history back
Neudorff RasenDünger (Anzeige)
Neudorff RasenDüngerDie Tester haben entschieden! »
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Test & Technik
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE

Akku-Heckenschere-Test

redakteur
LupeTest: Akku-Heckenscheren
Diese Marken haben wir getestet:
  • Alpina
  • Black&Decker, Bosch
  • Dolmar
  • Gardena
  • Hitachi, Ikra
  • Metabo, Ryobi
  • Scheppach, Stihl
  • Wolf Garten, Worx

Der Trend geht klar zur Akku-Heckenschere: Moderne Akkus erlauben lange Laufzeiten ohne störendes Kabel. Unser Test von 17 Akku-Heckenscheren in zwei Leistungsklassen zeigt: Das Niveau der Heckenscheren im Test ist hoch.

Für vergleichbare Ergebnisse wiesen wir jede Akku-Heckenschere im Test ihrer Volt-Zahl nach einer von zwei Leistungsklassen zu. Die Akkuscheren von Alpina, Black&Decker, Bosch, Dolmar, Gardena, Hitachi, Ikra, Metabo, Ryobi, Scheppach, Stihl, Wolf Garten und Worx mussten im TÜV-Labor und in einer Kleingartenanlage zeigen, wie sie mit unterschiedlichen Heckenarten zurechtkommen.

 
 
 

Dabei zeigte sich: Für lange und stark gewachsene Hecken sind Heckenscheren mit viel Leistung im Akku nötig. In der 18-V-Klasse schnitten alle sechs Akku-Heckenscheren mit "gut" ab. Bei Heckenscheren mit einer Akkuleistung zwischen 36 und 48 Volt teilte sich das Testfeld in eine "sehr gute" Akku-Heckenschere, acht mit "gut" bewertete und zwei "befriedigende" Maschinen auf.

  • Akku-Heckenschere im TestMit drehbarem Griff macht Ryobi die Handhabung bequemer
  • Ryobi liefert einen Schnittgutkehrer als Zubehör gleich mit
  • Äste über 14 mm Stärke schaffte keine der getesteten Akku-Heckenscheren
  • Flexible Messerschutz-Futterale wie bei Black&Decker und Gardena sind schwer aufzuschieben

Video: Akku-Heckenscheren im Test

 

Reichen 18 V für die Akku-Heckenschere?

Um Frust zu vermeiden, sollten Sie die richtige Leistungsklasse wählen: Für den regelmäßigen Pflegeschnitt kleinerer Hecken genügt ein Gerät mit einem 18-Volt-Akku, für stärkere Rückschnitte und größere Hecken sollte mehr Motorkraft zur Verfügung stehen, die eine höhere Akkuspannung erfordert.

Eines vereint alle leistungsstarken Akku-Heckenscheren: Wer viel Leistung benötigt, muss tief in die Tasche greifen. Während eine gute Akku-Heckenschere der 18-Volt-Klasse schon ab 100 Euro zu haben sind, geht es in der Profiliga erst bei 200 Euro los, die Spitzenklasse erschließt sich sogar erst ab 300 Euro. Als einheitlicher Preistreiber stellten sich im Akku-Heckenschere-Test die teuren Lithium-Ionen-Akkus heraus. Der Komfort eines kabellosen Heckenschnitts muss einem also schon einiges wert sein.

Wie wurde getestet?

  • Akku-Heckenschere im TestHeckenschnitt: Wir haben verschiedene Hecken geschnitten – von Thuja über Kirschlorbeer und Haselnuss bis Berberitze.
  • Ergonomie: Wie sich die Geräte führen lassen, haben wir an hohen Hecken vertikal sowie auf der Heckenkrone (horizontal) bewertet. Hinzu kam die Ausgewogenheit der Geräte.
  • Schnittverhalten: Die jeweils maximal erreichbaren Aststärken haben wir gemessen und verglichen. Wie sieht das Schnittbild an Blatthecken aus? Rutscht das Blattwerk gar am laufenden Messer vorbei?
  • Schnittqualität: Damit die Hecke problemlos nachwächst, sollten die Schnittkanten möglichst glatt sein – dies haben wir an unterschiedlich dicken Hölzern zweier Heckentypen verglichen.
  • Vibrationen: Die beim Schnitt auftretenden Vibrationen haben wir subjektiv bewertet.
  • Ladezeit/Laufzeit: Die Laufzeit haben wir im Leerlauf gemessen.
  • Sicherheit: Der TÜV Rheinland hat alle Testgeräte einem Sicherheits-Check anhand aktueller Normen unterzogen.

Weitere Akkuscheren-Tests

Im letzten Akku-Heckenschere-Test im September 2011 haben wir 13 Akku-Heckenscheren verglichen – davon drei Profi-Geräte: Unser Test zeigt, dass akkubetriebene Heckenscheren den Vergleich mit Netzmaschinen nicht mehr scheuen müssen. Denn für ein gutes Schnittergebnis ist die Schneidengeometrie ebenso entscheidend wie die Leistung. So führte der Akku-Heckenschere-Test zu folgendem Ergebnis: "Sehr gut" war nur ein Profigerät, die anderen beiden "gut". Bei den Akku-Heckenscheren für Hobbygärtner fielen zwei mit "mangelhaft" durch, zwei zeigten noch "befriedigende" Leistungen. Aber die große Mehrheit (6) der Akku-Heckenscheren wurden mit "gut" bewertet.
Den kompletten Test aus 2011 finden Sie hier als Gratis-Download: sidm-Test 09/2011 >>

Aktuellen Akku-Heckenschere-Test herunterladen

Die Tabelle mit allen detaillierten Prüf-Ergebnissen zum aktuellen Akku-Heckenschere-Test 05/2015 finden Sie hier als Download >>

Kommentare

Endlich keine kaputten Kabel mehr! Ich muss auch sagen, dass 18 Volt für den privaten Gebrauch völlig ausreichen. Hauptsache nicht weniger, denn dann hat man am falschen Ende gespart.

Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben.
Vom Pfuschen nie.

Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.