Vertikutierer

Alles über Vertikutierer
Inhalt
  1. Wieso vertikutieren?
  2. Wie funktioniert ein Vertikutierer?
  3. Worauf achten beim Vertikutierer-Kauf?
  4. Rasenlüfter oder Vertikutierer?
  5. Wie vertikutiert man richtig?

Wofür ist ein Vertikutierer sinnvoll? Mit dem Vertikutierer wird schädlicher Rasenfilz entfernt. Diese wasser- und luftundurchlässige Schicht bildet sich zwischen den Grashalmen Ihres Rasens. Verantwortlich dafür sind abgestorbene Pflanzenteile, Grasschnitt, unverrottetes Laub, aber auch Moos und Unkraut. Mit einem Aerifizierer verschaffen Sie Ihrem Rasen wieder Luft zum Atmen!

 

Wieso vertikutieren?

Wird der Rasenfilz nicht aus dem Rasen entfernt, schwächen Sie Ihren Rasen: Nicht nur muss er unnötig mit Moos und Unkraut konkurrieren, sondern zudem erhöht sich das Risiko von Staunässe – da der Rasenfilz das Versickern von Niederschlagswasser hemmt. Moos und Algen lieben so eine dauerfeuchte Sumpf-Wiese, für Ihren Rasen bedeutet das puren Stress! Mit einem Vertikutierer können Sie den schädlichen Rasenfilz gründlich entfernen, den Rasen durchlüften (= aerifizieren). Praxistipp: Wer seinen Rasen im Frühling mit dem Vertikutierer lüftet, bietet ihm von Beginn der Vegetationsphase beste Wuchsbedingungen!

 

Wie funktioniert ein Vertikutierer?

Vertikutierer zerschneiden mit ihren senkrechten Messern den Rasenfilz, der sich zwischen den Grashalmen gebildet hat. Die starren Messer reißen Moos und Klee aus dem Rasen heraus und durchlüften die Grasnarbe. So wird der Rasen wieder besser mit Nährstoffen versorgt und wächst anschließend dichter und wird widerstandsfähiger gegen Unkraut. Achtung: Nicht zu tief schneiden! Die Messer des Vertikutierers dürfen die Grasnarbe nicht verletzen – sie sollten max. 5 mm tief in den Boden eindringen.

  • Elektro-Vertikutierer wie in unserem Vertikutierer-Test haben den Vorteil, dass sie wartungsarm und günstig sind. Sie sind damit ideal für den klassischen Reihenhausgarten und alle Rasenflächen bis ca. 200 qm.
  • Schwerere Benzin-Vertikutierer haben zwar kein störendes Stromkabel, verlangen aber nach mehr Wartung und Pflege. Ihre Anschaffung lohnt sich nur für große Gärten.
  • Hand-Vertikutierer sind ein Auslaufmodell: Das Rasenvertikutieren ist mit ihnen schwer und kaum komfortabler als mit einer normalen Harke. Diese Geräte eignen sich nur für kleine Moos-Nester im Rasen!
 

Worauf achten beim Vertikutierer-Kauf?

Vor allem die Größe der Rasenfläche bestimmt die Wahl des passenden Vertikutierers. Ein großer Rasen verlangt nach einem kraftvollen Benzin-Vertikutierer, für kleine Reihenhaus-Gärten genügt meist ein Elektro-Vertikutierer. Praxistipp: Achten Sie beim Kauf des Vertikutierers auf die Arbeitsbreite (in cm) – bei breiten Geräten sind weniger Bahnen nötig, um den gesamten Rasen zu vertikutieren!

Zu den Vorteilen eines Benzin-Vertikutierers zählen sein kraftvoller Motor, der grenzenlose, da kabellose Arbeitsradius und sein hohes Gewicht: Denn je schwerer der Vertikutierer ist, desto schwächer fällt das unerwünschte "Hoppeln" auf, das leichte Vertikutierer gerade gerade auf trockenen und sehr harten Böden zeigen, weil die Messer kaum in den Untergrund dringen.

Und was kostet ein Vertikutierer? Ab 80 Euro erhalten Sie einen einfachen Elektro-Vertikutierer, für ein Einstiegsmodell eines Benzin-Vertikutierers sind etwa 250 Euro einzuplanen. Was Sie beim Kauf eines Vertikutierers noch beachten sollten, verrät unser Vertikutierer-Test:

 

Rasenlüfter oder Vertikutierer?

Der große Unterschied zwischen Vertikutierern und einem Rasenlüfter ist, dass der Rasenlüfter Moos und Unkraut nur oberflächlich, dafür aber schonender entfernt. Die flexiblen Drahtbügel des Rasenlüftern kämmen entstehenden Rasenfilz heraus und eignet sich daher eher zur kontinuierlichen Rasenpflege als zur radikalen Rasen-Kur zum Saisonstart.

 

Wie vertikutiert man richtig?

Ist der Rasen gesund, grün und dicht, braucht man eigentlich gar nicht vertikutieren. Damit es aber auch so bleibt und Moose und Unkraut keine Chance haben, sich im Rasen festzusetzen sollten Sie ihn einmal im Frühjahr und ein zweites Mal im Herbst vertikutieren.

Gartenpflege
 

Rasenpflege: Vertikutieren

Ein gut durchlüfteter Rasen wächst dichter und ist weniger anfällig für Unkaut

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.