Rasen nachsäen

Trampelpfade, Spuren vom allzu wilden Fußballspiel – das kann kahle Stellen im Rasen zur Folge haben. Auch Schatten und zu feuchte Erde lassen den Rasen sterben. Reagieren Sie frühzeitig: Rasen nachsäen können Sie in die regelmäßige Rasenpflege integrieren. Wie Sie den strapazierten Rasen nachsäen, erklärt diese Anleitung Schritt für Schritt.

 

Rasen nachsäen ist nicht kompliziert

Das klassische Rasen nachsäen kann jederzeit erfolgen: Zeigen sich kahle Stellen im Rasen, sollten Sie diese vertikutieren und anschließend ein Gemisch aus Sand, Rasendünger und Rasensamen einstreuen. Dann wird die Stelle wie gewohnt gewässert – und in Ruhe wachsen gelassen! Praxistipp: Schützen Sie das neu eingesäte Areal vor physikalischer Belastung (Absperren, kein Betreten, ein Mähen), so dass der Samen keimen und anwachsen kann.

Diese Art, den Rasen nachzusäen, ist auch ideal für Randbereiche, Trampelpfade und schattige Zonen: Durch das Vertikutieren des angrenzenden Rasens schaffen Sie auch einen sanften Übergang zwischen dem Bestandsrasen und der neu eingesäten Fläche. 

 

Rasen ausbessern

Wollen Sie nicht warten bis der Rasensamen keimt, ist Rollrasen eine gute Alternative um einen kahlen Rasen auszubessern. Die Anleitung oben, zeigt, wie's geht. Allerdigs fügt sich Fertigrasen optisch meist schlechter ein als eine freie Aussaat – der "Flicken" bleibt oft noch jahrelang im Rasen erkennbar.

Praxistipp: Als pflegeleichte Alternative gibt es auch Rollrasen als bunte Blumenwiese – so muss die  Fläche nur 1-2mal im Jahr gemäht werden!

Quelle: selbst ist der Mann

Beliebte Inhalte & Beiträge
Dekorieren

Schmuck in Gold und Silber

Geschenkideen für Ihre Liebste!

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.