history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Tipps & Tricks
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Möbel hochglänzend lackieren

Hochglanzmöbel sind im Trend. Dank der Klavierlack-Optik passen diese Möbel besonders in moderne Wohnräume und zusätzliche Metall- und Glaselemente verleihen den Möbeln weitere Exklusivität. Wer seine Möbel hochglänzend lackieren möchte, benötigt Geduld und ausreichend Zeit.

Möbel lackieren

Benötigte Materialien:
  • Schwingschleifer
  • Schleifpapier mit unterschiedlicher Körnung
  • Bügeleisen
  • Leinentuch
  • Spachtel
  • Holzkitt oder andere Füllmasse
  • Vorstreichfarbe
  • Farblack
  • Klarlack
  • Lackierrollen
  • Polieraufsätze
  • Poliermittel

1. Schleifen

Bevor überhaupt die erste Farbschicht aufgetragen werden darf, muss das Möbelstück sorgfältig abgeschliffen werden. Wird später Farblack verwendet, müssen bisherige Farbschichten nicht zwingend komplett entfernt werden, doch wichtig ist eine absolut ebenmäßige Fläche. Für das erste grobe Abschleifen eignet sich Schleifpapier der Körnung 80 bis 120. Anschließend wird mit feinerem Schleifpapier (150 und 180) gearbeitet.

Je höher die Körnungszahl (P), umso feiner das Schleifpapier. Feines Schleifpapier trägt weniger ab, hinterlässt aber auch weniger Rillen. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass der Sprung zwischen den einzelnen Körnungen nicht zu groß ist. Wer erst mit 80er vorschleift und anschließend mit 400er nachschleift, kann kein sauberes Ergebnis erhalten, denn das 400er schafft es nicht, die Rillen des 80er auszugleichen.

2. Hochdampfen

Möbel mit eingedrückten Dellen können mit einem Bügeleisen hochgedampft werden. Zunächst wird hierfür das Holz mit Wasser angefeuchtet und ein doppelt gelegtes Leinentuch darüber ausgebreitet. Ein Bügeleisen wird auf höchster Stufe zehn bis fünfzehn Sekunden auf den eingedellten Bereich gehalten. Durch die Hitze heben sich die eingedrückten Holzfasern. Bei starken Schäden muss der Vorgang mehrmals wiederholt werden.

3. Fehler ausbessern

Manche Fehler lassen sich nicht mit dem Bügeleisen ausbessern. Bohrlöcher müssen beispielsweise mit Füllmasse aufgefüllt werden. 1-Komponenten-Kunstharzspachtelmassen wie zum Beispiel Holzkitt sind am besten geeignet. Mit Holzkitt lassen sich auch Kratzer im lackierten Holz gut entfernen. Die Füllmasse wird auf einen Spachtel gegeben und in die Löcher eingespachtelt. Dabei muss zügig gearbeitet und die Oberfläche vor dem Trocknen des Kitts gründlich abgestrichen werden.

Sobald die Füllmasse ausgetrocknet ist, wird kontrolliert, wie weit die Spachtelmasse eingezogen ist. Unter Umständen muss noch einmal nachgespachtelt werden. Noch vorhandene Unebenheiten werden nach dem Trocknen mit feinem Schleifpapier abgeschliffen.

4. Vorstreichen

Vorstreichfarbe dient als Untergrund für den eigentlichen Lack. Dieser hält nach dem Vorstreichen nicht nur besser, sondern es wird auch ein Durchscheinen des früheren Untergrunds vermieden.

5. Schleifen

Nach dem Auftragen und vollständigem Trocknen der Vorstreichfarbe wird die Schicht gründlich abgeschliffen. Hierzu wird feines Schleifpapier der Körnung 400 verwendet. Wichtig ist, dass nach jedem Schleifvorgang und vor allem vor jedem Lackieren das Möbelstück von Staub befreit wird.

6. Auf Hochglanz lackieren

Der eigentliche Lackiervorgang wird mit der Wunschfarbe durchgeführt. Das Möbelstück sollte mindestens zweimal, besser noch dreimal lackiert und dazwischen immer wieder mit sehr feinem Schleifpapier (400er) abgeschliffen und danach von Staub befreit werden.

