Terrasse fliesen

Eine Terrasse ist vielfältig nutzbar: ob zum Frühstück im Freien oder zum ungestörten Sonnenbaden. Terrassen aus Holzdielen konkurrieren mit Terrassen mit Steinbelägen oder Fliesen. Denn kaum ein Bodenbelag ist pflegeleichter. Und kaum ein Untergrund ist praktischer und dauerhafter. Fliesen sind einfach zu verlegen, die Möbel stehen sicher und lassen sich leicht bewegen. Wir zeigen, wie Sie eine Terrasse fliesen.

Die Terrasse fliesen ist für Heimwerker mit etwas handwerklichem Geschick ein machbares Projekt. Die richtige Untergrundvorbereitung für die Terrasse aus Fliesen ist das A und O. Bei neuen Betonplatten oder Zementestrichen wird das Bindemittel Zement durch die letzten Arbeitsschritte, das Abreiben und Glätten, an die Oberfläche transportiert. Es entsteht eine Zementhaut, die nicht dauerhaft tragfähig ist. Diese muss zunächst entfernt werden.

Terrasse
 

Betonfundament für Terrasse

Der Untergrund aus Beton kann für die Terrasse oder auch das Gartenhaus genutzt werden

 

Terrasse fliesen mit Buttering-Floating-Verfahren

Dabei wird das Buttering-Floating-Verfahren angewendet. Das bedeutet, dass der Sicherheitskleber flexibel mit der Zahnkelle auf die Universal-Abdichtung gezogen und zusätzlich auch die Fliesenrückseite vollflächig mit dem Kleber abgespachtelt wird. Erst danach folgt das Einlegen der Fliese in den Fliesenkleber.

Treppen
 

Treppe fliesen

Gelöste Fliesen im Außenbereich kann man neu anbringen. Wir zeigen, wie es geht

Machbar
250 - 500 €
Über 4 Tage
1
Checkliste Werkzeug
 

Frostfeste Fliesen für die Terrasse

Wer seine Terrasse fliest, sollte keinen x-beliebigen Belag verwenden. Nur frostharte Fliesen überstehen im Außenbereich auch Temperaturen unter Null. Frostfeste Fliesen sind ein Muss für Terrasse und Balkon.

Bei keramischen Bodenbelägen spielen vor allem zwei Erzeugnisse eine Rolle: Die Feinsteinzeugfliese und die Spaltplatte. Letztere wird in einem Strang hergestellt, den man dann auf die gewünschte Länge und Breite schneidet. Die Tonmasse für eine Fliese wird fest in eine Form gepresst. So entsteht ein relativ dichtes, aber unregelmäßiges Porengefüge mit Hohlräumen. Dadurch ergeben sich beim Fliesenlegen im Außenbereich Nachteile, denn selbst eine geringe Wasseraufnahmefähigkeit schließt nämlich nicht aus, dass Feuchtigkeit in die Fliese gelangt, auch wenn dies nur seitlich über die Fugen geschieht. Bei großen Temperaturschwankungen passiert dann das, was man häufig sieht: Abplatzungen oder Risse im Fliesenbelag.

Links: Feinsteinzeugfliesen besitzt ein feines Porengefüge, wo Wasser nicht entweichen kann, was bei Frost zu Abplatzungen führt. Rechts: Spaltplatten/Grobkeramik hat ein gröberes Porengefüge – über Kapillarkanäle kann eingedrungenes Wasser entweichen.

Spaltplatten bzw. Grobkeramik hat ebenfalls eine geringe Wasseraufnahmefähigkeit. Dringt dennoch Feuchtigkeit ein, kann sie auf Grund des gröberen, gleichmäßigen Porengefüges aber leichter entweichen. Von Vorteil sind hier auch die oft breiteren Fugen, über die ebenso Feuchtigkeit abziehen kann. Denn Spaltplatten können nicht so maßhaltig wie Fliesen hergestellt werden, sodass man sie mit breiteren Fugen verlegen muss, um Unregelmäßigkeiten in der Fläche ausgleichen zu können. Eventuell weniger schön, dafür aber frostfester.

Fotos: Stroeher
 

Quelle: selbst ist der Mann 5 / 2010

Beliebte Inhalte & Beiträge
Dekorieren

Schmuck in Gold und Silber

Geschenkideen für Ihre Liebste!

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.