Spindelmäher

Anders als bei uns ist der Spindelmäher in England weit verbreitet. Der saubere, schonende Schnitt der Handrasenmäher ist die beste Voraussetzung für einen perfekt gepflegten englischen Rasen! Kein Wunder, dass (motorisierte) Spindelmäher heute vor allem noch auf Sport- und Golfplätzen, in Fußballstadien und Parkanlagen zur Rasenpflege eingesetzt werden.

Der Spindelmäher ist die Ur-Form des Rasenmähers: Der Spindelmäher kürzt das Gras wie eine Schere – durch zwei messerscharfe Klingen, die dicht aneinander vorbeigleiten. Durch das Schieben des Handrasenmähers dreht sich eine messerbesetzte Spindel. Die Klingen erfassen die Grashalme und schneiden sie am feststehenden Gegenmesser sauber ab. Je mehr Messer auf der Spindel sitzen, desto besser die Schnittqualität: Einsteigermodelle haben etwa 5-5 gebogene Messer, Profi-Spindelmäher verfügen über 10-12 Schnittblätter. Die Stützrolle hinter dem Untermesser lässt den Handrasenmäher über den Boden gleiten und sorgt (bei gegenläufig gemähten Bahnen) für das auffälligen Streifenmuster, dass man aus dem Stadion kennt.

 

Vorteile / Nachteile der Spindelmäher

  • Handrasenmäher sind schnell startklar und jederzeit einsetzbar (Muskelkraft genügt)
  • Spindelmäher sind leicht, da sie weder Motor noch Tank besitzen
  • Der Spindelmäher kann platzsparend in der Garage flach an die Wand gehängt werden
  • Handrasenmäher erzeugen weder Abgase noch Lärm
  • Bei regelmäßiger Mahd, fällt der Grasschnitt einfach als Mulch zwischen die Grashalme – bei hohem Gras oder großen Pflegeintervallen besser Fangkorb benutzen
  • Für die Mahd mit einem Spindelmäher muss der Untergrund sehr eben sein
  • Sie müssen den Rasen häufiger schneiden
  • Der Rasen braucht mehr Wasser (das über die Schnittflächen verdunstet), d. h. Sie müssen öfter den Rasen sprengen
  • Hoch gewachsenes Gras mäht der Sichelmäher nicht, hier muss zuvor der Sichelmäher das Gras kürzen
  • Der Handrasenmäher eignet sich nur für kleine Rasenflächen (bis ca. 250 qm)

Ist ein Spindelmäher besser als ein Sichelmäher? Zumindest ist das Schnittbild sauberer als beim Grasschnitt mit dem Rotormesser! Versuchen Sie einmal einen frei hängenden Fadem mit einem Messer zu durchtrennen (ohne eine 2. Hand zur Hilfe zu nehmen!). Schonender und einfacher ist die Aufgabe mit einer Schere. Ähnlich verhält es sich auch auf dem Rasen. Aber gewiss haben auch Sichelmäher fürsprechende Eigenschaften.

 

Handrasenmäher von Gardena

Feiner englischer Rasen mit einem Spezialmäher für rund 100 Euro – mit dem Classic Spindelmäher von Gardena ist dann allerdings noch etwas zusätzliches Muskeltraining nötig. Das Prinzip ist einfach: Die sich gegen ein feststehendes Gegenmesser drehende Schneidspindel wird von den Laufrädern des Mähers angetrieben. Dabei werden die Grashalme so exakt wie mit einer Schere gekappt. Das präzise Schneidwerk ist dabei relativ lärmarm, denn die Schneiden der Messerwalze berühren das Gegenmesser nicht. Ist das Gras höher gewachsen, kann das Gerät auch mit einem Fangkorb betrieben werden (rund 30 Euro), er wird einfach hinter den Mäher gehängt.

Das "selbst ausprobiert"-Fazit: Spindelmäher von Gardena
  • + Einfache, robuste Konstruktion
  • + Arbeitet allein mit Muskelkraft, daher auch für den Kleingarten ideal geeignet
  • + Sehr sauberes Schnittbild, lärmarm
  • + Kann auch mit Fangkorb genutzt werden – dieser wird einfach hinter dem Mäher eingehängt
 

Zur Übersicht: Alles über Rasenmäher >>

Quelle: selbst ist der Mann 7 / 2015

Beliebte Inhalte & Beiträge
Heimwerkers Bierkiste
 
Preis: EUR 17,99
Das Hornbach Projekt-Buch
 
Preis: EUR 24,99 Prime-Versand
Heimwerker Pantoffeln
 
Preis: EUR 29,90 Prime-Versand
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.