Rasentrimmer

Rasentrimmer

Rasentrimmer machen eine große Produkt-Gruppe im Gartenmarkt aus: Immer, wenn Rasenmäher nicht mehr weiterkommen, springt der Rasentrimmer ein. Ob an Kantenschteinen, rund um Baumstämme oder am wild überwuchterten Wegrand kommt der Rasentrimmer zum Einsatz. Aufgrund der Vielseitigkeit seiner Anwendungsgebiete, haben sich auch die Geräte selbst stark ausdifferenziert.

 

Ein Rasentrimmer für jeden Zweck

Rasentrimmer

Filigrane Aufgaben übernimmt die klassische Grasschere am besten. Sie trennt Halme sauber und selbst an den engsten Stellen im Garten. Mehr Komfort bietet das akkubetriebene Modell, die Akku-Grasschere. Rasentrimmer mit Faden oder Kunsstoffmesser arbeiten bis an den Rand (entlang von Mauern oder am Beeteinfassungen) und sind dabei sehr schnell – der Zeitgewinn wird aber meist durch das Aufsammeln des Grasschnitts wieder aufgebraucht.

 

Freischneider und Motorsensen schließlich sind für die groben Arbeiten im Garten ideal. Sie schneiden kraftvoll selbst hochstehendes Gras, krautige Büsche und leicht verholzte Zweige. An verwilderten Wegrändern sind sie erste Wahl bei der Rasenpflege.

Quelle: selbst ist der Mann

Gartenpflege

Freischneider

Das Gerät funktioniert genauso wie ein Rasentrimmer, ist aber viel leistungsstärker

Gartenpflege

Motorsense

Zur Motorsense greift man, wenn der Trimmer mit Fadenkopf nicht mehr ausreicht

Gartenpflege

Rasenschere

Mit der Grasschere lässt sich Rasen auch an engen Stellen wie Kanten und Bäumen kürzen

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.