Treppe berechnen

Ganz simpel formuliert ist die Treppe dazu da, um Höhenunterschiede zu überwinden. Am besten mit einer angenehmen Tritthöhe, damit es nicht zu sehr vor Anstrengung in den Oberschenkeln zieht. Wieviel Platz die Treppe braucht, bestimmen die Treppenform, das Steigungsverhältnis der Stufen und die Geschosshöhe des Raumes. Welche Treppenarten es gibt und wie Sie die Treppe berechnen, erfahren Sie hier.

Die Treppe ist in Wohnhäusern nicht nur notwendiges Erschließungsmittel höher gelegener Etagen, sondern auch ein den Raum optisch stark prägendes Bauteil. Dank großer Formenvielfalt finden Bauherren heute für nahezu jeden Wohnstil die passende Treppe. Ob die viertelgewendelte Treppe, die Spindeltreppe oder einläufige Treppe entlang einer Wand: In der Bildergalerie erklären wir Ihnen die Vor- und Nachteile der Treppen, erläutern aber auch Fachbegriffe, damit Sie bei der nächsten Treppenberechnung wissen, worum es geht.

 

Treppe berechnen: Formel

Theoretisch können Sie selber die Treppe berechnen. Für sichere und bequeme Wohnhaustreppen legt die Norm DIN 18065 Mindest- und Höchstmaße fest. Damit man nicht stolpert, muss der Höhenunterschied von einer Stufe zur anderen, Steigung genannt, bei allen Stufen gleich sein.

Die Maße lassen sich mit Hilfe der Schrittmaßregel errechnen: Ein Erwachsener legt pro Spazierschritt etwa 63 cm zurück. Auf diesem Maß basieren alle Treppenkonstruktionen. Steigt man aufwärts, schafft man nur halb so viel wie in der Ebene. Und damit hat man schon die nächste wichtige Kenngröße: den so genannten Auftritt nämlich. Die doppelte Steigungshöhe plus Auftritt ergibt 59 bis 65 cm. Eine bequeme Wohnhaustreppe steigt 18 cm, der Auftritt misst 27 cm. Bei einer normalen Geschosshöhe von 2,60 bis 2,80 m ergibt das 15 Stufen.

Drei Berechnungs-Formeln zur Dimensionierung von Treppenstufen gibt es, die eine nimmt das natürliche Schrittmaß ins Auge, die andere betont die Sicherheit auf der Treppe, die dritte erbibt besonders bequeme (= flache) Treppen:

  • Schrittmaßregel: 60 ≤ A + 2×S ≤ 66 (d.h. im Mittel 63)
  • Sicherheitsregel: 45 ≤ A + S ≤ 47 (d.h. im Mittel 46)
  • Bequemlichkeitsregel: A − S = 12 (d.h. im Mittel 12)

A = Auftritt = Tiefe der Stufe / S = Steigung = Höhe der Stufe

Fotos: Kenngott; Markiewicz; Baveg; Treppenmeister; Fuchs; DieForm; sidm, Archiv

Zurück zum Beitrag Treppe: Stufe für Stufe richtig planen >>

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Kärcher Fenstersauger
 
Preis: EUR 62,50 Prime-Versand
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.