Wer in der Wohnung lackiert, sollte auf eine ausreichende Durchlüftung achten. Geht ein Farbspritzer daneben, muss dieser vor allem aus Textilien sofort entfernt werden. Acryllacke lassen sich mit einem Schwamm und etwas Wasser mittels Tupfen entfernen. Kunstharzlacke verschwinden nur durch Abtupfen mit Terpentin. Letzteres greift aber auch Teppich- und andere Fasern an und lässt Flecken entstehen. Für die richtige Handhabung mit Terpentin und weiteren Reinigungsmöglichkeiten gibt es folgende Tipps.

7. Schleifen

Nach dem Lackieren bekommt der Lack noch seinen Abschluss-Schliff. Wer das Gefühl hat, mit 400er Schleifpapier noch keine ausreichend ebenmäßige Fläche zu erhalten, arbeitet mit höherer Körnung.

Schleifen

8. Polieren

Nach dem Schleifen, wird der Staub gründlich entfernt und das Möbelstück poliert. Hierfür wird zunächst mit feinem Lammfell, anschließend mit Schaumstoff gearbeitet. Poliermittel verstärken den Effekt.


9. Klar Lackieren

Als letzte Farbschicht folgt der Klarlack. Um ein Möbelstück auf Hochglanz zu lackieren, ist es wichtig, glänzenden Klarlack zu verwenden und keinen matten Lack. Einige Stunden nach der ersten Lackschicht folgt noch eine zweite. Dazwischen wird nicht geschliffen, weil sonst der Glanz verloren geht.

10. Polieren

Wie beim ersten Polieren wird zunächst mit einem Lammfellaufsatz gearbeitet. Die Schlusspolierung erfolgt mit Schaumstoff. Für diese Abschlusspolierung wird zusätzliches Poliermittel verwendet. Fertig ist das Möbelstück in Hochglanzoptik.

Lohnt sich das Hochglanzlackieren?

Werden Zeitaufwand und Kosten dem Ergebnis gegenüber gestellt, lohnt sich das Hochglanz-Lackieren meist nur in den wenigsten Fällen. Wer aber ältere Möbel mit ideellem Wert sein Eigen nennt, die mit Klavierlack der übrigen Ausstattung angeglichen werden sollen, für den lohnen sich die Zeitaufwand und Arbeitseinsatz. Eine andere Möglichkeit ist das Lackieren mit Résinence-Lacken. Zwar muss hier auf den Hochglanz verzichtet werden, doch durch die Kombination von Acryllack und Versiegelung wird eine sehr widerstandsfähige Beschichtung erreicht. Eine weitere Alternative ist der Kauf von individuellen Hochglanzmöbeln. Es gibt einige Möbel-Unternehmen wie Vladon, die eng mit ihren Herstellern zusammen arbeiten, so dass individuelle Farbwünsche berücksichtigt werden können. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sowohl die Möbelfronten als auch den Korpus in Hochglanzoptik zu erhalten.

Pflege von Hochglanzmöbeln

Für eine lange Haltbarkeit benötigen Hochglanzmöbel eine gute Pflege, denn die glänzende Oberfläche ist sehr empfindlich, zieht Staub an und macht jeden Fingerabdruck sichtbar. Grundsätzlich sollten diese Oberflächen nicht mit trockenen Tüchern abgewischt werden, denn durch die schleifende Wirkung vieler Tücher entstehen Kratzer. Auch zu viel Wasser schadet dem Glanz. Zum Wischen werden deshalb nur ganz leicht angefeuchtete Tücher verwendet. Auch etwas Milch verleiht den Möbeln neuen Glanz. Hochglänzende Oberflächen sind recht hitzeempfindlich. Heiße Gegenstände dürfen nicht direkt auf Hochglanzmöbel abgestellt werden, sondern nur mit Untersetzern. Verschüttete Flüssigkeiten werden möglichst sofort vorsichtig abgetupft.

Bildquellen:
Bild 1: pixabay.com © skeeze (CC0 1.0)
Bild 2: pixabay.com © OpenClips (CC0 1.0)

 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.