history back
ANZEIGE
Mehr Artikel zum Thema
Test & Technik
ANZEIGE
Wandgestaltung (Anzeige)
WandgestaltungNeue Atmosphäre ins Haus holen »
ANZEIGE

Gartensäge Test

redakteur
LupeTest: 19 Gartensägen
Diese Geräte haben wir getestet:
  • Bahco, Berger
  • Conflor, Connex
  • Fiskars
  • Gardena
  • Max Bahr
  • Silky
  • Wolf Garten

Gartensäge ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Arten von Sägen. Deshalb haben wir in unserem großen Gartensägen Test auch 6 Handsägen, 5 Astsägen und 8 Klappsägen für den Garten getestet. Auch wenn wir die Sägetypen getrennt ausgewertet haben, ist ein Systemvergleich möglich. Dabei stellten wir fest, dass man mit Handsägen mit geradem Blatt am schnellsten arbeiten kann – zumindest in trockenem Weichholz. Grünholzäste ließen sich mit Astsägen deutlich schneller trennen.

Beim Gartensäge Test, den wir gemeinsam mit der Versuchs- und Prüfanstalt (VPA) Remscheid durchgeführt haben, stand der praktische Teil ganz klar im Vordergrund. Und so wurde mit den Modellen der Marken Bahco, Berger, Conflor, Connex, Fiskars, Gardena, Max Bahr, Silky und Wolf Garten gesägt, was das Zeug hält. Dank der modernen Sägezahnung zeigten die meisten Gartensägen eine hohe Sägeleistung – auch in Grünholz. Das führte zu folgendem Ergebnis: zwei Sägen bekamen die Note "sehr gut", 13 Gartensägen wurden mit der Note "gut" bewertet, zwei Modelle waren "befriedigend", eine Säge wurde von den Testern als "ausreichend" bewertet und eine Säge war "mangelhaft".

  • Gardena, Wolf Garten und Max Bahr bieten einen Zusatzstiel zum Arbeiten in der Baumkrone
  • Berger und Silky brauchen rund ein Drittel länger für den Schnitt als der Testsieger
  • Der Sicherheitsköcher von Silky klemmt beim Herausziehen der Säge
  • Der gerade Handgriff bei Gardena und Wolf Garten macht die Arbeit mühsam

Fast alle Testwerkzeuge waren mit einer aufwendig gefrästen Zahnung versehen – dabei werden die Zähne nicht einfach geschliffen und geschränkt, sondern mehrfach einzeln gefräst und dann meist nur direkt an der Zahnung gehärtet. Wie unser Test zeigt, funktioniert diese Zahnung in Grünholz allerdings nicht immer problemlos – dann hakt sie im Schnitt oder klemmt gar, besonders bei breitem Sägeblatt. Weiterer Nachteil gefräster und gehärteter Zahnungen: Ein Nachschliff ist nicht mehr möglich. Eine stumpfe Säge hat daher ausgedient – immerhin kann bei vielen Modellen das Sägeblatt recht einfach getauscht werden.

Wie wurde getestet?

  • Verarbeitung & Ergonomie: Wie sind Griff und Klingen gearbeitet? Ist die Zahnung gleichmäßig gehärtet? Außerdem wurde bewertet, wie gut die Gartensägen in der Hand liegen.
  • Unterbringung der Klingen: Gartensägen verfügen über einen Köcher, bei Klappsägen verschwindet die Zahnung im Inneren. Ist ein wirksamer Schutz vor Verletzungen gesichert? Funktioniert die Mechanik einwandfrei?
  • Sägen: Wie mühevoll ist das Sägen? Zur Klärung dieser Frage haben wir abgelagertes Weichholz (Kantholz) und frisches Grünholz gesägt. In Messreihen haben mehrere Probanden mit allen getesteten Werkzeugen gearbeitet, die Zeit für jeden Schnitt wurde gemessen.
  • Vielseitigkeit: Einige der getesteten Baumsägen können mit einem Verlängerungsstiel oder mit einem Systemstiel des Herstellers auch hoch in der Baumkrone verwendet werden. Hierfür haben wir in die Endnote einen kleinen Bonus eingerechnet.

Aktuellen Gartensäge Test herunterladen

Die Tabelle mit den detaillierten Einzel-Ergebnisse zum aktuellen Gartensäge Test 06/2010 finden Sie hier als Download >>

Kommentare
Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.