenpflege Silberfisch
Was tun gegen Silberfische?

Silberfische lieben Wärme und Feuchtigkeit, weshalb sie sich bevorzugt in Badezimmern und Küchen aufhalten. Bei der Wahl ihrer Nahrung sind sie nicht...

Woher kommen Asseln? Überprüfen Sie die Lagerung von Obst und Gemüse und achten Sie darauf, dass keine verdorbenen Lebensmittel vorhanden sind. Zusätzlich sollten Sie gucken, ob der betroffene Raum zu feucht ist. Die Luftfeuchtigkeit ist in verschiedenen Räumen auch unterschiedlich. Sollte diese zu hoch sein, helfen zum Beispiel Luftentfeuchter. Außerdem ist es wichtig, den Keller richtig zu lüften. Dabei ist zum Beispiel wichtig, dass sie den Keller nicht im Sommer lüften.

 

Asseln bekämpfen

Bei der Bekämpfung von Asseln sollten Sie das Aufsaugen mit dem Staubsauger vermeiden. Denn die Asseln leben im Beutel weiter und können sich dort schnell vermehren. Wenn Sie Asseln loswerden wollen, müssen Sie aber auch nicht direkt zu chemischen Mitteln greifen. Es gibt einfache Hausmittel, mit denen Sie Asseln bekämpfen oder umsiedeln können. Eine Schale mit Obst oder Gemüse hilft beim Umsiedeln. Besonders halbierte oder ausgehöhlte Kartoffeln haben sich dabei als wirksam herausgestellt. Die Asseln können dann einfach auf den Komposthaufen gebracht oder im Garten ausgesetzt werden. Rigoroser bekämpfen Sie Asseln mit Weingeist. Wenn Sie diesen in eine Schale oder eine Flasche füllen, krabbeln die Asseln hinein und sterben.

Gartenpflege Ungeziefer
Ungeziefer

Von der Schabe bis zur Motte: Schädlinge sind lästig, aber es gibt effektive Strategien gegen sie

 

Asseln vorbeugen

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gegen Asseln helfen verteilte Salbeiblätter oder das Bestreuen der Erde mit Gesteinsmehl. Außerdem ist es hilfreich, Blumentöpfe nicht direkt auf den Boden zu stellen. Stellen Sie diese daher besser auf Kübelfüße und achten Sie darauf, dass überschüssiges Gießwasser abfließen kann und Staunässe vermieden wird. In der Wohnung und im Keller sollten Sie richtig lüften und so Feuchtigkeit vermeiden.

Beliebte Inhalte & Beiträge
Mehr zum Thema
Copyright 2020 selbst.de. All rights reserved.