history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Tipps & Wissen
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE
ANZEIGE
Zu den Kommentaren (0)

Sonnenschirmständer bauen Anleitung für Heimwerker

Ein Sonnenschutz ist ein Muss für Garten und Terrasse im Sommer. Andernfalls leidet nicht nur die Abendsonne  Gemütlichkeit. Auch das Risiko, einen Sonnenbrand zu erleiden und irgendwann vielleicht an Hautkrebs zu erkranken, steigt, setzt man sich ungeschützt der prallen Sonne aus. Neben Markisen sind vor allem Sonnenschirme ein beliebter Sonnenschutz für den Außenbereich. Sie sind in verschiedenen angesagten Farben und Formen erhältlich und lassen sich auf diese Art sehr gut zur Verschönerung von Garten oder Terrasse einsetzen. Außerdem sind sie sehr flexibel, da sie sich bei Bedarf einfach ein- oder ausklappen und sogar an einen anderen Standort bringen                 lassen.                                                    Sonnen macht Spaß - aber ein Sonnenschirm schützt vor zu   
                                                               starker Sonneneinstrahlung und senkt das Risiko für Hautkrebs!
                                
Ein Ampelschirm, bei dem der Platz unter dem Schirm selbst komplett frei bleibt, bietet sich auch für kleine Flächen und sogar für den Balkon an.

In der Regel sind Sonnenschirme im Handel mit Schirmständer erhältlich. Es besteht aber auch die Möglichkeit, diesen selbst zu bauen – und so für eine individuelle Note zu sorgen. Ein paar Tipps dafür haben wir hier zusammengestellt.

Materialien für Sonnenschirmständer

Sonnenschirmständer können aus den verschiedensten Materialien bestehen. Wichtig ist vor allem, dass sie stabil sind und auch bei Wind ein Umfallen des Schirms verhindern. Zusätzlich können sie zu einem positiven optischen Gesamteindruck beitragen. Mögliche Materialien für Schirmständer sind:

- Beton: Ein Schirmständer aus Beton steht unverrückbar und lässt sich nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Auch muss er nicht eintönig grau sein, sondern kann durchaus dekorativ gestaltet werden. Bewegen lässt er sich allerdings in der Regel nur mit großem Kraftaufwand.

- Holz: Dieses Material sieht sehr natürlich aus und macht sich deshalb meist prima im Garten. Allerdings ist es weniger witterungsbeständig als Beton und auch leichter. Deshalb sollte bei der Auswahl Wert auf eine möglichst hohe Qualität gelegt werden.

- Befüllte Pflanzkübel: Diese Variante kann sehr schön aussehen, ist allerdings auch nur für Schirme bis hin zu einer bestimmten Größe geeignet. Als Füllmaterial können zum Beispiel Sand und Steine verwendet werden. Zusätzlich kann auch Zement in Blumenkübel gegossen werden. Für die Verzierung bieten sich Muscheln an.

- Autoreifen: Ein Sonnenschirmständer aus Autoreifen lässt sich gut mit Farbe zu einem einzigartigen Dekoobjekt machen. Auch hier empfiehlt sich eine Füllung aus Zement.

Sitzen am MeerAbgesehen von diesen Beispielen gibt es eine Reihe anderer Gegenstände, die sich für einen Sonnenschirmständer eignen, solange sie sich mit geeignetem Füllmaterial befüllen und so beschweren lassen. Allerdings erfordern schwere Schirme Ständer mit einem Gewicht von mindestens etwa 90 bis 120 kg. Für leichte Exemplare genügen bereits 40. Je weiter der Schirm aufgespannt ist, desto breiter sollte der Schirmständer sein. Auch davon hängt es also ab, ob sich ein Pflanzkübel als Ständer eignet oder eher eine Betonplatte.

Ein Tisch als Sonnenschirmständer - interessante Konstruktion,
die sich mit etwas handwerklichem Geschick sicherlich auch selbst
herstellen lässt.


Der Weg zum fertigen Sonnenschirmständer

Die Herangehensweise beim Bau eines Sonnenschirmständers hängt natürlich vom gewählten Material ab. Hier wird exemplarisch der Bau aus Holz geschildert. Ähnlich funktioniert die Herstellung eines Sonnenschirmständers aus einem Blumenkübel, wie auf dieser Seite erläutert.

