Schmetterlingshaus

Inhalt
  1. Mut zur Farbe
  2. Schmetterlingshaus: Standort
  3. So locken Sie die Schmetterlinge in Ihren Garten

Insekten sind nicht jedermanns Sache, doch Schmetterlinge sind meist die kunterbunten Ausnahmen. Über 3.000 verschiedene Arten leben alleine in Deutschland und immer mehr von Ihnen sind vom Aussterben bedroht. Ein guter Grund Ihnen ein schützendes Schmetterlingshaus zu bauen.

Checkliste Werkzeug

Schmetterlinge mag jeder, ihre Raupen hingegen nicht. Doch auch die sind nützlich und fressen nicht nur Gemüse, sondern auch Unkräuter. Die erwachsenen Falter mit ihren prächtigen Farben sind zudem eifrige Blumen-Bestäuber. Bei Kälte und im Winter nehmen sie gerne ein solches Schmetterlingshaus im Garten an. Trotz der eingebauten „Wartungsklappe“ sollten Sie die Schmetterlinge aber möglichst nur aus der Ferne bewundern!

Gartenpflege Marienkäferhaus
 

Marienkäferhaus

Marienkäfer sind nicht nur schön anzusehen, sie vertilgen auch jede Menge Blattläuse

 

Mut zur Farbe

Schmetterlingshaus

Die Kombi Weiß- Pink-Schwarz sorgt schon für gute Laune und ist in den tristen Monaten eine Abwechslung im Garten. Wichtig: Für den Einsatz draußen geeignete Lacke verwenden! Das Innere wird roh belassen. Zum Aufhängen einfach ein Seil oder Band durchfädeln und verknoten.

 

Schmetterlingshaus: Standort

Schmetterlinge benötigen ein Schmetterlingshaus vor allem an kalten Frühlingstagen. Entsprechend sollte das Schmetterlingshotel gut geschützt vor Regen und Wind im Halbschatten hängen. Achten Sie auch darauf, dass Katzen keinen direkten Zugang zum Schmetterlingshaus haben. Die flatternden Insekten können selbst den behäbigsten Stubentiger noch zum Jäger machen.

Eine Füllung benötigt das Schmetterlingshotel übrigens nicht. Die Tiere hängen sich einfach an die Wände oder unters Dach.

Gartenpflege
 

Insekten-Pension bauen

Vielen Insekten fehlt in unseren "modernen" Gärten ein Unterschlupf, um sesshaft zu werden

 

So locken Sie die Schmetterlinge in Ihren Garten

Viele Schmetterlingsarten sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Das liegt einerseits am Klimawandel, andererseits an einem Artenschwund Ihrer Futterpflanzen. Ein Schmetterlingshaus allein hilft da nicht, es müssen auch die richtigen Blumen im Garten vorhanden sein. Mit folgenden Pflanzen locken Sie die Schmetterlinge in Ihren Garten: Phlox, Sommerflieder, Astern, roter Sonnenhut, Wandelröschen und der Schmetterlingsstrauch.

Auch wenn ihre Raupen bei Gärtnern nicht sonderlich beliebt sind, müssen natürlich auch diese überleben, damit aus ihnen Schmetterlinge werden können. Sie fressen unter anderem: Brennnesseln, Dill, Hornklee, Wiesenschaumkraut und Wiesen-Labkraut.

Einfach
1 - 25 €
1-2 Tage
1

Fotos: sidm / DW

Quelle: Sonderheft 1 / 2017

Beliebte Inhalte & Beiträge
Copyright 2018 selbst.de. All rights reserved.