Sicher arbeiten auf der Leiter

Sicher arbeiten auf der Leiter

Ob bei einem Lampenwechsel oder zum Streichen der Fassade: Jedem Heimwerker werden höhere Aufgaben gestellt. Wir zeigen Leitern, Steighilfen und Arbeitsbühnen für sicheres Arbeiten.

Wer nach Höherem strebt, lebt gefährlich: Mehr als 50 Menschen sterben in Deutschland jährlich an den Folgen eines Leiterunfalls. Allein 30 000 schwere Sturzunfälle werden jährlich von den Berufsgenossenschaften registriert. Da es keine Meldepflicht gibt, dürfte die tatsächliche Unfallzahl sogar mehrfach höher liegen.

Dabei sind moderne Leitern eigentlich sehr sicher – wenn sie denn benutzt werden. Die meisten Unfälle gehen deswegen auf das Konto von Leichtsinn und alten, unsicheren Steiggeräten. Sollte sich in Garage oder Keller also noch eine klapprige Holzleiter finden, wird es Zeit für eine Neuanschaffung. Nicht mehr sichere Steiggeräte sollten Sie umgehend unbrauchbar machen, damit nicht doch noch jemand auf die Idee kommt, sich in Lebensgefahr zu bringen.

Mehr zum Thema

Zwei Aspekte sollten beim Neukauf von Leitern und Gerüsten im Vordergrund stehen. Achten Sie ganz besonders auf eine solide Bauweise und testen Sie schon im Laden, ob Sie mit Aufstellung und Transport gut zurecht kommen. Wichtig ist zudem eine auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtete Bauform und Größe der Leiter – dabei spielt auch die Körpergröße des Benutzers eine Rolle.

Für Arbeiten im Haus sind so genannte Stufenleitern praktisch. Diese Bezeichnung verweist auf die flache Bauform der Sprossen, auf denen man auch längere Zeit bequem stehen kann; das werden Sie beim Tapezieren oder Streichen der Decke schätzen. Typische Stufenleitern sind der Klapptritt und die klassische Haushaltsleiter, deren oberes Holmende als geschlossener Handgriff ausgebildet ist. Beide Bauformen lassen sich Platz sparend zusammenklappen und zum Beispiel in einem Besenschrank unterbringen.

Mehr zum Thema

Anlegeleitern und verschieden nutzbare Vielzweckleitern haben Sprossen statt Stufen. So können sie in verschiedenen Anstellwinkeln bestiegen werden. Anlegeleitern sollten Sie allerdings möglichst in einem 75-Grad-Winkel aufstellen, um die beiden größten Unfallquellen bei diesem Leitertyp auszuschließen: das Abrutschen der unteren Leiterholme und das Überkippen der Leiter nach hinten. Kontrollieren Sie bei mehrteiligen Schiebeleitern oder Teleskopleitern, dass die Sicherungshaken am Verschiebebeschlag eingerastet sind, bevor Sie die Leiter besteigen.

Mehr zum Thema

Viele Hausbesitzer wollen zumindest an der Fassade Ihrer Immobilie jeden Punkt erreichen können, um Reparaturen und Reinigungsarbeiten selbst zu erledigen. Diese Anforderung erfüllen dreiteilige Kombinationen aus Steh- und Schiebeleiter am besten. Meist können die drei Segmente einer solchen Mehrzweckleiter sowohl einzeln, als Stehleiter und sogar als dreiteilige Schiebeleiter genutzt werden. In der Stehleiterfunktion lässt sich der schiebbare dritte Leiterteil meist auch nach unten ausfahren, um unebenes Gelände oder Treppenstufen auszugleichen.

 

Das Geheimnis dieser Vielseitigkeit liegt in einem durchdachten Dreh- und Verstellbeschlag, der unbedingt auch mit einer so genannten Abkippsicherung versehen sein sollte. Dann nämlich kann bei der Nutzung als Stehleiter das nach oben ausfahrbare dritte Leiterteil nicht aus der Führung heraus- und nach vorn wegklappen. Mit Mehrzweck- und mehrfach klappbaren Vielzweckleitern kommen Sie zwar (fast) überall hin, doch bei länger dauernden Arbeiten stoßen auch diese cleveren Steighilfen an ihre Grenzen.