1. Als Gehäuse kann eine fertige Holzkiste verwendet werden. Alternativ lässt sich eine solche auch aus mehreren Brettern selbst zusammenzimmern. Das Holz sollte aber in jedem Fall imprägniert werden, damit man es unbesorgt länger im Freien stehen lassen kann.

2. Als Einfassung für das Gestänge eignet sich ein HTC-Rohrstück in der entsprechenden Größe, das auf einer Holzplatte befestigt wird. Diese wiederum wird in der Mitte der Bodenplatte der Holzkiste angebracht.

3. Um den Ständer zu beschweren, kommt eine Füllung aus Zement oder auch Steinen infrage. Auch eine Kombination aus beidem ist möglich.

4. Nun wird die Holzkiste noch abgedeckt und schon ist der Schirmständer einsatzbereit.

Wer seinen Sonnenschirm öfter einmal ohne allzu große Kraftanstrengung an einen anderen Standort bringen möchte, kann ihn unten mit Rollen versehen. Das gelingt mit dem angeführten Ständer aus Holz hervorragend, aber auch mit einem Pflanzenkübel. Eine Betonplatte eignet sich dafür eher weniger.

Tipps für den Kauf von Sonnenschirmen

Ist der Sonnenschirmständer fertig, benötigt man noch einen passenden Sonnenschirm. Ideal ist es, diesen vorher zu kaufen, damit der Schirm beziehungsweise sein Gestänge in den Ständer passt. Davon abgesehen spielen ein paar Kriterien bei der Auswahl von Sonnenschirmen eine besonders zentrale Rolle:

- ein robustes und witterungsbeständiges Gestänge
- ein bedienerfreundlicher Mechanismus (Kurbeln sind hier besonders beliebt)
- ein ausreichender UV-Schutz

Gerade der letzte Punkt wird oft vernachlässigt. Die Vorstellung, dass jeder Schirm ausreichend vor Sonneneinstrahlung schützt, ist jedoch ein Trugschluss. Ausschlaggebend in dieser Hinsicht ist der UPF (Ultraviolett Protection Factor). Er gibt an, wie effektiv ein Sonnenschirm die schädliche UV-Strahlung abwehrt. Dabei sollte es sich am besten um einen Wert zwischen 60 und 80 handeln. Außerdem sollte ein Sonnenschirm dem besonders strikten Prüfstandard UV Standard 801 entsprechen, wie auf sunliner.de berichtet wird. Beides ist in der Regel auf der Verpackung beziehungsweise am Schirm selbst vermerkt.

Was die Optik angeht, ist die Auswahl groß. Von einfarbig über Streifen bis hin zu ausgefallenen Mustern reicht die Palette. Vernachlässigt werden sollte allerdings auch nicht, wie viel Platz zur Verfügung steht. Ein besonders dekorativer Schirm macht nur wenig Sinn, wenn er zu groß oder zu klein ist. Ampelschirme haben den Vorteil, dass der Platz direkt unter dem Schirm komplett genutzt werden kann. Sie lassen sich auch an einer Wandhalterung befestigen.

Blumenschale Garten
Blühender Garten - mit einem Sonnenschirm den Flair des eigenen Gartens
auf der Terrasse zu richtig genießen!


Sonnenschirme alleine genügen nicht immer

Ein qualitativ hochwertiger und dekorativer Schirm ist eine Bereicherung für jede Terrasse und jeden Garten. Gerade bei direkter Sonneneinstrahlung ist es allerdings sinnvoll, die Haut zusätzlich zu schützen. Neben entsprechender Kleidung bietet sich zu diesem Zweck laut test.de vor allem Sonnencreme, Sonnenmilch oder Sonnenspray an. Kinderhaut ist besonders empfindlich und sollte deshalb beim Spielen auf der Terrasse oder im Garten immer ausreichend geschützt sein. Aber auch ältere Menschen profitieren davon, sich nicht allein auf einen Sonnenschirm zu verlassen. Im Zweifelsfall gilt: Doppelt hält besser.

Bildquellen:
Abbildung 1: © jill111 (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2: © Skitterphoto (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 3: © Antranias (CCO-Lizenz) / pixabay.com


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.