Stromkabel richtig verlegen

Wohin mit dem Kabel?

Stromkabel können bei unsachgemäßer Verlegung gefährlich werden – etwa, wenn Sie versehentlich beim Umgraben oder durch Verwitterung der Ummantelung beschädigt werden. Netzkabel, die dauerhaft im Garten bleiben sollen, müssen deshalb vergraben und gesichert werden. Die vorgeschriebenen Anforderungen finden Sie in unserer Zeichnung. Außerdem können Sie die Kabel in flexiblen Leerrohren verlegen, die neben einem zusätzlichen Sicherheitsgewinn auch einen nachträglichen Austausch von Kabeln ermöglichen. Ideal ist es, den Anschluss aller benötigten Kabel schon bei der Anlage des Gartens zu berücksichtigen. Dann können Sie zum einen meist auf arbeitssparende Geräte – etwa einen Bagger – zurückgreifen, ohne dabei eine teure Bepflanzung zu verwüsten. Außerdem sparen Sie viel Zeit und harte Arbeit.
Bei einer nachträglichen Verlegung ist nämlich in aller Regel schweißtreibende Handarbeit angesagt. Falls Sie mit dem Spaten in Eigenleistung Gräben für die Kabel ausheben wollen, gehen Sie dabei Stück für Stück vor und schließen Sie den Graben gleich wieder – sonst müssen Sie die Seitenwände der Schächte unbedingt gegeneinander abstützen, um ein Einbrechen des Erdreichs zu vermeiden – das könnte auch für Sie gefährlich werden! Benötigen Sie die Stromversorgung nur für den Anschluss von Leuchten, sollten Sie gegebenenfalls auf die Installation von Niedervolt-Technik ausweichen – da hier keine Gefahr vom elektrischen Strom ausgeht, kann das Kabel an oder direkt unter der Oberfläche verlegt werden.

LICHT BEI BEWEGUNG

Eine Weltneuheit präsentiert in diesem Herbst Steinel, bekannt als Markenhersteller für Sensortechnik. Die schlanke Edelstahl-Säule weist einen 360°-Bewegungsmelder mit einer Reichweite von zwölf Metern auf – das Licht kann also auf Bedarf sparsam dosiert werden. Die Leuchte schaltet dabei sanft an und aus und kann auch auf Dauerlicht umgeschaltet werden.

Besonderheit ist zudem der besondere Lichtsockel, durch den übliche, überall nachkaufbare Halogen-Leuchtmittel lichttechnisch den Eindruck erwecken, es handele sich um eine stabförmige Lichtquelle. Die kürzbare und damit universell einsetzbare Leuchte mit einem Schirm aus mundgeblasenem Opalglas soll rund 150 Euro kosten.

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Heimwerkers Bierkiste
 
Preis: EUR 17,99
Das Hornbach Projekt-Buch
 
Preis: EUR 24,99 Prime-Versand
Heimwerker Pantoffeln
 
Preis: EUR 29,90 Prime-Versand
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.