history back
ANZEIGE
Perfektes Trinkwasser mit BWT (Anzeige)
Perfektes TrinkwasserHygiene im Handumdrehen »
Mehr Artikel zum Thema
Test & Technik
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE

Akku-Rasenmäher Test

redakteur
LupeAkku-Rasenmäher Test
Diese Marken haben wir getestet:
  • Bosch
  • Einhell
  • Güde
  • Lux Tools
  • Ryobi
  • Scheppach
  • Viking
  • Worx

Akku-Rasenmäher verzeichnen einen steilen Anstieg der Verkaufszahlen. Grund genug, die aktuellen Akku-Rasenmäher einem ausführlichen Praxistest zu unterziehen! Der TÜV Rheinland begleitete unseren aufwendigen Akku-Rasenmäher-Test auf Rasenflächen im oberbergischen Waldbröl. Alle Akkumäher wurden auf jeweils gleich großen Flächen getestet – im selben Gelände am selben Tag.

Akku-Rasenmäher arbeiten so leise wie Elektrorasenmäher, sind dabei aber auf kleineren Flächen so unabhängig nutzbar wie die pflegebedürftigen und lauten Benzinmäher. Wie unser Test Akku-Rasenmäher zeigt, sind die Geräte inzwischen auch auf Rasenflächen mit über 200 Quadratmetern Größe sinnvoll einsetzbar, die Akkumäher von Bosch und Lux Tools mähten im Test sogar rund 400 qm mit einer Akkuladung. Unter dem Akku-Rasenmähern von Bosch, Einhell, Güde, Lux Tools, Ryobi, Scheppach, Viking und Worx verteilten die die Tester am Ende einmal die Bestnote "sehr gut", sechs Akku-Rasenmäher wurden mit "gut" bewertet und drei Akkumäher im Test zeigten "befriedigende" Leistungen.

  • Akkumäher sind verglichen mit kabelgebundenen Elektromähern immer noch relativ teuer
  • Bei Scheppach und Ryobi kann Schnittgut das Mähdeck zusetzen
  • Die Einhell-Akkus treiben auch andere Werkzeuge des Herstellers an
  • Mit allen Mähern bleibt an Rändern wenig Gras stehen
  • Die meisten Akku-Rasenmäher mussten montiert werden – doch ist der Aufwand vertretbar
 

Rasenmähen mit Akku

Gemütlich Rasen mähen ohne großen Krach und störendes Elektrokabel, nur das gelegentliche Entleeren des Fangkorbs unterbricht den Arbeitsfluss. Zwei Haken hat die Idylle aber doch: Akku- Rasenmäher sind deutlich teurer als die Elektro-Konkurrenz. Und wenn der Akku erst einmal leer ist, kann es längere Zeit nicht weitergehen – denn der Ladevorgang dauert meist mehrere Stunden. Neben den durchweg guten Mäheigenschaften der getesteten Geräte ist deshalb die Akkuleistung besonders wichtig: Die Akkulaufzeit sollte für einen kompletten Mähvorgang ausreichen – das gilt es auch beim Kauf von Akku-Rasenmähern zu beachten.

Der Akku-Rasenmäher von Ryobi ist günstig und bietet gute Mäh- und Fangleistungen

mehr 

Wir haben den äußerst kraftvollen Akku- Rasenmäher von Einhell selbst ausprobiert

mehr 

Den kraftvollen Akku-Rasenmäher von Viking haben wir selbst ausprobiert – die Akkulaufzeit hat der Hersteller deutlich verbessert

mehr 

Der Akku-Rasenmäher von Makita verspricht eine enorme Flächenleistung und beweist sie im Praxiseinsatz auch

mehr 

Wie wurde getestet?

  • Akku-Rasenmäher im TestMähleistung: Wesentlich für die Leistungsfähigkeit sind die Flächenleistung – erfasst als Zeitmessung auf einer 250-qm-Rasenfläche – und die Akkureichweite, also die unter gleichen Bedingungen erzielbare Mähfläche mit einer Akkuladung.
  • Messerbreitenausnutzung: Ist die zur Verfügung stehende Schnittbreite vom Anwender tatsächlich nutzbar? Zur Klärung dieser Frage haben wir die Gesamtschnittbreite von fünf Mähbahnen mit der fünffachen Schnittbreite des Mähers verglichen. Abweichungen sind oft auf die Gehäuseform des Geräts zurückzuführen, die ein genaues Einschätzen des Mährandes erschwert.
  • Schnittqualität: Hier wurde die gemähte Fläche beurteilt. In die Note gingen sowohl das Mähbild selbst ein als auch eventuell auf der Fläche verbliebenes Schnittgut.
  • Fangkorb leeren: Getestet wurde, ob sich der Fangkorb leicht handhaben, leeren und einhängen lässt. Außerdem wurde bewertet, ob beim Abnehmen des Fangkorbs Schnittgut auf den Rasen fällt.
  • Sicherheit: Der TÜV Rheinland überprüfte Geräte und Lader auf elektrische Sicherheit, hinzu kamen mechanische Sicherheits-Checks.
 
 
 

Weiterer Akkumäher-Test

In unserem letzten Akku-Rasenmäher-Test im März 2012 bewiesen 9 Akkumäher ihr Durchhaltevermögen auf dem heimischen Grün. In einem sehr starken Testumfeld konnte sich ein Mäher mit seiner sehr guten Akkuleistung klar an die Spitze mähen: 100 Quadratmeter sind in ungefähr einer Viertelstunde gemäht! Generell freuten sich die Tester, dass alle getesteten Akku-Rasenmäher bei nicht zu lang gewachsenem Gras gute Schnittergebnisse erzielten. Von der Redaktion und dem TÜV Rheinland gab es daher für die Akkumäher von Al-Ko. Bosch, Gardena, Güde, Ryobi, Viking, Wolf und Worx achtmal die Testnote "gut" und ein "befriedigend".
Den kompletten Test aus 2012 finden Sie hier als Gratis-Download: sidm-Test 03/2012 >>

Aktuellen Akku-Rasenmäher Test herunterladen

Die Tabelle mit allen detaillierten Prüf-Ergebnissen zum aktuellen Akkurasenmäher-Test 03/2015 finden Sie hier als Download >>

Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.