Trockenestrich

Estrich ist ein gegossener Unterboden, der zum einen einen tragfähigen, ebenen Untergrund für Fliesen und andere Bodenbeläge schafft. Zum anderen ist ein schwimmend verlegter Estrich auch die beste Art den Schallschutz im Haus zu verbessern. Während flüssiger Nassestrich in der Regel ausschließlich beim Neubau oder grundsätzlichen Sanierungen eingesetzt wird, kann Trockenestrich auch bei kleineren Renovierungen und vom Heimwerker selbst verbaut werden. Damit spart sich der Heimwerker nicht nur die langen Trocknungszeiten von Fließestrich, ehe mit der Verlegung des Bodenbelags fortgefahren werden kann, sondern er mit Trockenestrich spart auch Gewicht – was besonders bei alten Holzbalkendecken wichtig ist!

Trockenestrichplatten können bei vergleichsweise ebenen Böden unmittelbar auf dem Untergrund verlegt werden (eine Trennlage aus diffusionsdichter Folie ist immer ratsam) oder bei größeren Unebenheiten des Untergrunds auf einer Mineral-Schüttung. Die kleinen Körner (meist Perlite) füllen nicht nur Unebenheiten auf, sie wirken auch als Dämmstoff. Verdichtet fungiert die Trockenestrich-Schüttung als Druckverteiler-Schicht für die Estrichplatten. So entsteht aus Trockenestrich ein planer, ebener Boden, der höchst belastbar ist und auch gut schallschluckend wirkt: Ideal für den Ausbau von Dachgeschossen – damit man die nervenden Schritte aus dem Obergeschoss nicht mehr durch die dünne Holzbalkendecke hört!

Fußboden
 

Trockenestrich verlegen

Mit Trockenestrich schaffen Sie schnell einen glatten Boden und besseren Schallschutz

 

Video: Trockenestrich verlegen

Haben Sie einen unebenen Rohboden, womöglich noch ungedämmt, kommen zwei Möglichkeiten in Frage, bevor Fliesen, Parkett oder ein anderer Bodenbelag verlegt werden können: Zum einen ein Nassestrich gießen, zum anderen ein Trockenestrich verlegen – das Video oben zeigt Schritt für Schritt, worauf Sie bei Trockenestrichplatten achten sollten.

Mit letzterem holen Sie sich keine Feuchtigkeit ins Haus und haben ein Produkt, das selbst für Laien einfach zu verarbeiten ist. Neben Trockenestrich aus Gipsplatten existieren seit längerem auch zementgebundene Elemente. Diese sind ideal für wasserbelastete Bereiche des Hauses wie Keller oder Badezimmer. Sie können sogar als Fliesenträger im Außenbereich eingesetzt werden. Unebene Rohböden müssen Sie vorm Verlegen des Estrichs mit einer Trockenschüttung ausgleichen.

Fußboden
 

Trockenestrich verlegen

Unebenheiten kann man mit einer Kombination aus Schüttung und Estrich ausgleichen

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.