Nistkasten

Nistkasten

Vogelfreunde und Naturschützer wissen um die vielen Vorteile, die ein Nistkasten für heimische Vogelarten bietet. Ein von Menschen gebauter Nistkasten ist überall dort sinnvoll, wo natürliche Nistplatze Mangelware sind. Verkrüppelte, morsche Bäume, Felsspalten und Brutnischen an Gebäuden finden sich in unseren Städten immer seltener. Daher ist es sinnvoll, den heimischen Vogelarten mit selbst gebauten Nisthilfen ein Wohnungs-Angebot im eigenen Garten zu machen.

Der Nistkasten im Garten wird von Vögeln nicht nur zur Brutzeit aufgesucht. Auch im Winter nutzen viele Vögel die schützende behausung als warmes Winterquartier. So helfen Sie Meise & Co. nicht nur bei der Brutpflege, sondern kompensieren auch den Mangel an Unterschlupf-Möglichkeiten in unseren "sterilen" Gärten. Weiterer Vorteil: Im Winter lassen sich so heimische Vögel aus nächster Nähe im garten beobachten! "Da Vögel mit 39 bis 42 Grad ständig eine höhere Körpertemperatur als Säugetiere aufrecht erhalten müssen, verbrennen sie in der kalten Jahreszeit viel Körperfett. Dadurch verlieren sie schnell an Gewicht und sind oft geschwächt. Eine kalte Nacht auf einem schutzlosen Zweig kann ihnen da manchmal zum Verhängnis werden" informiert der NABU.

Gartengestaltung
 

Nistkasten bauen

Drei Nistkästen, drei Mal anders: So unterschiedlich können Vogelhäuser aussehen

 

Nistkasten anbringen

Daher ist es sinnvoll, den Nistkasten bereits im späten Herbst anzubringen. Zum einen können die Vögel im Garten ihn dann bereits in kalten Nächten zum Schutz aufsuchen und zum anderen ist er dann bis zum Beginn der Brutzeit gut "ausgewittert". Spätestens bis Mitte März sollte der Nistkasten am baum befestigt sein und dann nicht mehr vom Menschen aufgesucht oder geöffnet werden.

Wichtig bei der Montage von Nisthilfen sind diese Punkte:

  • NistkastenHängen Sie Nisthilfen stets katzen- und mardersicher auf (am besten freihängend in 2 bis 5 Metern Höhe an einem einzelnen Ast).
  • Schützen Sie die Rinde des Baumes: Ein Stück Gartenschlauch über die Drahtschlinge geschoben verhindert, dass der Draht die Rinde verletzt.
  • Hängen Sie den Nistkasten wettergeschützt auf: Der Einstieg sollte der Hauptregenseite abgewandt (meist in RIchtung Südosten), aber im freien Flug erreichbar sein.
  • Der Kasten sollte schattig hängen, damit das Innere nicht überhitzt.

Praxistipp: Je nach Vogelart, die Sie mit dem selbst gebauten Nistkasten anlocken wollen, variiert auch die optimale Höhe für die Nisthilfe! Für Singvögel im Garten haben sich 1,5 bis 1,8 m bewiesen. Ungeschützter brüten Vögel in 2,0 bis 3,5 m Höhe.

Quelle: selbst ist der Mann

Copyright 2017 selbst.de. All rights reserved.