history back
ANZEIGE
Perfektes Trinkwasser mit BWT (Anzeige)
Perfektes TrinkwasserHygiene im Handumdrehen »
ANZEIGE
ANZEIGE
« Zurück zur Übersicht
Viele Bauteile und Möbel im Garten und rund ums Haus sind aus Holz: Der Werkstoff lässt sich leicht bearbeiten, ist relativ günstig – aber leider auch ein natürliches Material, das mit der Zeit verwittert.
In diesem Holzschutz-Special erfahren Sie alles über Holzarten, Schädlinge, Holzschutz und die Pflege von Gartenmöbeln.
Holzschutz außen
Holzschutz innen
Holzschutzmittel
Holz reparieren

Holzschutz

redakteur
LupeGrundwissen Holzschutz
Diese Themen erwarten Sie:
  • Warum Holzschutz wichtig ist
  • Konstruktiver, chemischer, physikalischer Holzschutz
  • Balkonbrüstung sanieren
  • Fenster renovieren
  • Gartenmöbel pflegen
  • Terrassen schützen
  • Holzdielenböden versiegeln
  • Geölte Oberflächen
  • Lackierte Holzmöbel

Wirksamer Holzschutz ist für ein langes Leben Ihrer Gartenmöbel und Holzbauten notwendig. Ein paar Grundregeln verhelfen zu dauerhaft geschützten Oberflächen – im Garten, am Haus und an Ihren Möbeln. Befolgen Sie einfach die Tipps aus unserem Grundwissen Holz schützen.

Grundieren ist bei unbehandelten Hölzern im Garten Pflich: Die Wirkstoffe der Holzschutz-Grundierung dringen tief ins Holz ein und verhindern das Wachsen von Bläuepilzen. Zugleich haftet der Deckanstrich besser: Dünnschichtlasuren bewahren die natürliche Holzstruktur, Dickschichtlasuren bilden einen glatten, geschlossenen, aber transparenten Film. Pigmentierte Lacke verdecken die Holzmaserung völlig. Unser Grundwissen nennt noch mehr Möglichkeiten, rund ums Haus, im Garten und auf der Terrasse Holz zu schützen.

Grundwissen HolzschutzHolzschutz: Holz schützen & pflegen

Unter Holzschutz summiert man alle Maßnahmen, die eine Zerstörung oder Wertminderung von Holz verhindern sollen. Holzschutz ist für tragende Bauteile im Bauwesen gesetzlich vorgeschrieben. Der Holzschutz kann konstruktiv oder chemisch erfolgen und mit Schutzanstrichen (physikalisch) unterstützt werden.

Konstruktiver Holzschutz
Nach DIN 68 800 gelten als konstruktiver Holzschutz alle Maßnahmen, die eine Veränderung des Feuchtigkeitsgehalts des verbauten Holzes verhindern und damit die Gefahr des Quellens, Reißens oder eines Pilzbefalls vermindern. Nur ausreichend gelagertes, trockenes Holz (möglichst witterungsbeständiger Arten) mit einer Feuchte von weniger als 20 Prozent sollte verbaut werden. Unter konstruktivem Holzschutz versteht man: Niederschläge abführen / Hirnholzflächen abdecken / Erdkontakt vermeiden / etc. Werden konstruktive Holzschutzmaßnahmen ergriffen, ist chemischer Holzschutz in den meisten Fällen entbehrlich. Das Holz sollte dennoch mit einem üblichen Anstrich vor Feuchtigkeit geschützt werden.

So schützen Sie Holz im Garten bereits durch kluge Planung zuverlässig vor Wasser

mehr 

Physikalischer Holzschutz
Mit physikalischem Holzschutz sind alle Anstriche gemeint, die auf der Holzoberfläche eine Schutzschicht gegen UV-Strahlen, Regen und mechanischen Abrieb bilden – ohne aber chemische Holzschutzmittel zu enthalten. Dazu gehören eigentlich alle außen einsetzbaren farbigen Anstrichmittel. Unterschiedlich ist allerdings der Aufwand, den Schutz langfristig zu erhalten: Lasuren werden dazu regelmäßig überstrichen, Lack müssen Sie zuvor an schadhaften Stellen wieder abschleifen. Physikalischer Holzschutz ist vor allem als Ergänzung für den kostruktiven Holzschutz sinnvoll. Er muss regelmäßig auf seine einwandfreie Funktion kontrolliert und ggf. erneuert werden.

Physikalischer Holzschutz soll das gestrichene Holz vor mechanischer“ Beanspruchung schützen

mehr 

Chemischer Holzschutz
Holzschutzmittel enthalten biozide Wirkstoffe, die möglichst tief ins Holz eindringen sollten, um einen langfristigen Schutz zu erreichen. Besonders effektiv ist eine industrielle Imprägnierung (zum Beispiel mit der Kesseldruck-Imprägnierung), der Wirkstoff kann aber auch im Voranstrich oder Endanstrich enthalten sein. Wirksamkeit und begrenzte Umweltschädlichkeit von Anstrichen werden mit einem RALGütezeichen bestätigt. In Innenräumen sollten Holzschutzmittel in keinem Fall von Laien eingesetzt werden, da von den bioziden Wirkstoffen gesundheitliche Risiken ausgehen.

Manchmal hilft nur noch ein Holzschutzmittel, um Holz vor vorzeitiger Verwitterung zu schützen.

mehr 

Warum ist Holzschutz wichtig?

LigninWind und Wetter zerstören die Holzfasern: Ohne wirksamen Schutz verlieren Oberflächen an Glanz, Konstruktionen an Stabilität und Häuser an Wert: Im Garten und an der Fassade ist Holz ständig der Witterung ausgesetzt. Regen, Schnee, Hitze, Kälte und Licht strapazieren den Natur-Baustoff. Gerade die kurzwelligen Anteile im Sonnenlicht (ultraviolette Strahlung) zersetzen den holzeigenen Klebstoff Lignin.

Holz hat bestimmte Eigenschaften ... aber welche Holzart hält am längsten dem Wetter stand?

mehr 


Schon vorher zeigen sich erste Schäden:

  • Materialverfärbungen mindern die optische Oberflächenqualität von Gartenhäusern und Holzfassaden!
  • Versprödete Hölzer bergen eine erhöhte Verletzungsgefahr (Splitter)!
  • Geschwächte Holzkonstruktionen verlieren an Tragkraft. Faule oder morsche Balken und Stützen sind stark einsturzgefährdet – ein unnötiges Risiko für die Bewohner!

Wirksamer Holzschutz aber kann diese Schäden vermeiden, die Nutzungsdauer verwendeter Hölzer verlängern und so helfen, Werte zu erhalten.

Kommentare

Gartenmobel lassen sich schnell sauber machen mit Stahlwolle. Keine Beschadigung am Holz.

Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.