history back
Neudorff RasenDünger (Anzeige)
Neudorff RasenDüngerDie Tester haben entschieden! »
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Tipps & Tricks
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Gartenarbeiten im Frühling - Gestaltungstipps

In den ersten Monaten des Jahres zieht es viele Gartenliebhaber wieder nach draußen. Schließlich warten dort zahlreiche Arbeiten darauf erledigt zu werden.

Neben der Aussaat von Gemüsesaatgut und der allgemeinen Pflanzenpflege, die nach der langen Winterperiode notwendig ist, beflügeln neue Gestaltungsideen die Lust aufs Gärtnern. Falls auch Sie den Außenbereich Ihres Zuhauses optisch verändern möchten, aber nicht wissen wie, helfen Ihnen die folgenden Anregungen weiter. Wir haben fünf kreative Lösungen zur Gartenumgestaltung erläutert. Darunter auch Elemente mit funktionalem Hintergrund.

Gartengestaltung

1. Hochbeet – praktisch und schick

Ein Hochbeet ist in vielerlei Hinsicht vorteilhaft. Besitzer profitieren nicht nur von einem optimierten Pflanzenwachstum und einer gesunden Gemüseernte ohne Düngemittel und Schädlingsbekämpfung, sondern gleichzeitig von der körperlichen Entlastung und einer optischen Aufwertung des Gartens. Hochbeete verlagern den Anbau vom herkömmlichen Beet nach oben in Griffhöhe. Das schont den Rücken und die Knie. Besonders stilvoll wirken Hochbeete aus hochwertigem Lärchen- oder Douglasienholz. Beide Hölzer zeichnen sich durch ihre Witterungsbeständigkeit, Stabilität und Langlebigkeit aus. Mit einem Hochbeet verbinden Sie optische und funktionale Aspekte.

2. Steingarten – natürlich schön

Mit einem Steingarten wird zum einen ein natürlicher Lebensraum für verschiedenste Pflanzenarten und sogar viele Kleintiere geschaffen, zum anderen ein optischer Blickfang gestaltet. Ein ansprechendes Wechselspiel aus Pflanzen und Steinen spiegelt zwei wesentliche Elemente der Natur wieder. In einem Steingarten wird beides harmonisch aufeinander abgestimmt, was optisch überaus geschmackvoll erscheint. Zudem sind Steingärten langfristig pflegeleicht. Ob der Steingarten akkurat oder wild natürlich erscheint, liegt im Ermessen jedes Hobbygärtners. Auch Größe und Form von derartigen Elementen lassen sich individuell erarbeiten. Generell können sie an den unterschiedlichsten Stellen im Garten platziert werden. Weiterführende Anregungen und Hilfestellungen zum Thema Steingarten sowie nützliche Gartentipps finden Sie im Onlineratgeber des Versandhandels Quelle. Dort wird beispielsweise auf geeignete Pflanzen für Steingärten wie Enzian und Scheinzypresse hingewiesen.

3. Wasserspiele – gut für die Seele

Wasser ist ein Element, das in einem Garten eigentlich nie fehlen darf. Es repräsentiert die Natur auf kraftvolle Art. Zur Integrierung in den heimischen Garten stehen verschiedenste Lösungen bereit. Vom natürlichen Gartenteich, über einen exklusiven Pool bis hin zum Springbrunnen oder Bachlauf gibt es für jeden Geschmack und Bedarf passende Alternativen. Wenn Sie mit dem Einsatz von Wasser den Entspannungsfaktor im Freien maximieren möchten, empfehlen wir bewegtes Wasser. Anders als stille Gewässer wirken die Geräusche, die von plätscherndem oder fließendem Wasser ausgehen, beruhigend. Wie Sie einen Springbrunnen ganz einfach selbst bauen können, erfahren Sie hier in unserem Ratgeber. Auch die Konzeption für einen Mini-Teich haben wir thematisiert.

4. Pavillon – Schönste Sitzplätze schaffen

Wer einen Garten hat, möchte so viel Zeit wie möglich darin verbringen. Ein geeigneter Sitzplatz sorgt für entsprechende Freiräume und schafft Gelegenheiten, um den Alltag nach draußen zu verlagern. Unter einem Pavillon lässt es sich besonders gut aushalten. Er spendet Schatten und kann je nach Material sogar bei Regen als Unterschlupf dienen. Besonders ratsam ist das Anlegen eines festinstallierten und stabilen Pavillons. Hier profitieren Sie von zuverlässigen Konstruktionen und müssen sich nicht ständig über Windverhältnisse Sorgen machen, wie es bei günstigen Leichtbau-Modellen der Fall ist.

Pavillon

5. Holzdielen – mehr Ambiente und Komfort

Viele Außenanlagen sind geprägt von Steinplatten und groben Gartenfliesen. Zwar haben diese Untergründe ihre Vorteile, doch in Sachen Komfort und Ambiente liegt Holz klar vorn. Holzdielen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Falls Sie Sitz- und Liegezonen auf Terrassen oder zwischen Rasenflächen komfortabler und wohnlicher gestalten möchten, verlegen Sie Holzdielen. Sie verleihen jeder Fläche mehr Atmosphäre und einen gemütlicheren Charme. Wie eine derartige Umgestaltung in der Praxis aussehen kann, zeigt der Sat.1 Ratgeber inklusive Videoanleitung. Auf der Internetseite gehen die Experten unter anderem auf geeignete Hölzer wie das derzeit populäre Thermoholz ein: „Thermoholz, zum Beispiel Fichte, wird auf 180 bis 250 Grad erhitzt, um Harz und Feuchtigkeit zu entziehen. So wird das Holz besonders robust und ist nach dem Vorgang resistent gegen Schädlingsbefall.“

Bilder:
1. Gartengestaltung Abbildung von www.pixabay.com, cocoparisienne
2. Pavillon Abbildung von www.pixabay.com, ljlabarthe


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.