 

Profi-Gerüste: Fahrbahre Arbeitsbühnen für große Höhen

Wer die Fassade großflächig reinigen oder streichen will, der kommt um den Aufbau eines Gerüsts nicht herum. Nicht immer ist dafür eine teure professionelle Einrüstung erforderlich. Fahrbare Heimwerkergerüste bieten – sachgerecht zusammengestellt und aufgebaut – die gleiche Sicherheit.

 

Zwar steigt durch die begrenzte Größe der Arbeitsplattform die benötigte Arbeitszeit, weil das Gerüst immer wieder umgestellt werden muss. Dennoch kann sich die Anschaffung lohnen. Denn in der Regel hat sich der Kaufpreis gegenüber Miete und Aufbau eines Profi-Gerüsts schon nach einmaliger Nutzung amortisiert. Danach können Sie das Heimwerkergerüst aber auch kleiner aufbauen und deshalb vielseitig nutzen. Durch die Kombination mehrerer Ausbaustufen ist es möglich, im Baukastenprinzip zwischen rund drei und zwölf Metern Arbeitshöhe zu erreichen.

Auch später noch können entsprechende Module nachgekauft werden, um in größere Höhen zu gelangen. Je höher das Gerüst aufgebaut wird, desto wichtiger werden Vorkehrungen gegen Umkippen und Instabilität. Lassen Sie sich deshalb die richtige Montage des Gerüsts unbedingt bei einem Probeaufbau gründlich erklären und orientieren Sie sich bei jedem Aufbau an der Gebrauchsanleitung. Heimwerkergerüste sind übrigens ebenso stabil und sicher gebaut wie Profi-Baugerüste. Der einzige Kosten senkende Unterschied liegt in den Verbindungen der Elemente. Während Handwerker schnell verriegelbare Klemmverbinder bevorzugen, ist die Montage der Heimwerkerversion per Schraubenschlüssel sehr viel langwieriger.

 

Expertentipp zur Sicherheit von Leitern

 

 

von Thomas Langen, Sachverständiger für Leitern beim TÜV Rheinland

  • Steigen Sie nur dann auf Leitern und Gerüste, wenn Sie sich ganz sicher sind, dass Sie das richtige Steiggerät gewählt und dieses korrekt aufgestellt haben – viele Unfälle resultieren aus der Missachtung dieser beiden einfachen Grundregeln.
  • Kaufen Sie für die Nutzung rund ums Haus am besten eine möglichst vielseitig nutzbare Schiebe- oder Gelenkleiter, und machen Sie sich vor dem ersten Aufstellen mit der richtigen Nutzung vertraut. Kontrollieren Sie bei jeder Aufstellung unbedingt, ob der Untergrund ausreichend eben, tragfähig und rutschfest ist.
  • Die auf der Leiter aufgedruckten Piktogramme zeigen in Kurzform, wie die Leiter korrekt verwendet wird – weichen Sie von diesen Hinweisen nicht ab – auch wenn Sie eine Arbeit dann nicht oder nur mit größerem Aufwand erledigen können.
  • Leitern sind nicht für schwere Arbeiten in großen Höhen gedacht – bei Arbeiten mit Bohrmaschine oder Säge dürfen keine größeren Kräfte aufgebracht werden. Besser geeignet für Arbeiten mit Werkzeugen sind Gerüste oder Arbeitsbühnen.

 

 

 

 

Quelle: selbst ist der Mann

Kärcher Fenstersauger
 
Preis: EUR 62,50 Prime-Versand
Makita Radiolampe
UVP: EUR 117,81
Preis: EUR 44,85 Prime-Versand
Sie sparen: 72,96 EUR (62%)
Couchtisch
 
Preis: EUR 59,95
Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.