history back
Neudorff RasenDünger (Anzeige)
Neudorff RasenDüngerDie Tester haben entschieden! »
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Test & Technik
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE

Holzbohrer Test

redakteur
LupeHolzbohrer Test
Diese Marken haben wir getestet:
  • Bohrcraft
  • Craftomat
  • Hawera, Heller
  • JN Tools,
  • Keil, KWB
  • Lux Tools
  • Tivoly
  • Wolfcraft

Die meisten Holzbohrer sehen sich zum Verwechseln ähnlich – doch liefern überraschend unterschiedliche Ergebnisse. In unserem Holzbohrer Test haben wir das Bohrwerkzeug verschiedener Hersteller miteinander verglichen. Erfreulich ist, dass keines der Bohrer-Sets absoluter Schrott ist.

15 Holzbohrer-Sets zwischen fünf und 40 Euro haben wir für den großen Holzbohrer Test unter die Lupe genommen. Gemeinsam mit der VPA Remscheid wurden die Bohrer von Bohrcraft, Craftomat (Bauhaus), Hawera, Heller, JN Tools, Keil, KWB, Lux Tools, Tivoly und Wolfcraft auf Verarbeitungsqualität, Bohrverhalten in verschiedenen Hölzern und Sicherheit geprüft. Das Ergebnis: zwei Holzbohrer-Sets bekamen die Note "sehr gut", sieben Sets wurden als "gut" geprüft, fünf Bohrer wurden von den Testern mit "befriedigend" bewertet und ein Modell war nur "ausreichend".

  • Die Bohrer von Hawera und Keil setzen sich bei tiefen Bohrungen mit Bohrmehl zu
  • Wolfcraft tut sich mit dem Vortrieb schwer
  • Deutliche Vibrationen gibt es bei dem Keil-Bohrer bei höheren Drehzahlen
 

Auch wenn die Verpackung generell nichts mit der Qualität des Produktes zu tun hat, wurde diese trotzdem im Holzbohrer Test bewertet. Dabei fiel auf, dass einige Bohrer so verpackt waren, dass man sie an der Bohrspitze entnehmen muss. Diese Verpackungsweise haben wir mit Punktabzug bewertet, da man sich an den teilweise sehr scharfen Zentrierspitzen schnell schneiden kann.

Wie wurde getestet?

  • Maßhaltigkeit: Alle Bohrer lagen in den von der Norm definierten Toleranzen in Hinsicht auf Durchmesser und Rundlauf.
  • Verarbeitung: In der Qualität der Oberflächen sind mit bloßem Auge deutliche Unterschiede zu erkennen, auch gibt es Unterschiede im Anschliff der Spitzen.
  • Bohren: Praktische Bohrprüfungen haben wir in Weichholz, Hartholz und WPC vorgenommen, dabei wurde teilweise bis zur Tiefe der Wendellänge gebohrt. Bei jedem Bohrloch wurden die nötige Vortriebskraft und die Sauberkeit an der Werkstückoberfläche protokolliert.
  • Material- und Härteprüfung: Die Zusammensetzung des Werkstoffs wurde bei der Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) ermittelt, um die Qualitätsangaben der Hersteller zu überprüfen. An einem Querschnitt überprüfte die VPA stichprobenartig, ob die Vorgaben der Norm eingehalten werden.

Aktuellen Holzbohrer Test herunterladen

Die Tabelle mit den detaillierten Einzel-Ergebnisse zum aktuellen Holzbohrer Test 10/2016 finden Sie hier als Download >>

Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.