Userprojekt / Bauen & Renovieren Tür aus recyceltem Eichenholz

Zuerst mussten alle alten Balken sorgfältig von Nägeln und Schrauben befreit werden. Dann wurden die Balken in einzelne Leisten aufgesägt und auf eine gleiche Stärke gehobelt. Für die Füllungen wurden Leisten mit ca. 23mm Stärke mit Lamellos zusammengeleimt. Die nun entstandenen Bretter wurden auf Maß gesägt. Zu beachten ist, daß dieses Maß rundum ca. 2mm kleiner ist als die Nuten im Rahmen tief sind, damit die Füllungenarbeiten und sich ausdehnen können. Für das Abblatten wurden rundum mit der Oberfräse zuerst ca. 7cm vom Rand 10mm Nuten ca. 5mm tief gefräst. Danach wurde mit dem Elektrohobel das restliche stehen gebliebene Holz abgehobelt und die Flächen plan geschliffen. Dies habe ich von beiden Seiten gemacht.  Der Rahmen wurde aus ca. 40mm starken Leisten gefertigt. Mit der Oberfräse wurden die inneren Nuten zur Aufnahme der Füllungen gefräst. Hier habe ich auch einen 10mm Fräser starken genommen.  Die Nuten an den senkrechten Rahmenteilen habe ich durchgehend gefräst. An den Querriegeln habe ich entsprechnd passende Federn gefräst. Der proffessionelle Schreiner würde hier die Verbindung mit einer Zapfenverbindung machen. Dies ist für einen Heimwerker aber nicht so einfach herzustellen, daher habe ich hier die Verbindung mit  jeweils 4 Stck. 14 cm langen Holzdübeln gemacht. Diese lassen sich einfach einbohren, und die Verbindung ist sehr fest. Am Ende wurde die Tür auf Maß gesägt und die Kanten mit der Oberfräse entsprechend bearbeitet. Das Finish nach dem Schleifen erfolgte mit farblosen Antikwachs. Eiche dunkelt hier noch stark nach. Viel Spaß beim eigenen Türprojekt!

Checkliste Werkzeug

Material: Gebrauchte Eichenbalken aufgesägt, Holzleim ( ich empfehle Titebond), 10mm Holzdübel Stablängen, Guten Holzwachs farblos,

Komplex
100 - 250 €
Über 4 Tage
1

Autor: lichtler

Sonstiges

Hochwertige Jacken

Entdecken Sie die Qualität von BABISTA

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.