Sichtschutz Terrasse

Ungestört essen, lesen oder sich in Bikini oder Badehose auf der Terrasse sonnen? Das geht nur, wenn man die neugierigen Blick von Nachbarn aussperrt. Sichtschutz für die Terrasse kann ganz unterschiedlich aussehen: Rankgitter mit Pflanzen, Sichtschutz aus Holz oder mit Steinen gefüllte Gabionen – man baut sich, was gefällt.

Eine Sichtschutz Terrasse kann man günstig erreichen. Schräg gespannte Sonnensegel, gespannter Stoff zwischen den offenen Seiten des Terrassendachs oder der Pergola oder mit Stoff bespannte Paravents sind die günstigste und zugleich schnellste Methode, die freie Sicht auf den Balkon zu verdecken.
Paravents aus Weidenruten, Schilf oder Bambus kann man als Heimwerker selbst bauen. Wenn Sie mit ihrem Liegestuhl von der Terrasse in den Garten ziehen möchten, können Sie den Paravent dann auch ganz leicht mitnehmen und an der neuen Stelle platzieren. Nachteil bei dieser Art von Sichtschutz ist allerdings, dass Paravents sehr anfällig für Wind sind und dem nicht gut Stand halten können. Bei stärkerem Wind können Paravents nicht genutzt werden, bei Sturm müssen sie im Gartenhaus oder in der Wohnung deponiert werden. 

Fest installierter Sichtschutz aus Kunststoff, Stein oder Holz ist zwar teuerer, trotzt aber auch stärkerem Wind. Kunststoff-Sichschutz muss dabei nicht aussehen wie die hässlichen weißen Plastik-Gartenstühle. Es gibt sie auch in "schön". Mit geflochtenen Kunststofffäden lässt sich Rattan imitieren. Modelle aus WPC sehen von der Aufmachung her aus wie Sichtzäune aus Holz, sind aber preisgünstiger. Kunststoffzäune in Gitterform sehen romantisch aus – vor allem, wenn man Kletterpflanzen dort anpflanzt.

Sichtschutz Terrasse: Gabionen nutzen

Gabionen kennen viele wahrscheinlich als Gartenzaun. Die Stahlkörbe kann man allerdings auch so hoch bauen, dass sie störende Blick abschirmen. Klassisch befüllt mit Steinen sind die Gabionen aber dann doch ein recht klobig anzusehender Sichtschutz, der einen fast "erschlägt". Dieser Look ist nur für Liebhaber der Steinkörbe wirklich interessant.

Die Sichtschutz Terrasse wird in den meisten Fällen mit dem Klassiker gebaut: Holz. Sie können den Sichtschutz auf die Terrasse anpassen, indem sie das gleiche Holz wie bei der Verlegung der Terrasse nutzen – also zum Beispiel Bangkirai-Dielen mit Bangkirai-Sichtschutzzaun. Oder Sie nutzen dunkleres oder helleres Holz, dass sich stark von der Terrasse absetzt. Schön ist auch die Kombination einer Steinterrasse mit einem Sichtschutz aus Holz. Wir zeigen in unserer Bauanleitung, wie eine offene Terrassenecke im Nu zu einem richtig kuscheligen Plätzchen wird. Die vorgefertigten, witterungsbeständigen Sichtschutzelemente aus Bangkirai lassen sich leicht aufstellen und wurden passend zum Terrassenbelag ausgesucht.

Wer sich gerne vor Blicken schützen will, aber weder Kunststoff noch Holz oder Stein als Sichtschutz nutzen möchte, kann sich auch einen grünen Sichtschutz bauen. Dazu benötigt man ein Rankgitter, an dem sich Pflanzen hoch schlingen können. Unten am Rankgitter befindet sich im optimalen Fall ein Pflanzbeet, in das man Rosen, Wein oder andere Kletterpflanzen einsetzen kann. Zwar kann es schon ein paar Monate bis Jahre dauern, bis die Pflanzen genug Sichtschutz bieten – doch allein schon die schöne Ansicht des grünen Sichtschutzes ist es wert, vielleicht ein wenig länger auf komplette Sichtverhinderung zu warten.  

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Sonstiges

Hochwertige Jacken

Entdecken Sie die Qualität von BABISTA

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.