history back
ANZEIGE
Das Neueste auf SELBST.de
Bauen & Renovieren
Garten & Balkon
Wohnen & Deko
Hobby & Freizeit
Möbel & Holz
Test & Technik
ANZEIGE
ANZEIGE
Lexikon

Eine Schutzschicht zum Korrosionsschutz wobei die Dübel und Sc... mehr »


Die Oberfräse ist ein Elektrowerkzeug mit rotierendem Mas... mehr »


Quer-Tragelement aus verzinkten Stahl, das zwischen zwei Trags... mehr »


Zum Lexikon »
Zu den Kommentaren (1)

Selber machen mit Sicherheit

Das Heimwerken erfreut sich heute einer wachsenden Beliebtheit, leider wachsen die Sachkenntnisse der Hobbyhandwerker nicht unbedingt im gleichen Maße mit. Mit dem richtigen Know How lässt sich zu Hause vieles selbst machen, das spart Geld und kann sogar Spaß machen. Um dabei nicht zu scheitern, oder sich gar zu verletzen, tut eingehende Information Not. Bevor man also ans Werk geht, sollte man genau wissen, was man tun will, und wie es geht.

Do it yourself – Ein nicht ungefährliches Hobby

Die Tatsache, dass in Deutschland die meisten Unfälle im Haushalt passieren, ist den meisten Menschen zwar bekannt, viele Heimwerker blenden diesen Umstand aber anscheinend aus, wenn sie ans Werk gehen. Ein Artikel der Süddeutschen Zeitung online rät, vor dem Bohren erst mal zu surfen, um sich eingehend zu informieren. Denn nicht jeder Hobbyhandwerker ist automatisch ein Experte für alle häuslichen Tätigkeiten. So passieren in deutschen Haushalten rund 440.000 Unfälle pro Jahr, alleine durch Stürze sterben dabei jährlich 6.000 Menschen. Zwar sind Frauen, Senioren und Kinder häufiger betroffen, dennoch sollten auch gestandene Männer die Sicherheit beim Gang auf die Leiter nicht außer Acht lassen. Denn wenn sie einige wenige grundlegende Regeln einhalten, minimiert sich das Gefahrenpotential um ein Vielfaches.

  • Feste Schuhe tragen
    Es gibt speziell ausgerüstete Sicherheitsschuhe mit Verstärkungen gegen drohende Verletzungsgefahr. Aber auch wenn man so eine Investition nicht tätigen möchte, sollte man seine Werkstatt niemals mit Hauslatschen betreten.
  • Sicherheit im Umgang mit Elektrogeräten
    50.000 der Haushaltsunfälle im Jahr entfallen auf den unsachgemäßen Umgang mit elektrischen Geräten. Bevor man also beispielsweise mit einer Elektrosäge ans Werk geht, sollte man sich durch Übung ein wenig Sicherheit verschaffen. Die Arbeit mit defekten Geräten sollte selbstverständlich tabu sein.
  • Eine Schutzbrille tragen
    Bei allen Arbeiten, welche die Gesundheit der Augen gefährden könnten, sollte der Heimwerker unbedingt eine Schutzbrille tragen. Herumfliegende Partikel, etwa beim Sägen, können das Augenlicht gefährden.
  • Adäquate Kleidung tragen
    Es kommt nicht von ungefähr, dass professionelle Handwerker ihrem Beruf angepasste Kleidung tragen müssen. Auf diesen Sicherheitsfaktor sollte auch der Heimwerker keinesfalls verzichten und sich beispielsweise bei engelbert strauss mit adäquater Kleidung ausstatten, die den speziellen Bedürfnissen beim Do it yourself gerecht wird.
  • Gehörschutz
    Mit einem Gehörschutz können Heimwerker Schäden vorbeugen, die sich erst nach Jahren bemerkbar machen würden. Dieses Risiko muss nicht sein.
  • Staubmaske
    Bei Arbeiten mit hoher Staubentwicklung kann das Einatmen schnell zu Problemen in Bronchien und Lungen führen. Mit einer Staubmaske lässt sich diese Gesundheitsgefahr ganz einfach vermeiden.

Optimal Heimwerken mit dem richtigen Gerät

In manchen Heimwerkerfällen reichen Hammer und Schraubenzieher nicht aus, ein Elektrogerät muss her. Das gilt für Tätigkeiten im Innenbereich genauso wie für die Arbeit im Garten. Vor der Anschaffung einzelner Geräte sollte der Hobbyhandwerker sich gründlich informieren, denn nicht jede teure Investition ist unbedingt nötig. Über die elektrische Grundausstattung im Garten informiert die Sendung ‚Kaffee oder Tee‘ mit ihrem Heimwerker-Experten: .

Manchmal muss der Fachmann ran

Von manchen handwerklichen Arbeiten rund ums Haus sollte der unerfahrene Heimwerker lieber ganz die Finger lassen. Knifflige Aufgaben, die viel spezifisches Know How erfordern, gehören in die Hände eines ausgewiesenen Fachmannes. Bei der Montage von Photovoltaikanlagen kommt der Hobbyhandwerker beispielsweise schnell an seine Grenzen. Ein Artikel bei pressebox.de klärt über die eingeschränkten Möglichkeiten von ‚Do it yourself‘ in der Photovoltaik auf.

Fotos: birgitH/pixelio.de, Rainer Sturm/pixelio.de


 
×
Warum möchten Sie diesen Beitrag melden?
Danke für Ihre Nachricht. Wir werden den Beitrag prüfen und ggf. löschen.
Schließen
Kommentare

Füße, Hände und Augen sollte man immer schützen. Gerade Hobbyhandwerker vernachlässigen dieses Thema sehr gerne. Doch gerade an der heimischen Werkbank oder bei Arbeiten in Haus und Garten passieren die häufigsten Unfälle. Schutzhandschuhe und Schutzbrillen bekommt man jeweils für 2-3 EUR. Die Sicherheitsschuhe sind zwar etwas teurer, aber sie sind wirklich wichtig. Mit einem Sicherheitsschuh der Schutzklasse S3 hat man sowohl eine Zehenschutzkappe, als auch einen Durchtrittschutz.Sparen Sie nicht an der falschen Stelle!

Kommentar hinzufügen
Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.