Waschbecken

Bad-Armatur: Waschbecken montieren

Ob für Hände, Füße oder Kopf, ein Waschbecken gehört in jedes Badezimmer. Wie Sie es inklusive Armatur montieren, zeigen wir Ihnen hier Schritt für Schritt.

Der Ärger scheint programmiert: Sie kämmt sich später ihre langen Haare darüber, er rasiert sich und schneidet sich anschließend die Fingernägel, dabei heißt das Sanitärobjekt Waschbecken und nicht Auffangbecken. Soll es dennoch nicht zu Verstopfungen des Abflussrohres in der Wand kommen, sollten Sie sich für die Montage neben Waschbecken und Armatur einen Tassensiphon zulegen. Dieser weist nicht das früher übliche, geschwungene Abflussrohr auf (Röhrensiphon), sondern einen abschraubbaren Behälter, der im rechten Winkel nach unten zeigt. Gröbere Schmutzpartikel werden somit nicht einfach durchs Siphonrohr in die Abwasserleitung gespült, das sie dann ggf. verstopfen, sondern sammeln sich in dem nach unten stehenden Behälter. Dieser lässt sich einfach abschrauben und säubern. Verstopfungen in der Wand können dagegen nur mit Spezialgeräten eines Sanitärinstallateurs sicher und effektiv beseitigt werden.

Mehr zum Thema

Ebenfalls wichtig ist die Wahl der Armatur. In unserem Beispiel wurde eine formschöne Zweigriffarmatur montiert. Diese hat aber den Nachteil, dass man länger regulieren muss, bis die gewünschte Temperatur des Wassers erzielt wird. Dies führt zu einem höheren Wasserverbrauch als bei Einhebelmischern, die mit einem Griff eine direkte Regulierung ermöglichen. Haben Sie allerdings keine zentrale Warmwasserversorgung, sondern einen vollelektronischen Durchlauferhitzer angeschlossen, spielt die Armaturregelung keine Rolle, da hierbei die Temperaturvorwahl am Warmwassergerät erfolgt. Dafür gilt es bei jeder Art von Durchlauferhitzern bzw. Untertischgeräten darauf zu achten, nur Niederdruckarmaturen anzuschließen. Diese verfügen über drei Anschlussschläuche: Einen für den Anschluss an die Kaltwasserzuleitung, die anderen beiden zum Anschluss an den Durchlauferhitzer.

 

Waschbecken und Wasserhahn bilden eine Einheit

Die Wahl des Waschbeckens ist in erster Linie Geschmackssache. Sie sollten nur darauf achten, dass Armatur und Becken aufeinander abgestimmt sind: Ein sehr flach verlaufendes Becken in Kombination mit einer sehr hohen Armatur mit entsprechend hohem Auslauf führt schon bei geringem Wasserdruck zu reichlich Spritzern außerhalb des Beckens. Vor der Montage müssen Sie die Oberkante des Beckens festlegen; sie sollte in einer Höhe von 82 bis 86 cm liegen. Sind Sie besonders groß, geben Sie einige Zentimeter dazu.

Bei einem Vorwandsystem wie hier ist die Einbauhöhe schon vorgegeben, da sie bei der Vorwandmontage festgelegt wird. Bevor Sie das Becken anschrauben, können Sie auf der Rückseite einige Stränge Silikon auftragen. So sitzt das Becken nicht auf Knirsch mit der Wand und hinterm Becken kann kein Wasser herablaufen. Dies können Sie auch unterbinden, in dem Sie nach der Montage die Fuge zwischen Wand und Becken mit Silikon verschließen.

 

Armatur, Ablauf und Siphon im Detail

(Überdruck)armatur Herkömmliche Armaturen haben zwei Anschlussschläuche: für Warm- und Kaltwasser.

Ablauf/Beckenverschluss Das rechte Teil wird von unten, die beiden anderen von oben ins Ablaufloch gesteckt.

(Tassen)siphon Egal ob Tassen- oder Röhrensiphon, beide stellen einen Geruchsverschluss dar.

Quelle: selbst ist der Mann

Bad Waschtisch selber bauen

Waschtisch selber bauen

Unsere Baupläne zeigen Ihnen, wie Sie Waschtische selber bauen können.

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.